Fördertechnik

Neue Leistungsstufe für Motorrollen

Bild: Lenze SE

Lenze präsentiert die neue Motorrolle o450 zur direkten Integration in Förderrollen. Es handelt sich um eine Rolle mit 115W anstatt der üblichen 50W. Dafür kommt das sogenannte Vernierprinzip zum Einsatz, als Kombination aus Dreiphasen-Wechselstrommotor mit verlustfreiem magnetischen Getriebe. Die Motorrolle arbeitet mit 24 oder 48V. Aufgrund des getriebelosen Antriebs sinkt die Varianz im System. Durch das Design hat der Motor geringere Kupfer- sowie Eisenverluste. Hierdurch fällt weniger Wärme in der Rolle an, was sich auch positiv auf den Wirkungsgrad auswirkt. Je nach Drehzahl erfüllt der Motor laut des Unternehmens die Effizienzklassen IE7 bis IE9. Bei Förderlasten bis 30kg sollen Anwender gegenüber klassischen Systemen bis 30% der Energie einsparen können.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Quat2ro GmbH & Co. KG/©Katharina Kirsch
Bild: Quat2ro GmbH & Co. KG/©Katharina Kirsch
Digitale Remote-Lösung der neuesten Generation

Digitale Remote-Lösung der neuesten Generation

Als Digitalisierungs- und Automatisierungsanbieter will die Firma Quat2ro für frischen Wind in der Schüttgutbranche sorgen. Ein aktuelles Beispiel ist der Online-Fernzugriff auf Maschinen und Anlagen auf Basis von Rex-Industrieroutern aus dem Hause Helmholz. Um möglichst großen Mehrwert zu generieren, verbindet die Lösung jahrzehntelange Erfahrung mit modernen technischen Möglichkeiten.

mehr lesen
Bild:©greenbutterfly/stock.adobe.com
Bild:©greenbutterfly/stock.adobe.com
Sicherheit für 
ein privates 5G-Netz

Sicherheit für ein privates 5G-Netz

Die Fertigungsindustrie erlebt derzeit eine technologische Revolution. Bei der Fertigung geht es nicht mehr alleine um den Ausstoß, sondern auch um die Erfassung vieler Daten sowie die schnelle Anpassungsfähigkeit. Dafür legen private 5G-Netze die digitale Grundlage. Sie werden zum Dreh- und Angelpunkt für intelligente Fabriken, indem sie die Konnektivitätsstruktur für das Internet der Dinge (IoT), die Automatisierung und die künstliche Intelligenz (KI) bereitstellen.

mehr lesen
Bild: Ixon B.V.
Bild: Ixon B.V.
Anbindung von älteren Bestandsmaschinen an die Cloud

Anbindung von älteren Bestandsmaschinen an die Cloud

Die Anbindung von Bestandsmaschinen an moderne Cloud-Plattformen stellt in der heterogenen Fertigungslandschaft eine Herausforderung dar. Dem musste sich auch das Unternehmen Niverplast stellen, beim Versuch die Daten älterer Maschinen beim Anwender auszulesen. Eine Lösung wurde letztlich mit MQTT, der Synchronisation mit der AWS-Cloud und den Routern von Ixon gefunden.

mehr lesen