CIP Security um gerätebasierte Firewall ergänzt

Bild: ©@foxfotoco/stock.adobe.com

ODVA gab bekannt, dass CIP Security, die Cybersecurity-Netzwerkerweiterung für Ethernet/IP, um eine neue gerätebasierte Firewall zur besseren Abwehr von Eindringlingen aufgerüstet wurde. Diese Firewall bietet den Anwendern einen einfachen Traffic-Filter. Das Produkt wird über ein neues CIP-Security-Profil aktiviert. Damit haben Benutzer die Flexibilität, diese Funktion je nach Wunsch zu aktivieren oder zu deaktivieren. Es soll ein noch robusterer Schutz auf Geräteebene geboten werden. Die Firewall hält Akteure davon ab, in Ethernet/IP-Industrienetzwerke einzudringen. Sie ist ein Mechanismus zur Filterung des Datenverkehrs auf der Grundlage von IP-Adresse, Port und Protokoll. Ethernet/IP-Geräte können mit CIP Security bestimmen, mit welchen Nodes sicher kommuniziert werden kann und ob TLS- oder DTLS-Verschlüsselung erforderlich ist.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Sichere 5G/6G-Netze

Im Projekt RealSec5G sollen die Anforderungen der Datensicherheit in 5G/6G-Infrastrukturen mit TSN erprobt werden.

mehr lesen

TSN als IT/OT-Bindeglied

Um bestehende Barrieren zwischen Informationstechnik und Operational Technology abzubauen, spielt TSN aus Sicht der Nutzerorganisation CLPA eine zentrale Rolle.

mehr lesen

DC statt AC

Die Senkung des Energieverbrauchs unter verstärkter Einbindung regenerativer Quellen ist heute ein Hauptaugenmerk der deutschen Industrie. Ein Weg, dieses Ziel zu erreichen, ist die Etablierung von DC-Versorgungsnetzen für Fabriken. Kein Wunder also, dass dieses Thema nicht nur das SPS-MAGAZIN, sondern auch das Schwestermagazin SCHALTSCHRANKBAU beschäftigt.

mehr lesen