Permanentmagnetbremse für Servomotoren

Bild: KEB Automation KG

KEB Automation hat die Permanentmagnetbremse Combiperm P2 als Nachfolgemodell des Modells P1 entwickelt. Sie benötigt weniger Leistung, wodurch sich der Motor nicht zusätzlich erwärmt. Außerdem überzeugt die Bremse durch einen verbesserten Magnetfluss, was positive Auswirkungen auf das Drehmoment hat. Zudem wird weniger Dauermagnetmaterial benötigt. Zu den Neuerungen zählt ein Filzring, der als Standard integriert ist. Aufgrund der Lage der Bremse am Motorlager, dient er u.a. zum Auffangen des entstehenden Ölnebels. Mehr Not-Stopps und eine größere Verschleißreserve sind weitere Vorteile, die die neue Bremse vom Vorgänger unterscheiden. Ausgelegt für Spannungen von 24V und mit einem Drehmomentbereich von 1 bis 60Nm präsentiert sich die Bremse leistungsstark. Durch ihre Präzision und Beständigkeit gegen hohe Temperaturen im Motorraum ist sie für Anwendungsbereiche wie Servomotoren, Robotik, Medizintechnik oder Logistik geeignet.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Antriebselektronik nach Maß

Antriebselektronik nach Maß

Bei Sieb & Meyer fährt man zweigleisig: Einerseits ist man schon seit Jahrzehnten auf den Markt der Leiterplattenfertigung ausgerichtet. Andererseits bedient das Unternehmen verschiedene Antriebsanwendungen mit Elektronik nach Maß. „Es gibt kaum einen Sonderwunsch, den wir dabei nicht erfüllen“, betont Vorstandsmitglied Torsten Blankenburg. Dennoch sei auch hier die Fokussierung immens wichtig. „Wir bleiben in Bereichen, in denen wir uns auskennen. Und bei Applikationen im Hochgeschwindigkeitsbereich.“

mehr lesen