Cloud-Plattform und Open-Source-Software

Nerve und Flecs: Starthilfe für IIoT-Projekte

Jeder Maschinenbauer muss heute seine Produktion verbessern, Entwicklungen vorantreiben und datengesteuerte Entscheidungen treffen können. Genau dafür haben sich Flecs Technologies sowie TTTech Industrial zusammengetan und bieten eine effiziente Plattform, um Maschinen für das IIoT aufzurüsten - mit nahtloser Softwareintegration, Flexibilität und Sicherheit.
 Die Partnerschaft zwischen TTTech Industrial und Flecs bietet eine effiziente Plattform, um Maschinen für das industrielle Internet der Dinge aufzurüsten.
Die Partnerschaft zwischen TTTech Industrial und Flecs bietet eine effiziente Plattform, um Maschinen für das industrielle Internet der Dinge aufzurüsten.Bild: Flecs Technologies GmbH

Die Anbindung von Maschinen an die digitale Infrastruktur in einem produzierenden Unternehmen ist heutzutage nicht mehr wegzudenken. Dies betrifft nicht nur die nahtlose Einbindung in Systeme wie MES oder ERP, sondern auch Wartungsprozesse und die Abrechnung der Maschinennutzung. Bei der Umsetzung von IIoT-Projekten stellt sich jedoch eine grundlegende Frage: Soll das gesamte Projekt intern entwickelt und gewartet werden oder ist es sinnvoll, einen externen Partner hinzuzuziehen, der Teilaspekte der Lösung bereitstellt?

Die Grundfrage bei IIoT-Projekten: Eigenentwicklung oder Partnerschaft?

Der Maschinenbau steht im Zeitalter der Digitalisierung vor einer Vielzahl von Herausforderungen. Während in der Vergangenheit vor allem mechanische Aspekte der Produktion im Fokus standen, gewinnen Software und Datenmanagement in einer zunehmend vernetzten Welt, in der das Internet der Dinge eine immer größere Rolle spielt, an entscheidender Bedeutung. Angesichts der schnellen Fortschritte von Innovationen und Technologien ist es für Unternehmen im Maschinenbau unerlässlich geworden, ihre Anwendungen kontinuierlich zu verbessern, um wettbewerbsfähig bleiben zu können. Vor diesem Hintergrund stellt sich die wichtige Frage, mit welchen Systemen, Bereichen und Funktionen Maschinenbauer beginnen sollten, um eine Basis zu schaffen. Diese Grundlage sollte nicht nur den Einstieg erleichtern, sondern auch zukunftssicher sein und Raum für Anpassungen, Erweiterungen und neue Möglichkeiten bieten. TTTech Industrial und Flecs haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam Services anzubieten und eine niedrige Einstiegshürde für Unternehmen zu schaffen, die sich in Richtung IIoT bewegen möchten.

 Unabhängig von den Hardwarekomponenten lässt sich im Flecs Marketplace die passende Software finden - 
für Soft-SPS, Scada, HMI oder andere Anwendungen, die für den Betrieb einer Maschine benötigt wird.
Unabhängig von den Hardwarekomponenten lässt sich im Flecs Marketplace die passende Software finden – für Soft-SPS, Scada, HMI oder andere Anwendungen, die für den Betrieb einer Maschine benötigt wird.Bild: Flecs Technologies GmbH

Herausforderungen der IoT-Integration im Maschinenbau

Die Herausforderungen, vor denen der Maschinenbau im Zeitalter der Digitalisierung steht, sind vielfältig. Einer der zentralen Aspekte ist die effiziente Verwaltung und Aktualisierung der Software an den Maschinen. Vor allem ältere Maschinen sind oft nicht von vornherein für die Integration von IoT-Technologien ausgelegt, was die Einführung und Wartung von IoT-fähiger Software erschwert. Dies führt zu Verzögerungen bei der Umsetzung von IoT-basierten Anwendungen und der Nutzung von Echtzeitdaten für Entscheidungsprozesse.

Ein weitere Herausforderung ist die Komplexität der IoT-Integration. Maschinenbauer stehen vor der Aufgabe, verschiedene Hardware- und Softwarekomponenten miteinander zu verbinden, um ein reibungsloses Funktionieren der IoT-Anwendungen zu gewährleisten. Dies erfordert oft spezialisierte technische Expertise, die möglicherweise nicht immer im Unternehmen vorhanden ist.

Die Sicherheit von IoT-Anwendungen ist ebenfalls von zentraler Bedeutung. Mit der zunehmenden Vernetzung der Maschinen steigt das Risiko von Cyberangriffen und Datenverlust. Daher müssen Maschinenbauer sicherstellen, dass ihre IoT-Lösungen robuste Sicherheitsmaßnahmen umfassen, um sensible Daten zu schützen und Betriebsstörungen zu verhindern.

Durch ein effizientes Softwaremanagement können Anwender ihre bestehenden Maschinen aufwerten und IoT-fähig machen, ohne dass teure Neuanschaffungen notwendig sind. Dies ermöglicht eine schnellere Markteinführung von IoT-basierten Anwendungen und eine verbesserte Nutzung von Echtzeitdaten zur Verbesserung der Produktionsprozesse.

