Fraba-Gruppe verzeichnet Umsatzplus

Das Fraba-Werk in Malaysia
Das Fraba-Werk in MalaysiaBild: FRABA GmbH

Fraba verzeichnete 2023 ein Wachstum von 16%. Der Umsatz stieg auf 46Mio.€. Zudem eröffnete die Unternehmensgruppe ein neues Büro und Forschungs- und Entwicklungszentrum im rumänischen Cluj. Das Jahr brachte ebenfalls Fortschritte bei der Einführung einer neuen Produktgeneration in den Geschäftseinheiten Posital und Ubito. CEO Christian Leeser sagt:  „In unserem Schlüsselgeschäft mit Wiegand-Sensoren haben wir in die Entwicklung eines neuen, hausintern entworfenen Asic investiert, das uns unabhängiger von externen Lieferanten macht.“

Ein weiterer Höhepunkt des Jahres 2023 war die Steigerung der Produktion in der Fraba-Fabrik in Johor Bahru, Malaysia. Diese Anlage verfügt über ein halbautomatisiertes, computergesteuertes Produktionssystem, das für die Massenfertigung konzipiert ist. Sie adressiert die wachsende Nachfrage nach Wiegand-Komponenten für Ereigniserfassung und Energiegewinnung sowie die Beliebtheit der Kit-Encoder von Posital. Die Produktion von Wiegand-Sensoren verdoppelte sich im Vergleich zu 2022, während die Produktion von Kit-Encodern fast verdreifacht wurde.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Induktive 12W-Koppler von Turck

Induktive 12W-Koppler von Turck

In der Titelstory des SPS-MAGAZINs 6/2014 stellte Turck induktive Koppler für die berührungslose Energie- und Datenübertragung vor, bestehend aus einem Primärteil auf der Steuerungsseite und einem Sekundärteil auf der Sensor/Aktor-Seite. Mit einer Übertragung von bis zu acht PNP-Schaltsignalen, 500mA starken Ströme und 12W Leistung war die Lösung z.B. auf die Anbindung von Lichtvorhängen, Piezoventilen oder kleinere Ventilinseln ausgerichtet. Zehn Jahre später hat die Redaktion bei Turck nachgehakt, was aus den Kopplern geworden ist.

mehr lesen