Zuverlässige Verbindungstechnik

Leitungen, die 48 Monate halten – garantiert

Kommen Leitungen in bewegten Anwendungen zum Einsatz, kann man sich oft nicht sicher sein, wie lange sie tatsächlich zuverlässig ihren Dienst verrichten. Nicht so bei Igus: Der Anbieter hat bereits vor zehn Jahren eine 36-monatige Garantie auf sein gesamtes Kabelsortiment eingeführt. Nach vielen positiven Erfahrungen mit den Leitungen und auf Kundenwunsch wird die Garantiezeit nun dauerhaft um weitere zwölf Monate verlängert.
 Von Lowcost bis Highend: Mit über 1.350 Leitungstypen verfügt Igus über ein großes Sortiment für Daten-, Bus- und Hybridsysteme, Steuerung und Antrieb.
Von Lowcost bis Highend: Mit über 1.350 Leitungstypen verfügt Igus über ein großes Sortiment für Daten-, Bus- und Hybridsysteme, Steuerung und Antrieb.Bild: Igus GmbH

Wenn sich die Restlaufzeit des Smartphone-Akkus dem Ende entgegen neigt und man kein passendes Ladekabel in der Tasche hat, ist man schnell aufgeschmissen. Noch problematischer ist es, wenn man beim Griff in die Tasche bemerkt, dass das Kabel gebrochen ist und nicht mehr funktioniert. Nun unterstützen viele Smartphones über eine USB-C-Schnittstelle jedes Kabel. In der Industrie ist der Austausch nicht so leicht, da dort häufig individuelle Leitungen zum Einsatz kommen, die hohen Beanspruchungen standhalten müssen. Gehen sie kaputt, steht die Maschine still, häufig sogar ein größerer Teil der Fabrik. Dabei können sich Anwender nicht sicher sein, wie lange eine Leitung eigentlich hält. Ist schon nach einem Jahr mit einem Fehler zu rechnen oder hält die Lösung mehrere Jahre?

Leitungen sind nahezu überall zu finden

Wenn die Bewegung von Regalbediengeräten, Kranen, Aufzügen oder Bühnenanwendungen gewährleistet sein muss, kommen Energieketten zum Einsatz, die eine sichere Leitungsführung anhand definierter Biegeradien gewährleisten. Die in ihnen geführten Leitungen müssen tausenden oder sogar Millionen Zyklen standhalten, ohne dass es zu Leitungsbrüchen kommt. Gleichzeitig fordern die Anwendungen ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Langlebigkeit von den Leitungen ein. Schließlich sind die Energieketten über Jahre hinweg verbaut und häufig an Stellen anzutreffen, an denen ein Tausch der Leitungen nur mit sehr großem Aufwand möglich wäre.

Genau auf solche Leitungen für den dauerbewegten Einsatz hat sich Igus spezialisiert.Das vielfältige Sortiment für bewegte Anwendungen in verschiedensten Branchen – von Lowcost bis Highend – umfasst über 1.350 Leitungstypen – von Steuer-, Motor- und Servoleitungen über Bus- und Datenleitungen bis hin zu Roboter- und Messsystemleitungen. Sie erfüllen dabei eine Vielzahl an nationalen und internationalen Normen sowie Zulassungen.

Erstmalig 48 Monate Garantie

Da viele der Leitungen zwar elektrisch identisch sind, aber durch ihren Mantel und Aufbau unterschiedliche Anforderungen und Anwendungen abdecken, helfen die Experten von Igus mit ihrer langjährigen Erfahrung den Kunden dabei, die passende Lösung für ihre individuelle Anwendung zu finden. Eine der ersten Fragen ist stets die Frage nach der Haltbarkeit. Eine genaue Aussage über die mögliche Lebensdauer ist jedoch nur schwer zu treffen und hängt von der individuellen Situation in der Anwendung ab. Aus diesem Grund verzichten viele Hersteller industrieller Leitungen auf die Angabe von Daten zur verbindlichen Lebensdaueraussage. Ganz anders bei Igus: Bereits vor zehn Jahren hat das Unternehmen eine 36-monatige Garantie auf alle Chainflex-Leitungen eingeführt. Zusätzlich wurde das Garantieversprechen durch die Institution UL-verified zertifiziert. „Bis dahin gab es keine belastbaren Funktionsgarantien für bewegte Leitungen“, erklärt Rainer Rössel, Geschäftsbereichsleiter Chainflex-Leitungen bei Igus. Dabei kommt ihnen eine elementare Rolle im Produktionsprozess zu. Trotzdem sind Leitungen ein Produkt, das niemand beachtet – bis es eben nicht mehr funktioniert. Mit der Igus Garantie können sich Anwender sicher sein, dass schnell für Ersatz gesorgt wird. Bisher galt die Garantie für bis zu 36 Monate respektive zehn Millionen Doppelhübe. Ab sofort wird die Garantie um weitere zwölf Monate erweitert. Der Hauptgrund für die Ausweitung der Garantiezeit liegt in dem Bestreben von Igus, einen Beitrag zur CO2-Reduzierung zu leisten.

Längere Garantie, mehr Nachhaltigkeit

Rössel: „Jedes Mal, wenn eine Leitung oder ein Kabel ausgetauscht werden muss, werden wertvolle Rohstoffe weggeschmissen oder dem Recycling zugeführt. Folglich muss ein neues Kabel produziert werden – mit entsprechender CO2-Belastung in der gesamten Fertigungs- und Transportkette. Das heißt im Umkehrschluss: Je länger ein Produkt hält, desto seltener muss es ausgetauscht werden und desto größer ist der Beitrag zur CO2-Ersparnis. Daher arbeiten wir kontinuierlich daran, unsere Produkte weiter zu verbessern. Mit der erweiterten Garantie können wir Kunden nun noch mehr Funktionssicherheit bieten.“ Möglich ist das aufgrund der gewonnenen Expertise seit der Einführung der Chainflex-Garantie im Jahr 2013. Diese Erfahrung stammt neben den Kundenanwendungen vor allem aus den zahlreichen Tests im eigenen Haus. Am Firmensitz in Köln betreibt Igus ein 3.800m² großes Testlabor, in dem die Chainflex-Leitungen auf Herz und Nieren geprüft werden. Vor Ort werden praxisnahe Versuche durchgeführt, wobei die Igus-Spezialisten zielgenau industrielle Anwendungen simulieren. „Für fast alle Arten von Leitungen und Kabel gibt es international oder national gültige Normen, wie die Leitungen zu produzieren und zu testen sind“, weiß Rössel. Bei Leitungen in Energieketten ist das jedoch nicht der Fall. Das liegt daran, dass die Anwendungen für herkömmliche Leitungen eng umfasst und genau definiert sind. Einheitliche und übergreifende Normen für die Lebensmittelproduktion, die Nutzung in Werkzeugmaschinen oder Theateranwendungen zu schaffen, ist nur schwer möglich.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Stäubli Electrical Connectors GmbH
Bild: Stäubli Electrical Connectors GmbH
Das geht jetzt automatisch: Batterie und Ladestation sicher verbinden

Das geht jetzt automatisch: Batterie und Ladestation sicher verbinden

Wenn sich Batterien von AGVs automatisch laden lassen, würde das die Produktionslogistik effizienter machen. Dass dies funktioniert, zeigte Stäubli auf der diesjährigen Automatica in München und simulierte eine Smart Production mit hohem Automatisierungsgrad. Was gleichzeitig den Einzug der Elektromobilität in Logistik und Fertigung aufzeigt. Das Herzstück dabei: ein Steckverbinder.

mehr lesen