I/O mit CANopen und CANopen FD

In Zusammenarbeit mit der Partnerfirma Embedded Systems Academy (EmSA) hat Peak-System ein I/O-Gerät mit CANopen- und CANopen-FD-Anbindung entwickelt. Das PCAN-MicroMod FD DR CANopen Digital 1 hat acht digitale Eingänge und acht digitale Ausgänge und wird in einem Hutschienengehäuse mit Phoenix- Schraubklemmenleisten ausgeliefert. Die Eingänge erfüllen die SPS-Norm DIN EN61131-2 und haben eine Charakteristik des Typs 3. Sie sind in zwei Gruppen jeweils von der Geräteversorgung galvanisch bis 100V getrennt. Die digitalen Ausgänge auf High-Side-Schalter-Basis können jeweils bis 500mA belastet werden. Mechanismen wie thermischer Schutz, Kurzschlusserkennung und Open-Load-Erkennung erhöhen die Zuverlässigkeit der Ausgänge. Die Node-ID und Übertragungsraten werden über Drehschalter eingestellt. So kann das Gerät ohne zusätzliche Konfigurationssoftware für den Einsatz in neuen CANopen-FD- und klassischen CANopen-Netzwerken eingerichtet werden. Die CANopen-Konformität wurde von der Vereinigung CAN in Automation (CiA) geprüft und zertifiziert.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Hilscher Gesell. f. Systemautomation mbH
Bild: Hilscher Gesell. f. Systemautomation mbH
IO-Link-Anbindung 
mit mehr Rechenleistung

IO-Link-Anbindung mit mehr Rechenleistung

Die Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbH hat Ihre IIoT-Produktpalette um die beiden Edge IO-Link-Master Sensoredge und Sensoredge Field erweitert. Diese IP67-klassifizierten Geräte vereinen Rechenleistung und standardisierte IO-Link-Sensoranbindung in einem Gehäuse. Sie sind – im Gegensatz zu herkömmlichen IO-Link-Mastern – direkt in Ethernet-basierte IT-Infrastrukturen integrierbar, ohne notwendigen Eingriff in bestehende Kommunikationsnetzwerke sowie deren Steuerungen. Über eine zentralisierte Edge-Management-Plattform können die Geräte lokal oder über das Internet administriert werden.

mehr lesen