Kriterien zur Auswahl an ein passgenaues HMI

So lassen sich individuelle Bedienkonzepte realisieren

Maschinen und Anlagen werden im Zeitalter der Digitalisierung und Industrie 4.0 zunehmend komplexer. Daher spielt die Bedienung dieser Maschinen und Anlagen eine entscheidende Rolle - sie sollte so einfach und benutzerfreundlich wie möglich gestaltet sein. Hierbei kommt es auf die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine an - dem Human Machine Interface (HMI).
 ADS-Tec Industrial IT entwickelt passgenaue HMI-Konzepte für individuelle Anforderungen.
ADS-Tec Industrial IT entwickelt passgenaue HMI-Konzepte für individuelle Anforderungen.Bild: ADS-Tec Industrial IT GmbH

Maschinenbauer stehen bei der Auswahl des geeigneten HMI vor einigen Herausforderungen. Auf den ersten Blick fällt es schwer zu erkennen, worin sich die Geräte der verschiedenen Anbieter unterscheiden, da sie sehr ähnlich aussehen. Bei genauerem Hinsehen wird jedoch deutlich, dass es eine Vielzahl von Maschinenbedienkonzepten gibt, auf die das HMI abgestimmt sein muss. Somit gibt es nicht das eine HMI. Die Anforderungen können dabei sehr individuell und vielfältig sein. Für einen HMI-Hersteller bedeutet das meist eine hohe Komplexität im Entwicklungsprozess um in der Lage zu sein, maßgeschneiderte Konzepte zu entwickeln, oder Standardprodukte individuell konfigurieren zu können. Damit eine nahtlose Integration in das geplante Automatisierungs- bzw. Visualisierungskonzept gewährleistet ist, richtet sich auch das HMI nach dem geplanten Konzept und nicht andersherum.

Anforderungen der Maschinenbauer an ein HMI

Bei der Auswahl eines HMIs gibt es zahlreiche Kriterien, welche beachtet werden sollten. Darunter fallen Anforderungen unter anderem an die Funktionalität wie Integrationsfähigkeit, Performance und Schnittstellen oder auch der Zusatznutzen wie z.B. individuelle Kundenanpassungen oder Vorkonfigurationen. Zu den Zusatznutzen zählt auch ein hochwertiges Design, denn das Bediengerät wird als Visitenkarte der Maschine angesehen. Daher sind Ästhetik und Verarbeitung wichtige Faktoren. Erwartet wird auch eine hohe Bedienerfreundlichkeit, diese kann aber je nach Anbieter unterschiedlich ausfallen. Die Lebenszeit einer Maschine kann viele Jahre betragen und daher sollte das HMI auch für diese Zeit eine hohe Zuverlässigkeit und der HMI-Anbieter eine lange Verfügbarkeit der Modellreihe sowie entsprechenden Zubehören und Support gewähren. Hier sind ein robustes Design und die Auswahl qualitativ hochwertiger Komponenten ein entscheidender Aspekt. Der HMI-Anbieter sollte zudem ein wartungsfreundliches Design anbieten und schnell auf Servicefälle reagieren. Die Art der Montage spielt für einen Maschinenbauer ebenfalls eine Rolle. Hierbei lässt sich zwischen der Montage an bzw. in die Maschinenwand oder an einem Tragarm unterscheiden. Die Flexibilität eines Anbieters sollte auch so weit gehen, dass das Produkt erweitert werden kann. Sprich: die Integration von z.B. zusätzlichen Tastern wie Not-Aus an den Bedienstationen oder die Erweiterung für die Anbindung von Feldbussen beispielsweise mit dem Hilscher netJack-Modul. Heute spielt auch die Fernwartung und die Möglichkeit Maschinendaten auszuwerten eine entscheidende Rolle. Die Maschinenbetreiber sollten in der Lage sein, die benötigten Daten unkompliziert aus der Maschine zu ziehen, um diese in Dashboards aufzubereiten.

HMI in unterschiedlichen Produktionsumgebungen

Ein HMI unterscheidet sich auch in der Art der Bauweise und Funktion je nachdem in welcher Produktionsumgebung es sich befindet. Die Einsatzgebiete lassen sich grob in drei Bereiche unterteilen – Schwarz-, Grau- und Weißbereich. Gerade der Weißbereich, wie die Lebensmittel-, Pharma- oder Chemieproduktion, hat die höchsten Anforderungen, aufgrund des direkten Produktkontaktes und den strengen Hygiene-Richtlinien. Die Geräte müssen für eine extensive Reinigung mit Chemikalien und Hochdruck ausgelegt sein. Einen Richtwert für die richtige Auswahl bieten die IP-Schutzklassen. Sie geben an, wie gut das HMI gegen Fremdkörper und das Eindringen von Flüssigkeiten geschützt ist. Für den Einsatz im Grau- und Schwarzbereich liegt der Fokus auf der Robustheit. Vibrationen und die Stoßfestigkeit sind hier die Hauptargumente. Stößen und Vibrationen muss das HMI in jedem Fall standhalten.

Umsetzung von ADS-TEC Industrial IT

Das Produktportfolio an HMIs und Industrie-PCs von ADS-Tec Industrial IT bietet einfache und sichere Lösungen für individuelle Maschinenbedienkonzepte. Die Kundenanforderungen stehen dabei stets im Fokus. Um die bestmögliche Bedienung der Maschine zu gewährleisten, werden passgenaue HMI-Konzepte erstellt, die sich an die Anwendung vor Ort anpassen lassen und individuelle Anforderungen erfüllen. Ein passgenaues HMI ist hierbei der Schlüssel zur erfolgreichen Umsetzung.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: ©Erin Bloodgood/Rockwell Automation GmbH
Bild: ©Erin Bloodgood/Rockwell Automation GmbH
Automatisiert melken

Automatisiert melken

Der US-amerikanische Molkereibetrieb Idaho Jersey Girls Dairy wollte den Einsatz von Chemikalien zur Reinigung und Desinfektion der Anlagen reduzieren, um die Umwelt weniger zu belasten und – da sie den größten
Einzelkostenfaktor für die Molkerei darstellen – Kosten zu reduzieren. Realisiert werden konnte die Vision eines integrierten Melkbetriebs mithilfe des durchgängigen Automatisierungsportfolios von Rockwell Automation.

mehr lesen
Bild: Rose Systemtechnik
Bild: Rose Systemtechnik
Mit Panel-PCs den Fertigungsprozess im Überblick behalten

Mit Panel-PCs den Fertigungsprozess im Überblick behalten

In Zeiten hoher Energie- und Rohstoffpreise gibt es für viele Unternehmen nur eine Möglichkeit, um wettbewerbsfähig zu bleiben: Sie müssen ihre Effizienz steigern. MES-Systeme schaffen die Voraussetzungen dafür, denn sie sammeln eine Vielzahl von Informationen und decken so ungenutztes Potenzial auf. Panel-PCs von Rose Systemtechnik bilden eine passende Basis für die Programme.

mehr lesen