Gateways für IoT und Remote I/Os

 Das Gateway SmartLink HW-DP ermöglicht den Zugriff auf Profibus-DP-Netze unabhängig von der Steuerung.
Das Gateway SmartLink HW-DP ermöglicht den Zugriff auf Profibus-DP-Netze unabhängig von der Steuerung. Bild: Softing Industrial Automation GmbH

Das Gateway SmartLink HW-DP von Softing Industrial ermöglicht den Zugriff auf Profibus-DP-Netze unabhängig von der Steuerung. Die Version 1.30 bietet erweiterte Funktionen für Datenübertragung und Konnektivität. Das kompakte Gateway kann nahtlos integriert werden, ohne den Betrieb bestehender Installationen zu stören. Es bietet Konnektivität sowohl für neue als auch bestehende Netze und ermöglicht eine skalierbare Einbindung von Gerätedaten in Plant-Asset-Management-Anwendungen. Neue Features sind die Unterstützung von Endress+Hauser Netilion und FieldEdge SGC500-Gateway sowie die Möglichkeit des parallelen Betriebs zu FieldCare, die Bereitstellung eines erweiterten HART-IP Servers für zusätzliche Informationen über die Remote-I/O-Ebene und die bessere Darstellung des physikalischen Netzwerks in Emerson AMS Device Manager. Für Anwender in der Prozessindustrie, die ihre Kommunikationsinfrastruktur für moderne IoT-Anwendungsfälle aufrüsten wollen, soll das Gateway eine einfache und kostengünstige Lösung bieten. Relevante Daten für Verbesserungsprozesse stehen über standardisierte Schnittstellen wie HART IP und FDT zur Verfügung. Das ermöglicht die Nutzung beliebiger HART-IP-Clients, um Feldgeräte zu parametrieren, zu überwachen und zu analysieren. Das Gateway smartLink SW-HT erlaubt den Zugriff auf Konfigurations- und Diagnosedaten. Es stellt eine Ethernet-Verbindung bereit, um die HART-Befehle an Remote-I/Os zu tunneln. Nach Herstellerangaben ermöglicht es als einzige Lösung auf dem Markt die Nutzung von Remote-I/Os verschiedener Hersteller, darunter Allen-Bradley, Siemens, Schneider Electric und R. Stahl sowie die FDT-DTM-Schnittstelle. Die neue Version 1.40 erweitert die Unterstützung auf Remote I/Os vom Typ Siemens ET 200iSP und Turck Excom.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Endress+Hauser (Deutschland) GmbH+Co. KG
Bild: Endress+Hauser (Deutschland) GmbH+Co. KG
Mit Ethernet-APL gelingt die vertikale Integration von der Feldebene bis zur Betriebsleitebene

Mit Ethernet-APL gelingt die vertikale Integration von der Feldebene bis zur Betriebsleitebene

Die Prozessindustrie hat große Erwartungen an Ethernet-APL. Nicht zuletzt die Datenrate von 10MBit/s ist eine signifikante Verbesserung gegenüber dem HART-Protokoll, Profibus PA oder dem Foundation Fieldbus H1. In verschiedenen Feldversuchen und Studien konnte Ethernet-APL inzwischen belegen, dass es den hohen Ansprüchen gerecht wird.

mehr lesen
Bild: ©PopTika/shutterstock.com
Bild: ©PopTika/shutterstock.com
Produktiv und sicher

Produktiv und sicher

Kontron hat ein kommerzielles 5G-Campusnetz am Produktions- und Lagerstandort in Augsburg in Betrieb genommen. Das sogenannte 5G Standalone Core Network ist eine schlüsselfertige Netzwerklösung, die eine sichere und effiziente Implementierung von 5G-Konnektivität ermöglicht. Das vorintegrierte Produkt ist maßgeschneidert für industrielle Anwendungen, soll eine zügige Inbetriebnahme gewährleisten sowie intelligente Abläufe in vielfältigen Umgebungen mit Fokus auf den Schutz sensibler Daten ermöglichen.

mehr lesen
Bild: ©Sikov/stock.adobe.com
Bild: ©Sikov/stock.adobe.com
Ready to use – Datenübertragung über 5G in industriellen Umgebungen

Ready to use – Datenübertragung über 5G in industriellen Umgebungen

Mit deutlich höheren Datenraten, geringeren Latenzen und der Fähigkeit, eine Vielzahl von Geräten gleichzeitig zu verbinden, soll der 5G-Mobilfunkstandard enormes Potenzial für die industrielle Vernetzung in der smarten Fabrik und das IIoT bieten. Die Redaktion hat sich mit Thilo Döring, Geschäftsführer von HMS Industrial Networks, darüber unterhalten, wie das Unternehmen daran arbeitet, das Potenzial von 5G für die Industrie nutzbar zu machen und bestehende Industrieprotokolle und Netzwerktechnik nahtlos in die 5G-Welt zu integrieren.

mehr lesen
Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG
Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG
SHL nutzt NearFi-Technologie zur Automatisierung von Drehtischen

SHL nutzt NearFi-Technologie zur Automatisierung von Drehtischen

Seit 1989 baut SHL Anlagen für das automatisierte Schleifen, Polieren und Entgraten. Zur Bearbeitung von Werkstücken werden Maschinen benötigt, welche die gefertigten Teile um 360° schwenken können. Eine physische Verbindung zur Profinet-basierten Übertragung der Sensordaten in beweglichen Anwendungen erweist sich als störanfällig. Deshalb nutzt das Unternehmen die kontaktlose Energie- und Echtzeit-Ethernet-Lösung NearFi von Phoenix Contact zur verschleiß- und wartungsfreien Kommunikation.

mehr lesen