Inflationsrate im April bei +2,2%

Bild: Ifo-Institut

Die Inflationsrate in Deutschland − gemessen als Veränderung des Verbraucherpreisindex (VPI) zum Vorjahresmonat – lag im April bei +2,2%. Im März hatte sie ebenfalls +2,2% betragen, im Februar hatte die Veränderungsrate bei +2,5% gelegen. „Die Inflationsrate liegt seit Jahresbeginn unterhalb von 3%. Insbesondere die Energie- und Nahrungsmittelpreise dämpfen die Inflationsrate seit Januar 2024“, sagt Ruth Brand, Präsidentin des Statistischen Bundesamtes. „Die Kerninflationsrate − gemessen als Veränderung des Verbraucherpreisindex ohne Nahrungsmittel und Energie – liegt jedoch seit Jahresbeginn über der Gesamtteuerung“, so Brand. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, stiegen die Verbraucherpreise im April gegenüber dem Vormonat März um 0,5%.

Energieprodukte verbilligten sich um 1,2% gegenüber April 2023

Trotz der im Januar weggefallenen Preisbremsen für Energieprodukte und der ebenfalls ab Januar auf die Preise für fossile Brennstoffe wie Kraftstoffe, Heizöl und Erdgas wirkenden CO2-Preis-Erhöhung lagen die Energiepreise im April niedriger als im Vorjahresmonat. Im April erfolgte zudem die Rücknahme der temporären Mehrwertsteuersenkung von 19% auf 7% für Gas und Fernwärme. Im Ergebnis blieb der Preisrückgang bei Energie gegenüber dem Vorjahresmonat im April erhalten, hat sich mit -1,2% aber abgeschwächt (März: -2,7%).

Die Preise für Haushaltsenergie gingen von April 2023 bis April 2024 um 3,2% zurück. Vor allem konnten die Verbraucherinnen und Verbraucher weiterhin von günstigeren Preisen für Brennholz, Holzpellets oder andere feste Brennstoffe (-7,9%) und für Strom (-7,8%), aber auch für Erdgas (-5,4%) profitieren. Dagegen waren einige Energieprodukte teurer als ein Jahr zuvor, insbesondere Fernwärme (+27,4%). Auch Mineralölprodukte verteuerten sich (+2,3%, davon leichtes Heizöl: +6,2%; Kraftstoffe: +2%).

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Induktive 12W-Koppler von Turck

Induktive 12W-Koppler von Turck

In der Titelstory des SPS-MAGAZINs 6/2014 stellte Turck induktive Koppler für die berührungslose Energie- und Datenübertragung vor, bestehend aus einem Primärteil auf der Steuerungsseite und einem Sekundärteil auf der Sensor/Aktor-Seite. Mit einer Übertragung von bis zu acht PNP-Schaltsignalen, 500mA starken Ströme und 12W Leistung war die Lösung z.B. auf die Anbindung von Lichtvorhängen, Piezoventilen oder kleinere Ventilinseln ausgerichtet. Zehn Jahre später hat die Redaktion bei Turck nachgehakt, was aus den Kopplern geworden ist.

mehr lesen