Lineartechnik von RK Rose + Krieger

RKX: Eine Software, unzählige Möglichkeiten

Nicht nur im Betrieb synchron verfahrbarer Hubsäulensysteme spielt die Steuerungssoftware RKX von RK Rose+Krieger ihre Vorteile aus. Auch bei der Installation und bei der Fernwartung leistet sie Hilfestellung. Das zeigt das Anwendungsbeispiel der höhenverstellbaren Fügetische von Leo Feinwerktechnik für die Spiralsiebproduktion.
Für die Höhenverstellung des Fügetisches sorgen insgesamt 22 synchron verfahrbare Hubsäulen vom Typ RK Powerlift M.
Bild: Leo Feinwerktechnik
Für die Höhenverstellung des Fügetisches sorgen insgesamt 22 synchron verfahrbare Hubsäulen vom Typ RK Powerlift M. Bild: Leo FeinwerktechnikBild: Leo Feinwerktechnik

Damit aus Holzfasern, Altpapier und Wasser neues Papier wird, sind zahlreiche Fertigungs- und Veredlungsschritte erforderlich. Ein entscheidender Vorgang am Ende des Prozesses ist die Trocknung der noch feuchten Papierbahn durch Heißluft auf mehreren Metern breiten Transportsieben. Zusammengesetzt sind diese Siebe aus einzelnen Kunststoffspiralen. Auf einer Fügemaschine mit Steckdrähten werden die Spiralen zunächst zu einzelnen Siebsegementen verbunden, bevor sie zu einem beliebig langen Spiralsieb zusammengeschlossen werden. Anschließend erfolgt die Thermofixierung des Siebs auf einem Kalander.

Ein Hersteller von Kunststoffspiralen sowie Wickel-, Füge- und Füllmaschinen für die Spiralsiebfertigung ist die Firma Leo Feinwerktechnik. Der Familienbetrieb ist auf die Fertigung kundenspezifischer Einzelmaschinen und Kleinserien spezialisiert. „Typischerweise ordern unsere Kunden nicht nur eine Maschine, sondern komplette Fertigungsstraßen inklusive Materialbereitstellung. Der Kunde profitiert in diesem Fall davon, dass alle Maschinen präzise aufeinander und das zu verarbeitende Material abgestimmt sind“, erklärt Martin Leo, Geschäftsführender Gesellschafter.

Die Spiralsieb-Fügemaschine von Leo Feinwerktechnik ist laut Hersteller die einzige ihrer Art, die über einen höhenverstellbaren Fügetisch verfügt.
Die Spiralsieb-Fügemaschine von Leo Feinwerktechnik ist laut Hersteller die einzige ihrer Art, die über einen höhenverstellbaren Fügetisch verfügt.Bild: Leo Feinwerktechnik

Höhenverstellbarer Fügetisch

Die Tische der Fügemaschinen von Leo setzen sich aus 3m langen und rund 950mm hohen Tischsektionen zusammen. Koppel- und lieferbar sind sie je nach Siebbreite – aber auch kundenspezifisch – zu 6 bis 12m langen Fügetischen. „Für den Transport zum Kunden zerlegen wir die Maschinen dann wieder in die einzelnen Segmente. Das erleichtert den Transport wesentlich“, erklärt Leo. Durch einen Kundenauftrag führt der Hersteller nun auch eine Fügemaschine mit höhenverstellbarem Tisch. Er ist 12m lang und 1,5m breit. Der Output der Maschine liegt bei rund 30 bis 35m² Spiralsieb pro Stunde.

Mit der neuen Software RKX will RK Rose+Krieger den Anwendern seiner Antriebssteuerung die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern.
Mit der neuen Software RKX will RK Rose+Krieger den Anwendern seiner Antriebssteuerung die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtern.Bild: RK Rose+Krieger GmbH

22 elektrische Hubsäulen

Für die Höhenverstellung des Fügetisches sorgen insgesamt 22 Hubsäulen vom Typ RK Powerlift M für Druckbelastungen bis 3.000N und Zugbelastungen bis 1.500N, die synchron verfahren werden können. Sie passen die Tischhöhe im Bereich von 850 bis 1.050mm innerhalb weniger Sekunden an die entsprechende Körpergröße an. „Die leistungsstarken Hubsäulen von RK Rose+Krieger haben ein ansprechendes Design. Anders als vergleichbare Produkte auf dem Markt benötigen sie keinerlei Verkleidung, sondern können so verbaut werden, wie sie geliefert werden“, betont Leo.

