Hutschienen-IPCs mit Frontanschlüssen

Bild: Efco Electronics GmbH

Die zwei neuen Industrierechner von Efco Electronics sind für die direkte Montage auf der Hutschiene ausgelegt. Sämtliche Anschlüsse befinden sich an der Gerätefront. Während die Highend-Version AIHD vor allem für Vision-Anwendungen konzipiert ist, zielt die kleinere Version AIMD auf HMIs und industrielle Automation. Beide Modelle bieten 16 digitale I/Os sowie einen Temperaturbereich von -25 bis +50°C, optional bis +70°C. Die Seitenteile der Gehäuse sind aus einer Aluminium-Legierung. Ausgestattet mit einem Weitbereichseingang und einem Überspannungsschutz, kommen die Eagle-Eye-IPCs mit Versorgungsspannungen von 9 bis 36VDC zurecht. Die Rechner sind auf USB3.0- und GigE-Schnittstellen mit PoE sowie RS458 ausgelegt. Per API werden diese direkt in die Hochsprachenprogrammierung mit einbezogen. An einem Display-Port können bis zu drei Monitore mit unterschiedlichen Bildinhalten betrieben werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Die Datenflut bewältigen

Die Datenflut bewältigen

Maschinen und Anlagen produzieren heute eine Vielzahl an Daten, die über die reine Zustandserfassung zur Prozesssteuerung hinausgehen. Ein dezentral installiertes I/O-System muss eingehende Signale schnell und präzise erfassen und im genutzten Netzwerk bereitstellen. Nur so kann eine effiziente Übertragung an die Daten verarbeitenden Stellen, wie Steuerungen, IPCs oder Cloudsysteme, gewährleistet werden. Passend zum zehnten Geburtstag von u-Remote stattet Weidmüller das I/O-System mit einem umfangreichen Upgrade aus und verbessert damit die Leistung der Module.

mehr lesen