IIoT-Sensoren für die Staub-Ex-Zone

Bild: IFM Electronic GmbH

Das robuste und schlagfeste Gehäuse der kapazitiven Sensoren von IFM soll den gefahrenlosen Einsatz im Staub-Ex-Bereich (Atex Zone 22) ermöglichen. Füllstände- und Positionsabfragen können ohne Risiko erfolgen, da laut Hersteller auch im Langzeiteinsatz keine zündfähige Energie vom Sensor in den Ex-Bereich gelangt. Die Sensoren verfügen über eine M12-Steckverbindung sowie IO-Link, wodurch die Parametrierung sicher und komfortabel aus der Ferne erfolgen kann. Prozesswerte lassen sich in Echtzeit übertragen. Des Weiteren gibt es eine digitale Prozesswertübertragung für z. B. eine bedarfsgerechte Befüllung von Tanks. Jeder Sensor lässt sich PNP- oder NPN-schaltend und als Schließer oder Öffner einstellen, was für die Anwendung als Über- oder Leerlauf von Vorteil ist. Über ein Potentiometer kann der antivalente Schaltausgang direkt am Gerät oder über IO-Link eingestellt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Wenglor Sensoric Group
Bild: Wenglor Sensoric Group
Mühelos

Mühelos

Herausfordernde Oberflächen, von hell bis dunkel und von glänzend bis matt, bereiten Laserdistanzsensoren mit gängigen Funktionsweisen Schwierigkeiten bei der präzisen Dickenmessung. Sie müssen dafür mit einer separaten Steuerung an mehreren Eingängen angeschlossen und anschließend parametriert werden. Die aufwendige Berechnung und Programmierung in der Steuerung bedeutet einen hohen Kosten- und Zeitaufwand. Eine Lösung ohne Mehraufwand bieten die Laserdistanzsensoren Triangulation der P3-Serie der Wenglor Sensoric Group.

mehr lesen