Flexibles Engineering mit SPS-Plattformen, Digital Twin und smarten Antriebsfunktionen

Aus dem Online-Marktplatz in den Antrieb

Auf der Hannover Messe haben die Partner Flecs Technologies, Schubert System Elektronik, MapleSoft, IniNet Solutions und Baumüller gezeigt, wie digitale Marktplätze den Maschinenbau in Zukunft prägen könnten. Am Beispiel einer Dreiachsapplikation wurde demonstriert, wie zugehörige Simulationsmodelle und Softwarelösungen in sehr kurzer Zeit auf unterschiedlichen Plattformen installiert werden können.
 Baumüller ist auf dem Online-Marktplatz von Flecs bereits mit mehreren Apps vertreten - 
etwa dem Smart Energy Monitor.
Baumüller ist auf dem Online-Marktplatz von Flecs bereits mit mehreren Apps vertreten – etwa dem Smart Energy Monitoring. – Bild: ©Flecs / Baumüller Nürnberg GmbH

Im ersten Anwendungsfall geht es darum, eine bestehende Applikation um weitere Funktionen zu erweitern. Will ein Anwender in seiner Maschine etwa die Funktion Smart Energy Monitoring nutzen, kann diese über den Web-Shop von Flecs erworben und über die Parametrier-Software ProDrive von Baumüller auf den Antrieben in der Maschine aktiviert werden. ProDrive dient dabei als Schnittstelle zwischen Online-Marktplatz und Servoantrieb. Der Vorteil: Neue Funktionen können so nachträglich dazugebucht werden.

Hardware-unabhängige Edge-Plattformen

ProDataX von Baumüller ermöglicht den Datenaustausch per OPC UA zwischen den Antrieben in der Maschine sowie Edge-PC bzw. Cloud. Unabhängig vom in der Maschine verwendeten Feldbus können bereits vorhandene Daten wie Leistung, Strom, Drehmoment, Drehzahl oder Position aus dem Antrieb verwendet werden, um diese z.B. in einem Dashboard darzustellen oder weiterführende Analysen durchzuführen. Im digitalen Marktplatz von Flecs steht ProDataX zum Download bereit. Der Vorteil: Das Tool ist mit verschiedensten Steuerungs- und IoT-Plattformen kompatibel, da Flecs eine Interoperabilität zwischen unterschiedlichen Apps ermöglicht. Am Demonstrator auf der Messe wurden über die App von IniNet Daten aus dem Baumüller-Antrieb in einem Dashboard dargestellt. Die Verbindung zwischen der Automationsebene und der Cloud-Infrastruktur kann direkt im Browser graphisch programmiert werden.

Best of breed im Maschinenbau

Der ursprünglich für Baumüller-Steuerungen konzipierte Server wird durch Flecs auf einem Industrie-PC vom Typ Prime Box Pico von Schubert System Elektronik lauffähig. Auf diese Weise wird Automations-Software in Zukunft hardwareunabhängig nutzbar. Für den Maschinenbau ein großer Pluspunkt. Künftig kann nach dem Best-of-breed-Ansatz die am besten passende Steuerungs- bzw. IPC-Hardware mit Funktionen verschiedener Hersteller kombiniert werden, um Anforderungen an die jeweilige Anwendung exakt zu erfüllen.

Digitaler Zwilling im Engineering-Tool

Mit ProSimulation bietet Baumüller eine Software für die Simulation elektrischer Antriebssysteme an. Im Paket sind Mechanik- und Reglermodelle für die virtuelle Inbetriebnahme enthalten, die etwa das Regelverhalten der Antriebe realitätsgetreu nachbilden. Über den digitalen Flecs-Marktplatz besteht für Nutzer die Möglichkeit, Reglermodelle für die Antriebssimulation herunterzuladen. Sie sind mit verschiedenen Simulations-Tools, etwa MapleSim, nutzbar. Mithilfe dieser Modelle ist es möglich, den digitalen Zwilling eines Maschinen-Antriebsstrangs einfach aufzubauen und diesen virtuell in Betrieb zu nehmen, was Zeit im Entwicklungsprozess spart.

Alle Anwendungsfälle zeigen, wie durch offene Systeme die Flexibilität im Bereich Antriebe, Steuerungen und der Antriebssimulation erhöht wird. Das ermöglicht Maschinenherstellern sowie -anwendern nicht nur neue Kombinationsmöglichkeiten von Automatisierungskomponenten und -software sondern auch neue Einsatzgebiete. Für die Auswahl der hier präsentierten Use Cases stand eine mögliche Anwendung mit einem funktionsfähigen Lizensierungs-Mechanismus im Fokus.

Baumüller Nürnberg GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Movi-C: Systemkompetenz von SEW-Eurodrive

Movi-C: Systemkompetenz von SEW-Eurodrive

Wie viel Systemkompetenz braucht man heute als Antriebsanbieter? Der rote Faden, mit dem SEW-Eurodrive diese Fragestellung zeitgemäß beantwortet, ist fest im Elektronikbaukasten Movi-C verankert. Was genau dahinter steckt, und wie stark das eigene Selbstverständnis davon geprägt wird, erklärt Geschäftsführer Hans Krattenmacher im Interview mit dem SPS-MAGAZIN und dem anschließenden Rundgang durch die Elektronikfertigung in Bruchsal.

mehr lesen
Bild: Stiwa
Bild: Stiwa
Die treibende Kraft der Kompaktautomation

Die treibende Kraft der Kompaktautomation

Modular aufgebaute mechatronische Systeme können heute bei der Kleinteilefertigung die aufeinanderfolgenden Fertigungsschritte als sogenannte Kompaktautomation eigenständig durchführen. Die treibende Kraft der Schieber, Greifer und Schwenkeinheiten sind in erster Linie kleine Linearantriebe und bürstenlose DC-Motoren. Dabei überzeugen die langlebigen Antriebe von Faulhaber mit ihrer Schnelligkeit und Positioniergenauigkeit sowie einer hohen Leistungsdichte.

mehr lesen
Bild: Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG
Bild: Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG
Smart Farming: Mit dem Roboter aufs Feld

Smart Farming: Mit dem Roboter aufs Feld

Wie und vor allem wer kann die Nahrungsproduktion auch in Zukunft effizient umsetzen? Um diese Herausforderungen meistern zu können, braucht der Mensch Unterstützung. Die moderne Automatisierungs- und Antriebstechnik haben das Potential, die Effizienz in der Landwirtschaft erheblich zu steigern. Faulhaber bietet für den Smart-Farming-Bereich bereits ein breites Spektrum passender Antriebe.

mehr lesen
Bild: Thomson Industries Inc.
Bild: Thomson Industries Inc.
Elektrische Alternative zu Hydraulik- oder Pneumatikzylindern

Elektrische Alternative zu Hydraulik- oder Pneumatikzylindern

Elektrische Linearaktoren heben die Materialhandhabung auf ein neues Niveau. Angesichts der digitalen Transformation, die das Potenzial der Automatisierung auf mehr Achsen ausdehnt, sowie elektrischen Linearaktoren, die immer höhere Lasten bewegen, stellen immer mehr Entwickler von Systemen für den Materialfluss hydraulische und pneumatische Antriebssteuerungen auf elektrische um, insbesondere bei neuen Projekten. Entsprechend reagieren die Anbieter von Linearaktoren mit Innovationen, um die Möglichkeiten der automatisierten Materialhandhabung in Bezug auf Lastmanagement, Dimensionierung, Intelligenz, Langlebigkeit, Energieeffizienz, Sicherheit und Ergonomie zu erweitern.

mehr lesen