Wieder Zuwächse im China-Geschäft

Deutsche Elektroexporte im ersten Quartal rückläufig

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Im März verzeichnete die deutsche Elektroindustrie einen Exportrückgang im Vergleich zum Vorjahr von minus 10,5% auf 20,4 Milliarden Euro. „Damit steht auch für das erste Quartal insgesamt ein Minus zu Buche“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Die aggregierten Branchenausfuhren beliefen sich in den ersten drei Monaten auf einen Wert von 62,3 Milliarden Euro und lagen damit um 4,3% niedriger als im gleichen Zeitraum 2023. Die Importe von elektrotechnischen und elektronischen Produkten nach Deutschland haben sich – wie schon in den vergangenen Monaten – erneut schwächer entwickelt als die Exporte. Hier betrug der Rückgang im März  13,9% gegenüber Vorjahr auf 19,6 Milliarden Euro. „Der diesjährige März war der erste Monat seit einem Jahr, in dem die Ausfuhren wieder höher lagen als die Einfuhren“, so Gontermann.

In den ersten drei Monaten dieses Jahres kamen die Elektroimporte zusammengenommen auf 62,4 Milliarden Euro, womit sie das Vorjahresniveau um 9,7% verfehlten. Entsprechend war die Elektro-Außenhandelsbilanz im gesamten ersten Quartal fast ausgeglichen.

„In acht der zehn größten Einzelabnehmerländer der deutschen Elektroindustrie waren die Exporte im ersten Quartal 2024 niedriger als ein Jahr zuvor. Zuwächse wurden hier lediglich bei den Lieferungen nach China und Spanien vermeldet“, sagte Gontermann.

Die Volksrepublik China war dabei weiterhin das größte Einzelabnehmerland. Dorthin wurden zwischen Januar und März dieses Jahres Elektrogüter im Wert von 6,7 Milliarden Euro bzw. 7,4% mehr als im Vorjahr exportiert. Die Ausfuhren in die zweitplatzierten USA reduzierten sich dagegen um 2,8% auf 6,1 Milliarden Euro.

Sowohl die Branchenausfuhren nach Europa (- 6% auf 39,1Mrd.€) als auch jene in die Eurozone (-6,3% auf 20,9Mrd.€) gingen im ersten Quartal 2024 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal deutlich zurück.

Die Branchenlieferungen nach Amerika fielen im gleichen Zeitraum um 4,3% auf 8,1 Milliarden Euro. Hier war der Rücksetzer im Geschäft mit Ländern aus Nordamerika (-2,9% auf 6,5Mrd.€) jedoch weniger stark ausgeprägt als bei den Lieferungen an Partner aus Lateinamerika (-9,5% auf 1,6Mrd.€).

„Bei den Elektroausfuhren nach Asien machte sich die Belebung der China-Exporte bemerkbar, die hier allein die Hälfte ausmachen“, so Gontermann. „Dadurch haben sich die Lieferungen in den asiatischen Raum insgesamt minimal vergrößert. Sie summierten sich in den ersten drei Monaten 2024 auf 13,6 Milliarden Euro, was einem geringen Plus von 0,1% entspricht.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Induktive 12W-Koppler von Turck

Induktive 12W-Koppler von Turck

In der Titelstory des SPS-MAGAZINs 6/2014 stellte Turck induktive Koppler für die berührungslose Energie- und Datenübertragung vor, bestehend aus einem Primärteil auf der Steuerungsseite und einem Sekundärteil auf der Sensor/Aktor-Seite. Mit einer Übertragung von bis zu acht PNP-Schaltsignalen, 500mA starken Ströme und 12W Leistung war die Lösung z.B. auf die Anbindung von Lichtvorhängen, Piezoventilen oder kleinere Ventilinseln ausgerichtet. Zehn Jahre später hat die Redaktion bei Turck nachgehakt, was aus den Kopplern geworden ist.

mehr lesen