Der elektrostatischen Entladung (ESD) auf der Spur

Bei einer elektrostatischen Entladung im Produktionsumfeld besteht das Risiko, dass elektronische Baugruppen durch den kurzen, aber hohen Entladestrom beschädigt werden. Um solche Entladungen aufzuspüren, stellt IVG Göhringer den Quicktester ESD-QT 16 vor. Das Diagnosegerät erkennt die Magnetfelder, die durch die Entladeströme entstehen, und signalisiert die Störimpulse über eine LED und akustisch über eine Sirene. Der Tester und die Sirene arbeiten mit einer Batterie und können daher zusammen mit dem Material in den entsprechenden Kisten durch die Anlage fahren. So lassen sich auch im Innern der Anlage leicht kritische Stellen finden.

I-V-G Göhringer

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Hilscher Gesell. f. Systemautomation mbH
Bild: Hilscher Gesell. f. Systemautomation mbH
IO-Link-Anbindung 
mit mehr Rechenleistung

IO-Link-Anbindung mit mehr Rechenleistung

Die Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbH hat Ihre IIoT-Produktpalette um die beiden Edge IO-Link-Master Sensoredge und Sensoredge Field erweitert. Diese IP67-klassifizierten Geräte vereinen Rechenleistung und standardisierte IO-Link-Sensoranbindung in einem Gehäuse. Sie sind – im Gegensatz zu herkömmlichen IO-Link-Mastern – direkt in Ethernet-basierte IT-Infrastrukturen integrierbar, ohne notwendigen Eingriff in bestehende Kommunikationsnetzwerke sowie deren Steuerungen. Über eine zentralisierte Edge-Management-Plattform können die Geräte lokal oder über das Internet administriert werden.

mehr lesen