Bosch Rexroth steigert Umsatz 2023

Bosch Rexroth Geschäftszahlen 2023 im Vergleich zu 2022.
Bosch Rexroth Geschäftszahlen 2023 im Vergleich zu 2022. Bild: Bosch Rexroth AG

Bosch Rexroth ist im Geschäftsjahr 2023 erneut gewachsen. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 7,5% auf rund 7,6Mrd.€. Wachstumstreiber waren Unternehmenszukäufe, aber auch positive regionale Entwicklungen beispielsweise in Indien. Beim Auftragseingang verzeichnete das Unternehmen jedoch vor allem in seinen großen Märkten einen Rückgang um 13,1% auf rund 6,4Mrd.€. Bosch Rexroth verfolgt eine langfristige Wachstumsstrategie und hat in neue Werke und Gebäude beispielsweise in Deutschland, Slowenien und Mexiko, in modernere Fertigungsanlagen sowie in Forschung und Entwicklung investiert. Ende 2023 beschäftige Bosch Rexroth weltweit rund 33.800 Menschen. Der Zuwachs von 5,5% gegenüber dem Vorjahr ergab sich vor allem durch die 2023 vollzogene Übernahme des Unternehmens HydraForce. Besonders in den Gebieten Nord- und Südamerika sorgte dies für eine positive Entwicklung (+24%). Der Umsatz in Europa außerhalb Deutschlands wuchs um 9,3%, in Deutschland um 3,4%. In der Region Asien/Afrika/Australien sank der Umsatz um 4,6%. In der Region gab es sehr unterschiedliche Entwicklungen: Der starke Rückgang in China, neben USA und Deutschland der größte Markt für Bosch Rexroth, konnte von den anderen Ländern der Region Asien nicht ausgeglichen werden. In Indien, wo Bosch Rexroth seit 50 Jahren aktiv ist, erzielte das Unternehmen hingegen rund 30% mehr Umsatz als im Vorjahr. Der Auftragseingang betrug 2023 rund 6,4Mrd.€. Das sind 13,1% weniger als im Vorjahr, als der zweithöchste Wert der Unternehmensgeschichte erzielt wurde. Die in den meisten Weltregionen schwache Konjunktur und fortwährende Unsicherheit haben besonders seit der zweiten Jahreshälfte 2023 zu deutlich geringeren Neuaufträgen geführt. Mit einer Erholung des Auftragseingangs rechnet Bosch Rexroth in der zweiten Jahreshälfte 2024. „Wir gehen davon aus, dass das laufende Jahr weiterhin von der schwachen Konjunktur sowie großen Unsicherheiten im wirtschaftlichen und politischen Umfeld geprägt sein wird“, sagt Holger von Hebel, Finanzvorstand von Bosch Rexroth. Im Rahmen seiner langfristigen Wachstumsstrategie brachte Bosch Rexroth 2023 rund 460Mio.€ für Forschung und Entwicklung auf – eine Steigerung um 18,5% gegenüber dem Vorjahr. Über 6% des Umsatzes fließen in diesen Bereich, weiterhin mehr als im Branchenschnitt. Die Investitionen in neue Werke, Gebäude, Anlagen und Maschinen beliefen sich 2023 auf rund 390Mio.€. Durch die neu eröffneten Werke in Querétaro, Mexiko, sowie in Brnik, Slowenien, setzt Bosch Rexroth die Stärkung und weitere Ausbalancierung des weltweiten Fertigungsverbunds fort und festigt lokale Lieferketten. Am Stammsitz in Lohr wurde beispielsweise die Modernisierung der Gießerei weitestgehend abgeschlossen und ein neues Kunden- und Innovationszentrum eröffnet. Weitere Zentren dieser Art entstanden in Warschau und Budapest.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Induktive 12W-Koppler von Turck

Induktive 12W-Koppler von Turck

In der Titelstory des SPS-MAGAZINs 6/2014 stellte Turck induktive Koppler für die berührungslose Energie- und Datenübertragung vor, bestehend aus einem Primärteil auf der Steuerungsseite und einem Sekundärteil auf der Sensor/Aktor-Seite. Mit einer Übertragung von bis zu acht PNP-Schaltsignalen, 500mA starken Ströme und 12W Leistung war die Lösung z.B. auf die Anbindung von Lichtvorhängen, Piezoventilen oder kleinere Ventilinseln ausgerichtet. Zehn Jahre später hat die Redaktion bei Turck nachgehakt, was aus den Kopplern geworden ist.

mehr lesen