Baureihe an Einfachumrichtern erweitert

Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG

Der Frequenzumrichter Movitrac LTE-B+ von SEW-Eurodrive bietet beste Voraussetzungen für einfache Applikationen der Antriebstechnik: Intuitive Bedienung, kompakte Bauweise und alle wesentlichen Schnittstellen sind gleich eingebaut. Nun bietet der Hersteller für diese Baureihe zwei neue Baugrößen an und erhöht damit die maximale Ausgangsleistung auf 37kW. Das Modell Movitrac LTE-B bietet dabei einen für einfache Anwendungen, angepassten Funktionsumfang. Die bedienerfreundliche Handhabung ermöglicht eine schnelle und einfache Integration. Zum Einsatz kann der Frequenzumrichter z.B. bei kleinen Förderbändern kommen, für Lüfter oder Ventilatoren, für Schranken, Laufbänder, portable Pumpen, dem Kardieren von Wolle oder beim dynamischen Wiegen von Paketen. Verfügbar ist der Umrichter in fünf Baugrößen im Leistungsbereich von 0,37 bis 37kW für die Netzspannungen einphasig 115 und 230V, dreiphasig 230 und 400V. Neben der Standardausführung in Schutzart IP20 zum Einbau im Schaltschrank steht auch eine Variante in Schutzart IP66/Nema 4 für den Einsatz unter besonderen Umgebungsbedingungen bereit. So erfüllen diese Frequenzumrichter auch unter Staub- oder Wassereinwirkungen zuverlässig und flexibel ihre Aufgaben.

SEW EURODRIVE GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Movi-C: Systemkompetenz von SEW-Eurodrive

Movi-C: Systemkompetenz von SEW-Eurodrive

Wie viel Systemkompetenz braucht man heute als Antriebsanbieter? Der rote Faden, mit dem SEW-Eurodrive diese Fragestellung zeitgemäß beantwortet, ist fest im Elektronikbaukasten Movi-C verankert. Was genau dahinter steckt, und wie stark das eigene Selbstverständnis davon geprägt wird, erklärt Geschäftsführer Hans Krattenmacher im Interview mit dem SPS-MAGAZIN und dem anschließenden Rundgang durch die Elektronikfertigung in Bruchsal.

mehr lesen
Bild: Stiwa
Bild: Stiwa
Die treibende Kraft der Kompaktautomation

Die treibende Kraft der Kompaktautomation

Modular aufgebaute mechatronische Systeme können heute bei der Kleinteilefertigung die aufeinanderfolgenden Fertigungsschritte als sogenannte Kompaktautomation eigenständig durchführen. Die treibende Kraft der Schieber, Greifer und Schwenkeinheiten sind in erster Linie kleine Linearantriebe und bürstenlose DC-Motoren. Dabei überzeugen die langlebigen Antriebe von Faulhaber mit ihrer Schnelligkeit und Positioniergenauigkeit sowie einer hohen Leistungsdichte.

mehr lesen
Bild: Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG
Bild: Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG
Smart Farming: Mit dem Roboter aufs Feld

Smart Farming: Mit dem Roboter aufs Feld

Wie und vor allem wer kann die Nahrungsproduktion auch in Zukunft effizient umsetzen? Um diese Herausforderungen meistern zu können, braucht der Mensch Unterstützung. Die moderne Automatisierungs- und Antriebstechnik haben das Potential, die Effizienz in der Landwirtschaft erheblich zu steigern. Faulhaber bietet für den Smart-Farming-Bereich bereits ein breites Spektrum passender Antriebe.

mehr lesen
Bild: Thomson Industries Inc.
Bild: Thomson Industries Inc.
Elektrische Alternative zu Hydraulik- oder Pneumatikzylindern

Elektrische Alternative zu Hydraulik- oder Pneumatikzylindern

Elektrische Linearaktoren heben die Materialhandhabung auf ein neues Niveau. Angesichts der digitalen Transformation, die das Potenzial der Automatisierung auf mehr Achsen ausdehnt, sowie elektrischen Linearaktoren, die immer höhere Lasten bewegen, stellen immer mehr Entwickler von Systemen für den Materialfluss hydraulische und pneumatische Antriebssteuerungen auf elektrische um, insbesondere bei neuen Projekten. Entsprechend reagieren die Anbieter von Linearaktoren mit Innovationen, um die Möglichkeiten der automatisierten Materialhandhabung in Bezug auf Lastmanagement, Dimensionierung, Intelligenz, Langlebigkeit, Energieeffizienz, Sicherheit und Ergonomie zu erweitern.

mehr lesen