IO-Link-Safety im Praxistest

Bild: Profibus Nutzerorganisation e.V.

Anfang November trafen sich über 90 Teilnehmer von 37 Unternehmen zu einem Interoperabilitäts-Workshop in Bad Soden. Die IO-Link Community hatte Experten und Hersteller eingeladen, um unter realen Praxisbedingungen das Zusammenspiel von Devices, Mastern und Tools zu testen und sicherzustellen. Unter 2G-Bedingungen konnten die Teilnehmer neue Geräteentwicklungen zwei Tage lang bezüglich der Schnittstelle selbst sowie der systemübergreifenden Integration in verschiedene Engineering-Tools testen und im direkten Dialog offene Punkte klären. Es war bereits der 20. Interop-Workshop für die IO-Link-Technologie. Aus Zeitgründen fand für IO-Link-Safety eine Woche später ein separater Interop-Workshop statt, der sich speziell um erste Geräteimplementierungen von neuen Safety Devices und Masters sowie der Funktionalität und Tests der zugehörigen Testumgebungen drehte. Ein weiter Schwerpunkt beim Testen liegt neben dem reinen Produkttest auch auf dem Überprüfen der IO-Link-Funktionalitäten wie z.B. Firmwaredownload, Profilunterstützung oder der automatischen Datenhaltung.

PROFIBUS Nutzerorganisation

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Sichere 5G/6G-Netze

Im Projekt RealSec5G sollen die Anforderungen der Datensicherheit in 5G/6G-Infrastrukturen mit TSN erprobt werden.

mehr lesen