Zusätzlich verbaute Leo eine durch RK Rose+Krieger entwickelte Lösung bei allen Hubsäulen: das Syncflex-System. So lassen sich Verspannungen und die damit entstehenden Funktionsstörungen durch unebene Böden vermeiden. Die speziellen Adapterplatten gleichen Höhendifferenzen durch einen Vertikalausgleich in der Z-Achse aus.

Der Hubsäulen vom Typ RK Powerlift M sind insbesondere für schwere Verstellaufgaben gut geeignet.
Der Hubsäulen vom Typ RK Powerlift M sind insbesondere für schwere Verstellaufgaben gut geeignet.Bild: RK Rose+Krieger GmbH

Steuerungskonfiguration leicht gemacht

Insgesamt acht Antriebssteuerungen vom Typ RK MultiControl II Duo regeln den Hubsäulenverbund des Fügetisches. Dabei kontrolliert jeweils eine Steuerung zwei bis vier Hubelemente. Die Synchronisierung übernimmt ein integrierter Bus/Kommunikationsbus. Die Bedienung erfolgt über die RKX-Software, die Anwendern die Konfiguration individueller Steuerungsprofile erleichtert und speichert. „Mit der Standardversion der RK MultiControl II lassen sich acht Steuerungen und bis zu 32 Hubsäulen – vier pro Steuerung – miteinander vernetzen“, erklärt Daniel Prenzel von RK Rose+Krieger. Die Bedienung bzw. Navigation durch die Menüstruktur der Steuerung erfolgt dabei per PC oder Laptop. Dafür sorgen unter anderem die Gestaltung der Bedienoberfläche oder Erklärungsvideos. Zu den individuellen Einstellungsmöglichkeiten gehören dabei unter anderem das Antriebsgruppenmanagement, die relative und absolute Positionierung sowie eine integrierte Kollisionserkennung. Der Anbieter konfiguriert die Software nach den Anforderungen der Kunden. Sie können dann auch eigenständig zusätzliche Einstellungen vornehmen und als Profile abspeichern. Die Profile lassen sich jederzeit abrufen und müssen nicht mehr an jeder Steuerung händisch eingegeben werden, wodurch eine mögliche Fehlerquelle ausgeglichen werden kann.

Die RKX Software zeigt Motorströme und weitere Betriebsparameter in Echtzeit an – selbst in Bussystemen mit bis zu 32 Antrieben, durch die Verspannungen und Unregelmäßigkeiten im System erkannt und ausgeglichen werden können. Aufwändige Messarbeiten, z.B. das Anklemmen von Strommessdosen an jedem Antrieb, lassen sich durch diese Lösung deutlich reduzieren. RKX liefert alle Daten für das Gesamtsystem auf Knopfdruck und ist sowohl manuell nutzbar, als auch durch die Möglichkeit zur Durchführung von Serviceeinsätzen per digitaler Fernwartung durch die Firma selbst. „Der Fügetisch, der in China steht, könnte von Minden aus in der Höhe verfahren werden – etwa um Blockaden zu lösen“, erklärt Prenzel. Auch das anschließende Neuinitialisieren der Hubsäulen und das Hochfahren des Systems ist aus der Ferne möglich. Typisch ist allerdings das Auslesen und Exportieren von Service- und Fehlerhistorien sowie Motorströmen. Dabei gibt die Auswertung der Ströme in der Regel bereits Hinweise auf die mögliche Fehlerursache. Diese frühzeitige Erkennung von Fehlerquellen mit anschließender Behebung führt zu einer Verlängerung der Lebensdauer des Gesamtsystems.

Schwachstellen erkennen und beheben

Von diesen Features profitieren insbesondere Maschinenhersteller wie Leo Feinwerktechnik. „Der höhenverstellbare Fügetisch ist eine Neuentwicklung. Vieles mussten wir ausprobieren“, sagt Martin Leo. „Die Steuerungssoftware von RK Rose+Krieger half uns nicht nur bei der Montage, sondern auch dabei, die Schwachstellen in der Konstruktion zu erkennen und zu beheben.“ Zunächst hatte Leo den höhenverstellbaren Fügetisch ohne die RKX-Steuerung geplant. Doch nach der dichten Montage der Hubsäulen traten vermehrt Störungen auf. „Als die Servicetechniker von RK Rose+Krieger zu Hilfe kamen, brachten sie die neue Steuerungssoftware mit und stellten fest, dass die erforderliche Anfangsenergie, um die Säulen in Bewegung zu setzen, über der Belastungsgrenze lag. Ohne RKX wären wir nie darauf gekommen“, erklärt Leo.

