Informationssicherheit in der industriellen Automatisierung

Die neue VDI/VDE2182 Blatt 1 beschreibt, wie die Informationssicherheit von automatisierten Maschinen und Anlagen durch die Umsetzung von konkreten Schutzmaßnahmen erreicht werden kann. Dazu betrachtet die Richtlinie Aspekte der eingesetzten Automatisierungsgeräte, Automatisierungssysteme und Automatisierungsanwendungen. Sie definiert ein einfaches Vorgehensmodell zur Bearbeitung und Darstellung der Informationssicherheit, das aus mehreren Prozessschritten besteht. Richtlinie VDI/VDE2182 Blatt 1 definiert einfaches Vorgehensmodell zur Bearbeitung und Darstellung der Informationssicherheit. Auf Basis einer zwischen Herstellern von Automatisierungsgeräten und -systemen und deren Nutzern – wie Maschinenbauer, Integratoren und Betreiber – abgestimmten, gemeinsamen Begriffsdefinition beschreibt die VDI/VDE2182 Blatt 1 eine einheitliche, praktikable Vorgehensweise, um Informationssicherheit im gesamten Lebenszyklus von Automatisierungsgeräten, -systemen und -anwendungen zu gewährleisten. In diesem Lebenszyklus sind die Phasen Entwicklung, Integration, Betrieb, Migration und Außerbetriebsetzung berücksichtigt. Die Anwendung des Vorgehensmodells aus Sicht von Herstellern, Integratoren und Betreibern wird in den Richtlinien VDI/VDE2182 Blatt 2, Blatt 3 und Blatt 4 anhand konkreter Beispiele beschrieben. Herausgeber der Richtlinie VDI2182 Blatt 1 „Informationssicherheit in der industriellen Automatisierung – Allgemeines Vorgehensmodell“ ist die VDI-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA). Die Richtlinie erscheint im Januar 2020 als Weißdruck und ersetzt die Ausgabe von Januar 2011.

VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Induktive 12W-Koppler von Turck

Induktive 12W-Koppler von Turck

In der Titelstory des SPS-MAGAZINs 6/2014 stellte Turck induktive Koppler für die berührungslose Energie- und Datenübertragung vor, bestehend aus einem Primärteil auf der Steuerungsseite und einem Sekundärteil auf der Sensor/Aktor-Seite. Mit einer Übertragung von bis zu acht PNP-Schaltsignalen, 500mA starken Ströme und 12W Leistung war die Lösung z.B. auf die Anbindung von Lichtvorhängen, Piezoventilen oder kleinere Ventilinseln ausgerichtet. Zehn Jahre später hat die Redaktion bei Turck nachgehakt, was aus den Kopplern geworden ist.

mehr lesen