Automatisierer im Glück
Herzlichen Glückwunsch, lieber Leser des SPS-MAGAZINs! Wenn Sie dieses Editorial lesen, dann gehören Sie vermutlich zur Gruppe der Menschen, die sich beruflich mit der Automatisierungstechnik beschäftigen. Und damit sind Sie ein echter Glückspilz. Warum das so ist? Ganz einfach: Weil die Automatisierungstechnik aus unserer Welt nicht mehr wegzudenken ist und in immer mehr Bereiche der Technik und des Lebens vordringt.

Und wo kann dies besser zum Ausdruck kommen, als auf der Technologiemesse schlechthin, der Hannover Messe. Waren Sie auch dort? Dann haben Sie sicher die vielen zufriedenen Gesichter der Aussteller gesehen. Die waren insbesondere bei den Ausstellern von Automatisierungstechnik zu finden. Und dies hat gleich zwei wesentliche Gründe: Zum einen konnten die Aussteller sehr zufrieden mit der Anzahl und Qualität der Besucher sein. Zum anderen konnten viele Unternehmen fast schon unglaubliche Unternehmenszahlen präsentieren. Eine kleine Kostprobe gefällig? Der ZVEI erwartet für 2011 ein Wachstum der Elektroindustrie um 10%. Die Firma Festo konnte 2010 eine Umsatzsteigerung um 37% vermelden. Beckhoff verbucht den Angaben nach im Jahr 2010 das größte Wachstum der Unternehmensgeschichte und erzielt eine Umsatzsteigerung um 46% zum Vorjahr und 24% im Vergleich zu 2008. Der Umsatz von Phoenix Contact ist im Jahr 2010 um 40% im Vergleich zu 2009, und um 13% verglichen mit 2008 gewachsen. Diese Liste könnte noch beliebig weiter geführt werden, auch wenn die genannten Zahlen zu den beeindruckendsten gehören. Neben dem guten Job, den die Hersteller ganz offensichtlich gemacht haben, ist ein wichtiger Grund für diese Erfolgsgeschichte die Tatsache, dass sich die Einsatzgebiete der Automatisierungstechnik stetig erweitern. Neben den klassischen Bereichen Fertigungs-, Prozess- und Gebäudeautomation, bieten Automatisierungshersteller Produkte für die Windkraft, Photovoltaik, Wasserkraft, Elektromobilität und viele weitere Technologiegebiete. Soll heißen: Der Automatisierungstechnik, und damit auch Ihnen ganz persönlich, stehen spannende und erfolgversprechende Zeiten bevor. Sie sind definitiv ein Glückspilz. Apropos Glückspilz: Zu dieser Gruppe der Menschen gehöre ich auch. Und das nicht nur, weil ich mich mit Automatisierungstechnik beschäftige. Vor allem deswegen, weil ich Sie als neuer Chefredakteur des SPS-Magazins gemeinsam mit Kai Binder in der Zukunft in Sachen Automatisierungstechnik begleiten darf. Eine sehr schöne und spannende Aufgabe. Wir werden gemeinsam weiter daran arbeiten, dass Sie sich als Leser im SPS-Magazin wiederfinden und wollen sehr genau hinhören, was Ihnen wichtig ist und einen echten Nutzen bringt. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine spannende Lektüre. Ihr Martin Buchwitz mbuchwitz@sps-magazin.de

TeDo Verlag GmbH

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Anzeige

Anzeige

Anzeige