Energieverbrauch halbiert

Euchner installiert neues Beleuchtungskonzept in Logistikgebäude

Bild: Euchner GmbH + Co. KG

Euchner hat die Beleuchtung in seinem zweistöckigen Logistikgebäude in Leinfelden bei Stuttgart modernisiert. Damit will das Unternehmen den Energieverbrauch fast halbieren und 10,2 Tonnen CO2 einsparen. Das Unternehmen hat die alten Leuchtstoffröhren durch moderne LEDs ersetzt und eine verbesserte Lichtsteuerung installiert. „Damit reduzieren wir unseren jährlichen Energieverbrauch im Gebäude um etwa 27.700 Kilowattstunden und sparen 10,2 Tonnen CO2 pro Jahr“, freut sich Lorenz Fohmann, der bei Euchner für Gebäudetechnik und Energiemanagement zuständig ist. „Das entspricht einem CO2-Equivalent von 20 Flügen von Frankfurt am Main nach Mallorca und zurück oder 1,3 Erdumrundungen mit dem Auto.“ Das zweistöckige Logistikgebäude mit fast 3.000m² Nutzfläche bot großes Einsparpotenzial. Dort steht ein automatisiertes Kleinteilelager mit einer Kapazität von über 14.000 Behältern. Das Unternehmen arbeitet im Zweischichtbetrieb, und die kleinen Fensterflächen lassen nur wenig Licht in die Räume. Deshalb brannte das Licht viele Stunden am Tag. „Im ersten Schritt haben wir den tatsächlichen Lichtbedarf berechnet und die Ausleuchtung der einzelnen Bereiche optimiert“, erklärt Fohmann. Das führte zu einem überraschenden Ergebnis: „Wir konnten die Zahl der Lampen halbieren und haben trotzdem eine bessere Ausleuchtung als vorher. Gleichzeitig können wir etwa 43 Prozent Energie einsparen“, sagt Fohmann. Die neuen Leuchten seien zudem deutlich effizienter, was sich auch in der flächenbezogenen Beleuchtungsleistung zeige. Hier läge das Unternehmen mit einem sehr guten Kennwert von 4,4W pro Quadratmeter deutlich unter dem Durchschnittswert von 9W pro Quadratmeter eines vergleichbaren Gebäudes.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: WIBU-Systems AG
Bild: WIBU-Systems AG
Wibu-Systems und Flecs Technologies bringen Schwung in die Zukunft industrieller Apps

Wibu-Systems und Flecs Technologies bringen Schwung in die Zukunft industrieller Apps

Eine Frage, die sich Entscheider in den Unternehmen täglich stellen, ist: Make Or Buy? Das trifft sowohl auf Softwareschutz und Lizenzierung als auch auf die Umsetzung eines App-Stores oder Marktplatzes zu. DieFirmen Wibu-Systems und Flecs sind eine Partnerschaft eingegangen, um die Entscheidung für KMUs einfacher zu machen. Das Ergebnis: Eine Kombination aus Marktplatz-Technologie sowie Softwareschutz- und Lizenzierungssystem.

mehr lesen
Bild: Brühl Safety GmbH
Bild: Brühl Safety GmbH
Uneingeschränkt arbeitsfähig – und sicher!

Uneingeschränkt arbeitsfähig – und sicher!

Schutz ist wichtig – und das nicht nur im persönlichen Alltag, sondern besonders auch in Industriebetrieben. Im Rahmen des Trends zur Automatisierung übernehmen immer mehr Roboter wichtige Aufgaben in der Fertigung. So lassen sich Zeit, Personal und Kosten sparen. Doch gleichzeitig steigen die Anforderungen an trennende Schutzeinrichtungen, denn diese müssen z.B. einer möglichen mechanischen Kollision mit dem Roboterarm und umherfliegenden Teilen standhalten – und dies in einer Zeit, in der Roboter immer größer und leistungsstärker werden. Das Schutzzaunsystem High Resistant von Brühl Safety wurde unter diesen Gesichtspunkten entwickelt.

mehr lesen
Bild: TTTech Industrial Automation AG
Bild: TTTech Industrial Automation AG
Cybersecurity beginnt an der Maschine

Cybersecurity beginnt an der Maschine

In der IT und in Rechenzentren ist Cybersecurity schon lange ein Begriff. Durch die immer stärker vernetzten Maschinen und Anlagen wurde es aber auch in der Industrie zu einem wichtigen Thema. Cybersicherheit betrifft aber nicht mehr nur die Maschinenhersteller selbst, sondern die gesamte Lieferkette und den gesamten Lebenszyklus der Maschine, ihrer Software und ihrer Konfiguration – gerade wenn es um die Nutzung von Produktionsdaten in unternehmensübergreifenden Systemen geht.

mehr lesen