KI-unterstützte Robotiklösung

Nachhaltig erfolgreicher wirtschaften

Wer Nachhaltigkeit als ressourcenschonende und smarte Wirtschaftsweise versteht, kann damit langfristig seine Wettbewerbsfähigkeit und Standortresilienz sichern. Bei der erfolgreichen Umsetzung spielen Robotiklösungen, die von industrieller Bildverarbeitung, digitalen Technologien und künstlicher Intelligenz unterstützt werden, eine entscheidende Rolle. Wie solch eine Lösung aussehen kann, zeigt das KIT-Projekt zum Halbleiter-Recycling.
 Mithilfe von Robotik-Lösungen 
von Schneider Electric konnten vier Studenten von Desoltik, einer Start-Up-Gründung des renommierten Karlsruher Institut für Technologie (KIT),  eine vollautomatische Maschine realisieren, die noch funktionstüchtige Halbleiter aus ausrangierten Elektrogeräten ausbaut.
Mithilfe von Robotik-Lösungen von Schneider Electric konnten vier Studenten von Desoltik, einer Start-Up-Gründung des renommierten Karlsruher Institut für Technologie (KIT), eine vollautomatische Maschine realisieren, die noch funktionstüchtige Halbleiter aus ausrangierten Elektrogeräten ausbaut.Bild: ©Andreas Schebesta/Schneider Electric GmbH

Umweltfreundliches Wirtschaften muss nicht auf Kosten der Wettbewerbsfähigkeit gehen, wenn das richtige Konzept dahinter steckt. „Im Grunde ist Nachhaltigkeit die ideale unternehmerische Maxime unserer Zeit“, sagt etwa der Maschinenbauingenieur Michael Vögele und verweist auf die Herkunft des Begriffs Nachhaltigkeit: „Gerade in Krisenzeiten hatte Nachhaltigkeit, als auf Langfristigkeit ausgelegtes Wirtschaftskonzept, immer eine hohe Überzeugungskraft. Denn im Kern ging es stets darum, die Dinge einfach ein wenig smarter zu machen – also zum Beispiel, indem man Ressourcen effizienter einsetzte oder Synergieeffekte nutzte.“ Für Vögele, der beim französischen Tech-Konzern Schneider Electric als Senior Produktmanager arbeitet, bieten heutige Digitalisierungs- und Automatisierungslösungen in diesem Zusammenhang großes Potenzial: „Das Automatisierungsniveau explizit unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten zu erhöhen, ist dank heutiger Möglichkeiten in puncto Digitalisierung, KI und Robotik äußerst attraktiv.“ Der Robotikexperte spricht dabei aus Erfahrung, schließlich hat sich Schneider Electric schon weit vor Corona- und Energiekrise im Automatisierungsbereich explizit auf Technologien spezialisiert, mit denen sich nachhaltig erfolgreicher wirtschaften lässt.

 Der Multi Carrier Lexium MC12 erinnert mit seiner Funktionsweise an eine Magnetschwebebahn und besteht aus frei kombinierbaren Schienenelementen sowie darauf aufsetzbaren Trageeinheiten.
Der Multi Carrier Lexium MC12 erinnert mit seiner Funktionsweise an eine Magnetschwebebahn und besteht aus frei kombinierbaren Schienenelementen sowie darauf aufsetzbaren Trageeinheiten. Bild: ©Andreas Schebesta/Schneider Electric GmbH

Flexibilität als Nachhaltigkeitseigenschaft

In der Industrie zeigt sich die wirtschaftliche Attraktivität der Nachhaltigkeit besonders dann, wenn man sich anschaut, mit welchen Eigenschaften Maschinen oder Anlagen nachhaltiger werden. Neben einem geringen (oder keinem) CO2-Ausstoß zählen hierzu Ausfallsicherheit, Präzision, Langlebigkeit, Energieeffizienz und ganz besonders Flexibilität. All das macht eine Produktionsanlage nachhaltiger, weil es dabei hilft, umweltverträglich und langfristig resilient zu wirtschaften.

Eine elementare Nachhaltigkeitseigenschaft in diesem Kontext ist die Flexibilität. Denn sie macht es möglich, nachfragegerecht auf Auftragseingänge zu reagieren und auch kleine, individualisierte Losgrößen wirtschaftlich rentabel zu produzieren. So lassen sich dann zum Beispiel Abfälle auf ein Minimum reduzieren und Rohstoffe können bedarfsgerecht eingesetzt werden. Zur Realisierung von entsprechenden Anlagen verweist Vögele unter anderem auf das in nahezu allen Maschinen befindliche Transportsystem: „Klassische Förderbänder oder Rollenbahnen haben oft den Nachteil, dass sie durch ihre technischen Voraussetzungen auf nur wenige oder einen Anwendungsfall beschränkt sind. Das gilt für ihre Taktung oder Geschwindigkeit, aber auch für die Objekte, die sie bewegen. Einmal eingestellt, funktionieren sie wunderbar, können bei Bedarf aber nur mit viel Aufwand umgebaut werden.“

