Geräte, Konzepte und Schulung aus einer Hand

Funktionale Sicherheit im Paket

Pepperl+Fuchs bietet ein umfassendes Paket rund um das Thema funktionale Sicherheit im Maschinen- und Anlagenbau an. Es baut auf ein breites Geräteportfolio aus eigener Herstellung auf und umfasst maßgeschneiderte Sicherheitskonzepte sowie ein strukturiertes Angebot für Schulung und Fortbildung.
Maßgeschneiderte Sicherheitskonzepte
Maßgeschneiderte SicherheitskonzepteBild: ©sabthai/shutterstock.com / Pepperl+Fuchs SE

Auf dem Gebiet der funktionalen Sicherheit im Maschinen- und Anlagenbau sind Technik und gesetzliche Anforderungen eng verflochten. Für den Fall der Nichtbeachtung implizieren die gesetzlichen Vorgaben erhebliche haftungs- und sogar strafrechtliche Konsequenzen. Nicht nur die Anlagen sollen, auch deren Konstrukteure und Betreiber wollen „auf der sicheren Seite“ sein. Das ist jedoch gar nicht so einfach: Auf der einen Seite gibt es eine Vielzahl von Richtlinien und Vorgaben zu beachten. Hier ständig den Überblick zu behalten, ist bereits eine Herausforderung. In der Umsetzung erfordern zudem selbst relativ einfache Anlagen oft mehrstufige Sicherheitskonzepte und komplexe Berechnungswege.

Auf der anderen Seite steht dem Endanwender eine Vielzahl an möglichen Partnern, wie etwa Ingenieursbüros für funktionale Sicherheit und Hersteller von Sicherheitssensorik, sicherheitsgerichteten Steuerungen und sicheren Abschaltungen, zur Verfügung. Doch es bleibt eine Herausforderung,

  • angesichts der Vielfalt der angebotenen Geräte und der mit ihnen verbundenen Lösungsmöglichkeiten das richtige Wirkprinzip auszuwählen;
  • die Sicherheitskennwerte aller Komponenten des Sicherheitskreises zu finden, denn oft sind die Produktdokumentationen ganz unterschiedlich aufgebaut;
  • die Zusammenarbeit mit mehreren Partnern (Ingenieurbüro, verschiedene Hersteller) reibungslos zu koordinieren;
  • personelle Ressourcen zu mobilisieren, um die Weiterentwicklung der Normen ständig zu verfolgen und Maschinen und Anlagen jederzeit anpassen und nachrüsten zu können;
  • angesichts des hohen Spezialisierungsgrades vieler Akteure eine technologieunabhängige Beratung zu bekommen.

Pepperl+Fuchs gehört zu den Pionieren der Funktionalen Sicherheit und hat hier bereits seit den 1970er-Jahren ein breites Produktportfolio sowie umfassendes Knowhow aufgebaut. Zur Unterstützung der Kunden bietet der Mannheimer Automatisierungsspezialist nun ein auf drei Säulen ruhendes, umfassendes Paket für den Maschinen- und Anlagenbau an.

Sicherheitskonzept

Pepperl+Fuchs stellt seinen Kunden für die Ausarbeitung des passenden Sicherheitskonzepts zertifizierte Experten für funktionale Sicherheit zur Seite. Sie kennen die normativen Vorgaben im Detail und können für die jeweilige Anwendung die passende Lösung entwickeln. Unter Anwendung von Tools wie Sistema können sie verlässlich feststellen, ob die zur Risikominderung geplanten Maßnahmen und einzusetzenden Produkte den erforderlichen Performance beziehungsweise Safety Integrity Level (PL/SIL) erfüllen.

Die Kalkulation nimmt nicht nur die Sensorik in den Blick, sondern umfasst den gesamten Sicherheitskreis inklusive Steuerung und Abschaltelementen. Das gilt auch für die Retrofit-Situation, wenn etwa normative Änderungen eine Anpassung von Maschinen und Anlagen notwendig machen. Beratung und Entwicklung erfolgen unabhängig von bestimmten Anbietern, Technologien, Produkten – auch denen aus dem eigenen Haus. Die bestmögliche Lösung hat oberste Priorität.

Lückenloses Sensorik-Portfolio

Zugleich können die Experten von Pepperl+Fuchs aber auch auf das eigene umfassende Sensorik-Portfolio zurückgreifen. Es enthält Geräte vieler unterschiedlicher Wirkprinzipien, um Detektions-, Positionier- und Identifikationsaufgaben zu lösen. Darunter finden sich Safety-Sensoren, wie zum Beispiel der sichere Ultraschallsensor USi-safety mit Zulassung bis SIL 2 und PLd oder die Positionierlösung SafePXV, die mit nur einem Sensor SIL 3 und PLe erreicht.

Mit einem passenden Sicherheitskonzept können zudem Safety-Applikationen mit an sich nicht sicheren Sensoren aus dem Portfolio gelöst werden. Mit dem richtigen Ansatz lassen sich so bei Einhaltung aller einschlägigen Vorgaben erhebliche Kosten einsparen. Hier spielt das hohe Qualitätsniveau der industriellen Standardsensoren von Pepperl+Fuchs eine wichtige Rolle. Zudem können die Experten – anders als die Ingenieurbüros – bei der Erarbeitung der Sicherheitskonzepte nicht nur auf die Datenblätter, sondern auf das gesamte interne Entwicklerwissen eines großen Sensorherstellers zurückgreifen. Das erlaubt die nahtlose Integration der Geräte in das jeweilige Maschinen- und Sicherheitskonzept.

Schulung und Fortbildung

Funktionale Sicherheit kann nur entstehen und auf Dauer aufrechterhalten werden, wenn das zuständige Personal die Anforderungen kennt und die Zusammenhänge versteht. Pepperl+Fuchs bietet daher allen Interessierten Schulungen und Seminare zum Thema an. Sie können als Veranstaltung beim Kunden spezifisch auf das jeweilige Sicherheitskonzept eingehen oder allgemeinen Grundlagen vermitteln. Zum Angebot gehören Präsenz- und Online-Veranstaltungen über funktionale Sicherheit im Maschinen- und Anlagenbau sowie der Prozessindustrie. Sämtliche Fortbildungsformate umfassen dabei sowohl theoretische Aspekte als auch anwendungsbezogenes Praxiswissen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge