Service- und Partnerprogramm für Rexroth-Plattform

Willkommen im Club

Bosch Rexroth betont die Offenheit seiner neuen Plattform ctrlX Automation und der dabei eingesetzten Technik. Entsprechend gibt es nicht nur einen App Store, ein Device Portal und eine Online-Community. Anwender können auch eigene Apps erstellen oder die Lösungen von Drittanbietern nutzen.
Das Ökosystem für ctrlX Automation ermöglicht Partnern die Integration eigener Technik und Lösungen.
Bild: Bosch Rexroth AG

Die Automatisierungsplattform soll wie ein Smartphone mit Betriebssystem und Apps für industrielle Automatisierung funktionieren. Entsprechend leicht ist es laut Anbieter, Lösungen individuell an die Bedürfnisse des Kunden oder Endanwenders anzupassen. Bosch Rexroth setzt hier auf simple Integration, Plug&Produce-Ansätze, Co-Creation und offene Standards. Das bisherige Service-Paket für die Automatisierungsplattform – bestehend aus klassischen und digitalen Services, wie dem Konfigurator – wird nun ausgebaut.

Neue Services für die Automatisierung

Anwender von ctrlX Automation können Apps von Bosch Rexroth, von Drittanbietern oder selbst erstellte Apps nutzen. So können individuelle Lösungen schnell und einfach umgesetzt werden. Der ctrlX App Store bietet Online-Zugriff auf alle verfügbaren Anwendungen und Bausteinbibliotheken. Zudem erhält der Kunde schnellen Zugang zu Detailinformationen, Dokumentationen und Release Notes. Durch Nachladen weiterer Apps ist eine einfache Funktionserweiterung der jeweiligen Lösung möglich. Auch die Lizenzen können im Store erworben werden. Ein weiteres Novum im Serviceportfolio ist das ctrlX Device Portal. Es ermöglicht hohe Einsparungen bei der Instandhaltung und Pflege der Gerätesoftware. Alle verfügbaren Apps lassen sich der Steuerung zuweisen und updaten. Über das Portal und dessen Cloud-Technik ist die zentrale Verwaltung von Steuerungen über mehrere Standorte hinweg möglich, außerdem ein sicherer Fernzugriff auf eigene Steuerungen. Es lassen sich ortsunabhängig Security-Updates oder neue Funktionen installieren, Backups wiederherstellen und Informationen über verfügbare Updates sowie Erweiterungen abrufen. Hierbei wird lediglich eine Internetverbindung benötigt.

Community und Partner

Neu ist außerdem die ctrlX Automation Community. Hier erhalten Anwender Informationen rund um die Plattform und deren Funktionalität – von Updates über Anleitungsvideos bis hin zu Anwendungsbeispielen. Zudem können Nutzer dort eigene Lösungen präsentieren oder auf andere zugreifen. Fragen und Diskussionen zum Wissensaustausch finden Platz im Forum. Ein Software-Development-Kit mit NRT/RT-Bibliothek für die Kommunikation mit ctrlX Data Layer (verfügbar für C/C++) steht ebenfalls bereit. Durch den offenen Ansatz seiner Plattform ermöglicht es Bosch Rexroth dem Anwender auch, eigene Apps oder bestehende Anwendungen von Third-Party-Anbietern einzubinden. So können Kunden etwa KI-Apps für Produktions- und Prozessverbesserungen herunterladen oder intelligente Softwareerweiterungen für mechanische Lösungen wie Getriebe, Greif- oder Spannsysteme nutzen. Gleichzeitig sollen sich damit Lösungen für Netzwerk-IT-Sicherheit, Konnektivität zur Fertigungs-IT, Spracherkennung oder Visualisierung eröffnen. Zudem verfügt der Anbieter über erfahrene Software-Partner zur schnellen Implementierung weiterer Funktionen.

Third-Party-Hardware integrieren

Auch im Bereich der Hardware arbeitet Bosch Rexroth an weiteren Partnerschaften und öffnet seine Plattform für Lösungen anderer Anbieter. Anwender sollen damit von einem stetig wachsenden Ökosystem profitieren. Passende Apps lassen sich über den App Store herunterladen und über ein Lizenzsystem der Steuerungen zuordnen. Die Integration von Apps können Fremdanbieter über das entsprechende Software Development Kit vornehmen. Bereits vorhandener Code kann einfach als App integriert werden – sowohl für Echtzeit- als auch Nicht-Echtzeit-Anwendungen. Dabei werden zahlreiche Programmiersprachen wie C++ Python, Java u.v.m. unterstützt. Über das ctrlX Data Layer können diese Apps Automatisierungsdaten enthalten und Informationen mit anderen Apps austauschen. Folgende Firmen sind bereits als Partner Teil der ctrlX World: Schunk, Wittenstein, Forcam, Rhebo, Xitaso, MGA, Bosch.IO, Conductiv.ai FutureFab, HD Vision Systems, Hucon, Mirasoft und Perfect Production.

www.ctrlx-automation.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Neuron GmbH
Bild: Neuron GmbH
Einfach, schneller und 
zukunftssicherer

Einfach, schneller und zukunftssicherer

Funktionale Sicherheit ist eine zentrale Aufgabe in der Entwicklung von Automatisierungsanwendungen, da sie der wesentliche Baustein zum Schutz von Mensch, Maschine und Umwelt ist. In einer sich stark verändernden Welt entwickelt sich auch das Thema Safety permanent weiter – Cyber Security, Multicore-Anwendungen und KI lassen grüßen. Das SPS-MAGAZIN hat darüber mit zwei Safety-Experten gesprochen: Axel Helmerth und Robert Mühlfellner, beide CTOs für Functional Safety & Embedded bzw. Engineering Tools & Runtimes bei Neuron Automation, erläutern die Trends und Herausforderungen im Bereich Functional Safety und wie man als Komponentenhersteller schneller zu einer zukunftssicheren Lösung kommt. Dabei geht es auch über die Bedeutung des Fachkräftemangels und welche Rolle künstliche Intelligenz in Zukunft übernehmen kann.

mehr lesen
Bild: Syntegon Technology GmbH
Bild: Syntegon Technology GmbH
Zeit- und kostensparende Modernisierung

Zeit- und kostensparende Modernisierung

Auch wenn der Firmenname selten auf dem Etikett auftaucht, finden sich die Milchprodukte und Getränke von Gropper in Supermärkten in ganz Europa. Um dem hohen Produktionsdruck der Branche gerecht zu werden, braucht es effiziente Anlagen, die ihre Leistung über Jahrzehnte aufrechterhalten – und technisch auf dem neuesten Stand bleiben. Vorausschauendes Obsoleszenzmanagement spielt dabei eine wesentliche Rolle. Claus Mayr, stellvertretender Abteilungsleiter bei Gropper, und Helmut Weissenbach, Projektleiter bei Syntegon, erklären im Interview, wie sie Anlagenmodernisierungen zeit- und kostensparend durchgeführt haben.

mehr lesen
Bild: Nilpeter GmbH
Bild: Nilpeter GmbH
Die Zukunft des 
Flexodrucks

Die Zukunft des Flexodrucks

Der Flexodrucker Nilpeter und B&R haben gemeinsam ein Bildverarbeitungssystem entwickelt, das die Makulatur reduziert, die Qualität verbessert und den Arbeitsaufwand verringert. Es soll einen neuen Standard für die Beibehaltung der Farbregistergenauigkeit auch bei ultraflexiblen Materialien setzen. Die Mikrosekunden-genaue Synchronisation zwischen Bewegung und Bildverarbeitung gewährleistet eine konstante Druckqualität und macht das System so besonders.

mehr lesen