Ein weiterer Vorteil für Maschinenbauer wie Martin Leo: Baut er in Zukunft einen baugleichen höhenverstellbaren Fügetisch, kann er die mit RKX gespeicherte Konfiguration des ersten Tisches ganz einfach auf das neue System übertragen. Geht es nicht um einen baugleichen, sondern um einen ähnlichen Tisch, kann die gespeicherte Konfiguration mit der neuen Software schnell und einfach angepasst werden.

Die zweistufige, elektrisch verfahrbare Hubsäule RK Powerlift M mit einem Hub von 400mm wurde ursprünglich für Monosäulenanwendungen entwickelt. Die hohe Stabilität erlaubt große Seitenkräfte bei gleichzeitig hoher Verfahrgeschwindigkeit. Moderne Profildesigns machen zusätzliche Verkleidungen überflüssig.Die Hubsäulensteuerung MultiControl II ist als Quo- oder Quadro- Ausführung jeweils in den drei Versionen Basic, Premium und Premium Customized erhältlich. Sie zeichnet u.a. durch ein leistungsstarkes, energieeffizientes Schaltnetzteil und einen Weitbereichseingang für den weltweiten Einsatz aus. Zudem bietet sie laut Hersteller eine deutlich höhere Einschaltdauer als vergleichbare Produkte, einen Handschalter mit grafikfähigem Display für die intuitive Bedienung und Rückwärtskompatibilität zu den Multilift-I-Hubsäulen von RK Rose+Krieger. Speziell mit der Premiumvariante der Steuerung können mehrere Tisch- und Monitorebenen unabhängig voneinander verfahren werden – trotz unterschiedlicher Säulentypen. Bislang waren dafür mehrere Steuerungen erforderlich

RK Rose+Krieger GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Linrob Automation GmbH
Bild: Linrob Automation GmbH
„Mit neu gedachter Linearrobotik gibt es ein besseres Wie“

„Mit neu gedachter Linearrobotik gibt es ein besseres Wie“

Was wäre, wenn Linearrobotik besser auf die Bedürfnisse und Herausforderungen in Industrie, Produktion sowie Fertigung abgestimmt wäre? Wenn Prozesse einfacher und effektiver wären? Diese Fragen haben sich die Gründer von Linrob – das für das gleichnamige Unternehmen und Linearrobotik steht – gestellt. SPS-MGAZIN hat sich mit einem der Geschäftsführer, Andreas Köck, darüber unterhalten, wie sie die Linearrobotik besser machen wollen.

mehr lesen
Bild: Bosch Rexroth AG
Bild: Bosch Rexroth AG
So lassen sich mobile Roboter automatisieren – ganz modular

So lassen sich mobile Roboter automatisieren – ganz modular

Bei der Automatisierung mobiler Roboter setzt Bosch Rexroth auf modulare Software- und Hardware-Lösungen. Das eröffnet Herstellern und Systemintegratoren hohe Freiheitsgrade – von der Funktionserweiterung einzelner Fahrzeuge bis zum zentralen Flotten- und Device-Management. Sie kombinieren individuell die benötigten Komponenten aus Robotik und Automatisierung und profitieren so von einem geringen Integrationsaufwand.

mehr lesen
Bild: Tractonomy Robotics BV
Bild: Tractonomy Robotics BV
Autonome Schlepproboter für schnelle Intralogistik

Autonome Schlepproboter für schnelle Intralogistik

Die autonomen Schlepproboter ATR (Autonomous Towing Robot) von Tractonomy Robotics beschleunigen das Materialhandling. Sie können auch für das Be- und Entladen von Wagen in Lastwagen eingesetzt werden und stellen so einen kostengünstigen Ersatz für konventionelle Routenzüge und Förderanlagen sowie eine sicherere und automatisierte Alternative zu Gabelstaplern dar. Ein wesentlicher Bestandteil dabei sind bürstenlosen Flachmotoren von Maxon, die sich besonders für begrenzte Platzverhältnisse eignen.

mehr lesen
Bild: Lenze SE
Bild: Lenze SE
Revolution in der Intralogistik

Revolution in der Intralogistik

Weniger Komplexität, weniger Varianten – dafür mehr Effizienz und mehr Leistung: Mit diesen Eigenschaften präsentiert Lenze auf der Logimat eine neue Motorrolle. Einfacher und schneller bei Inbetriebnahme und Wartung soll sie in der Logistik einen antriebstechnischen Technologiesprung einleiten. Und auch Antworten auf die drängenden Fragen der Intralogistiker geben.

mehr lesen