IIoT-Plattform – flexibel und hardwareunabhängig

Um diesen Herausforderungen entgegenzutreten, hat TTTech Industrial eine IIoT-Plattform namens Nerve entwickelt. Mit dem Herzstück des Softwaremanagements können Updates und neue Funktionen nahtlos ausgerollt werden. Diese Flexibilität erlaubt es Maschinenbauern, die Leistung ihrer Maschinen und Anwendungen kontinuierlich zu verbessern und sich schnell an sich ändernde Marktanforderungen anzupassen. Ein großer Vorteil dieser Plattform ist die Hardwareunabhängigkeit, die es Unternehmen ermöglicht, ihre bestehende Infrastruktur bestmöglich zu nutzen. Die Entwicklungsprozesse von TTTech Industrial sind nach dem Cybersecurity-Standard IEC62443-2-1 zertifiziert, die Produktzertifizierung von Nerve ist für 2024 geplant – dadurch bietet das Unternehmen eine sichere Basis für IIoT-Projekte.

 Flecs bringt Automatisierungslösungen als Apps über einen Marktplatz direkt in die Steuerung.
Flecs bringt Automatisierungslösungen als Apps über einen Marktplatz direkt in die Steuerung.Bild: Flecs Technologies GmbH

Open-Source-Software

Mit Flecs können Maschinenbauer ihre Software mühelos auf beliebiger Hardware aktualisieren und neue Funktionen nahtlos hinzufügen. Die Plattform ermöglicht die Verwaltung von Softwareversionen und Updates in Echtzeit, wodurch Unternehmen ihre Agilität erhöhen und gleichzeitig ihre Markteinführungszeiten verkürzen können. Dies stellt sicher, dass die Maschinen immer auf dem neuesten Stand sind und ihre Leistungsfähigkeit kontinuierlich verbessert wird. Wird nach Einführung des Systems eine neue Software-Komponente benötigt, kann diese unkompliziert hinzugefügt werden. Zudem hat der Maschinenbauer die Möglichkeit, seine eigenen Softwarepakete zu verwalten und auf verschiedenste Geräte auszurollen. Des Weiteren bietet der Flecs Marketplace für den Maschinenbau die Möglichkeit, einfach und schnell ein digitales Geschäftsmodell hinter diese Erweiterungen zu setzen.

Die Vorteile der gemeinsamen Lösung

Die beiden kombinierten Lösungen eröffnen dem Maschinenbau eine Vielzahl von Möglichkeiten. Durch die nahtlose Integration ihrer IoT-Plattformen können Unternehmen ihre Maschinen und Anwendungen mühelos aufwerten und verbessern. Hardwareunabhängigkeit und Flexibilität gestatten es, bestehende Infrastrukturen zu nutzen und gleichzeitig auf sich ändernde Anforderungen des Marktes zu reagieren. Zudem bietet die Realtime-Fähigkeit und Offenheit von Nerve eine sichere Grundlage, um datengesteuerte Entscheidungen zu treffen und die Produktion effizienter zu gestalten. Gepaart mit der einfachen Aktualisierung und Integration von Flecs kann die IoT-Transformation im Maschinenbau leicht gelingen. Nicht zuletzt gewährleisten die Sicherheitsmechanismen beider Plattformen, dass IoT-Anwendungen robust, zukunftsfähig und geschützt sind. Das ermöglicht es Maschinenbauern, sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren und sich in einem sich schnell entwickelnden Umfeld zu behaupten.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: KEB Automation KG
Bild: KEB Automation KG
Edge Devices als Basis für das IIoT im Maschinenbau

Edge Devices als Basis für das IIoT im Maschinenbau

Datenverarbeitung am Rand des Netzwerks: Edge Computing findet direkt an oder nahe einer bestimmten Datenquelle statt, um eine schnelle Analyse und Reaktion zu ermöglichen. Diese dezentrale Ergänzung zum Cloud Computing ermöglicht schnelle Reaktionszeiten für industrielle Anwendungen in der Fertigung oder Robotik. Durch Edge Computing werden Entscheidungen in Echtzeit sowie eine bessere Steuerung von Maschinen und Prozessen möglich.

mehr lesen
Bild: Insevis GmbH
Bild: Insevis GmbH
Von der S7 in die Cloud

Von der S7 in die Cloud

Insevis ist für seine Ergänzungen zur Siemens-Welt bekannt. Die Produktfamilien umfassen eigene Hutschienensteuerungen mit S7-CPUs mit und ohne Onboard-I/Os, S7-Panels ohne Windows und Verbindungen von beiden als Kompaktsysteme sowie Anbindungen an die IT-Ebene per MQTT und OPC UA.

mehr lesen

Simatic Automation Workstation

Die neue Siemens Simatic Automation Workstation ermöglicht es Herstellern, eine hardwarebasierte speicherprogrammierbare Steuerung (SPS), ein herkömmliches HMI und ein Edge-Gerät durch eine einzige, softwarebasierte Workstation zu ersetzen.

mehr lesen