Kompakter Frequenzumrichter

Bild: Sieb & Meyer AG

Neu im Sortiment von Sieb & Meyer ist der kompakte Frequenzumrichter SD4B. Der Nachfolger des SD2B plus eignet sich sowohl für den Einsatz als hochdynamischer Servoverstärker für den Betrieb von rotativen und linearen Niedervolt-Servomotoren als auch für den Betrieb von hochdrehenden Niedervolt-Synchron- und Asynchronmotoren. Neben dem sensorlosen Betrieb von Synchronmotoren bis 240.000 und Asynchronmotoren bis 360.000min-1 ermöglicht der Frequenzumrichter im Hochgeschwindigkeitsbereich einen sensorbehafteten Betrieb von Motoren mit überlagerter Synchronisationsfunktion auf Basis von 24V-Synchronisations-Signalen. So lassen sich mehrere Hochgeschwindigkeitsmotoren im Master/Slave-Betrieb winkelsynchron betreiben, was z.B. im Bereich der optischen Systeme hilfreich ist. Die robuste Drehzahlregelung erlaubt dabei auch hohe Massenträgheitsverhältnisse zwischen Motor und Werkzeug von bis zu 1:100. Abgesehen von seiner Flexibilität zeichnet sich der SD4B durch seine kompakte Bauweise mit einem IP20-Gehäuse aus: Die geringe Breite von 25mm benötigt nur wenig Bauraum. Er bietet die Sicherheitsfunktion STO (Safe Torque Off) und unterstützt standardmäßig die Kommunikationsprotokolle CANopen und Modbus TCP. Optional steht eine Ethercat-Schnittstelle zur Verfügung, Profinet und Powerlink befinden sich in Vorbereitung. Neben den Ein- und Ausgängen für TTL-Encoder verfügt das Gerät über jeweils fünf digitale I/Os sowie eine Ethernet-Schnittstelle für eine einfache Parametrierung.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Antriebselektronik nach Maß

Antriebselektronik nach Maß

Bei Sieb & Meyer fährt man zweigleisig: Einerseits ist man schon seit Jahrzehnten auf den Markt der Leiterplattenfertigung ausgerichtet. Andererseits bedient das Unternehmen verschiedene Antriebsanwendungen mit Elektronik nach Maß. „Es gibt kaum einen Sonderwunsch, den wir dabei nicht erfüllen“, betont Vorstandsmitglied Torsten Blankenburg. Dennoch sei auch hier die Fokussierung immens wichtig. „Wir bleiben in Bereichen, in denen wir uns auskennen. Und bei Applikationen im Hochgeschwindigkeitsbereich.“

mehr lesen