 Je nach Platinengröße sind die Trageelemente in der Lage, ihren Abstand in Windeseile anzupassen und so auch unterschiedliche 
Leiterplatten aufzunehmen.
Je nach Platinengröße sind die Trageelemente in der Lage, ihren Abstand in Windeseile anzupassen und so auch unterschiedliche Leiterplatten aufzunehmen.Bild: ©Andreas Schebesta/Schneider Electric GmbH

Transportsystem der anderen Art

Schneider Electric hat vor diesem Hintergrund ein anderes industrielles Transportsystem auf den Markt gebracht. Der Lexium MC12 genannte Multi Carrier erinnert mit seiner Funktionsweise an eine Magnetschwebebahn und besteht aus frei kombinierbaren Schienenelementen sowie darauf aufsetzbaren Trageeinheiten. Diese Carrier lassen sich werkzeuglos auf den Schienen platzieren und können – in einem Magnetfeld und ohne physischen Kontakt zum Track – mit hoher Positionsgenauigkeit von A nach B bewegt werden. Sogar individuelle und per einfachem Knopfdruck veränderbare Bewegungsprofile sind möglich. „An unserem Multi Carrier ist wirklich alles flexibel“, betont der Produktmanager. „Das fängt bei den mechanischen Komponenten an und hört bei der Programmierung auf.“ Letztere erfolgt über die Softwarelösung EcoStruxure Machine Expert, mit der nicht nur der Multi Carrier, sondern sämtliche Automatisierungskomponenten von Schneider Electric ausgelegt, simuliert, programmiert und in Betrieb genommen werden können. Dank vorkonfigurierter Softwarebausteine ist die Parametrierung des flexiblen Transportsystems vergleichsweise einfach und im Bedarfsfall auch schnell umkonfigurierbar. „Dass wir nicht nur den Multi Carrier, sondern wirklich die gesamte Anlage mit nur einem Controller und einer Softwarelösung abdecken, verschafft uns übrigens noch einen weiteren Flexibilitätsvorteil“, erklärt Vögele. „Denn im Fall einer Umrüstung reicht es aus, wenn nur ein Knopf gedrückt wird, und sämtliche Prozessstationen ändern ihren Workflow. Die einzelnen Systeme müssen also nicht jedes Mal auch einzeln umgestellt werden.“

Mit Cobots den Automatisierungsgrad erhöhen

Eine weitere Möglichkeit, um das Automatisierungsniveau – auch in puncto Flexibilität – zu erhöhen, sind kollaborative Roboter. Sie können Arbeitsschritte automatisieren und Tätigkeiten übernehmen, für die klassische Industrieroboter aufgrund ihrer Stärke und Schnelligkeit ungeeignet sind. Cobots hingegen sind in der Lage, äußerst behutsam – sozusagen mit Fingerspitzengefühl – zu arbeiten und Handgriffe zu übernehmen, für die es eigentlich menschliche Fähigkeiten braucht – etwa, wenn es um das Einlegen, Polieren oder Sortieren fragiler Werkstücke geht. Außerdem lassen sie sich ohne spezielle Sicherheitsvorkehrungen in direkter Nähe oder in direktem Austausch mit Menschen einsetzen. So ist es dann möglich, auch Tätigkeiten zu automatisieren, die sozusagen „am Rand“ der Maschine stattfinden, also über den schon automatisierten Kernprozess hinausgehen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Easy Lakeballs
Bild: Easy Lakeballs
Mit Drive 
und KI sortiert

Mit Drive und KI sortiert

Lakeballs sind gebrauchte Golfbälle, die aus Gewässern auf Golfplätzen gesammelt, aufbereitet und wieder in den Verkauf gebracht werden. Genau darauf hat sich die Firma Easy Lakeballs spezialisiert. Allerdings ist das händische Ordnen der Bälle sehr aufwändig. Deshalb haben Meprovision und Minitec dafür eine Anlage realisiert, die die Bälle mit Hilfe von KI nach Marke und Typ sortiert.

mehr lesen
Bild: Panasonic Industry Europe GmbH
Bild: Panasonic Industry Europe GmbH
Zwanzig synchrone Servomotoren

Zwanzig synchrone Servomotoren

Die in einer Fleischschneidemaschine verwendeten Servomotoren werden durch einen Motion Controller von
Panasonic Industry synchronisiert und gesteuert. Durch dessen Integration ließ sich die Präzision, Geschwindigkeit und Genauigkeit der Maschine spürbar verbessern. Der Motion Controller unterstützt dabei bis zu 32 Achsen, die standardisierte Kommunikation über Ethercat und erweiterte Programmierfunktionen mit Codesys.

mehr lesen