VDW: Auftragseingang zeigt keine Trendwende, Umsatz wächst

Bild: Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.

Im dritten Quartal sank der Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um -9%. Dabei notierten die Bestellungen aus dem Inland -8% unter Vorjahr, die Auslandsbestellungen sanken um -9%. In den ersten drei Quartalen fiel der Auftragseingang insgesamt um -7%. Die Inlandsbestellungen lagen -12%, die Auslandsbestellungen -5% niedriger als im Vorjahreszeitraum. Real bedeutet das ein Bestellminus von insgesamt -12%. „Im Auftragseingang der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie ist nach wie vor keine Trendwende in Sicht“, sagt Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer des VDW. Der Umsatz wächst allerdings nach wie vor zweistellig um nominal +14%. Die Zahl der Beschäftigten lag Ende des ersten Halbjahres bei 65.000 Mitarbeitenden. „Unter diesen Vorzeichen können wir unsere Produktionsprognose von +10% Zuwachs im laufenden Jahr erneut bestätigen“, so Schäfer.

Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Seit 75 Jahren 
in Bewegung

Seit 75 Jahren in Bewegung

1949 wurde in Steinheim die Spezialmaschinenfabrik Dewitta gegründet. Der Schwerpunkt waren damals Doppelkettenstichmaschinen zur Herstellung von Damenhandschuhen. Im Laufe der Zeit ist das Unternehmen ein paar Mal umgezogen, hat sich ständig weiterentwickelt und immer wieder neu definiert. Heute ist der Anbieter in der mechatronischen Antriebstechnik für präzise Bewegungs- und Positionierlösungen bekannt. Zum 75. Geburtstag sprechen der Gesellschafter Dr. Manfred Wittenstein und der Vorstandsvorsitzende Dr. Bertram Hoffmann über das Erfolgsrezept.

mehr lesen

Erfolgreiches Teamwork

Dass man gemeinschaftlich mehr erreichen kann ist allseits bekannt. So könnte eine Person alleine gar nicht monatlich so viele interessante Informationen und Beiträge für das
SPS-MAGAZIN zusammen stellen. Auch Technologien können sich gut ergänzen und die Effizienz sowie die Wirtschaftlichkeit steigern.

mehr lesen