Präzision und geringe Instandhaltungskosten durch intelligente Sensorik
Verformungen identifizieren
Das BMBF-Forschungsprojekt ready4I entwickelt eine intelligente Sensorlösung für Werkzeugmaschinen, die es ermöglicht in Echtzeit Verformungen in Maschinen zu identifizieren und die Maschineneinstellungen entsprechend anzupassen. Dadurch können Werkstücke von hoher Präzision produziert, die Effizienz des Fertigungsprozesses gesteigert und Instandhaltungskosten reduziert werden.

Steigende Anforderungen an Qualität und Produktivität setzen die spanende Fertigungsindustrie unter Druck. Toleranzen sind der entscheidende Faktor, da ihre Realisierung aufwendige Postprozessmessungen erfordert und sie, falls die erforderlichen Werte nicht erreicht werden, kostenintensive Produktionsstops hervorrufen. Um die gestiegenen Anforderungen an Hauptzeiten zu befriedigen, müssen bei der Festlegung von Wartungsintervallen nicht nur statistische Ansätze verfolgt, sondern auch die Individualität der Belastungsintervalle von Verschleißteilen berücksichtigt werden, um Instandhaltungskosten zu minimieren. Unterschiedliche Betriebstemperaturen und damit verbundene unterschiedliche Verformungen der Werkzeugmaschinen stellen die Ursache dar, welche die im Forschungsprojekt angestrebten Einstellungskorrekturen erforderlich machen. Sie führt zu Abweichungen von der angedachten Positionierung des Werkstückes sowie des Tool Center Points. Je stärker die Abweichung ausfällt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass das gefertigte Teil die angestrebten Toleranzen nicht erfüllt. Um die Auswirkungen dieser Fehlerquellen zu eliminieren, wird im Rahmen von ready4I eine Lösung aus modularen Sensoren erarbeitet, die Längsveränderungen, Biegungen, Neigungen und Winkel erfasst. Die hierbei erfassten Daten werden mittels der Analyse-Software ausgewertet und in Echtzeit für entsprechende Anpassung der Maschineneinstellungen genutzt. Gleichzeitig werden diese Daten dem Nutzer als Entscheidungsvorlage für Instandhaltungsmaßnahmen zur Verfügung gestellt. Die neue Sensorlösung, die durch Konux, Teichert Systemtechnik, das Fraunhofer IPT und SHW Werkzeugmaschinen entwickelt wird, übersteigt das Leistungsspektrum der bisher existierenden Systeme deutlich: Intelligente Schnittstellen und eine standardisierte Steuerungsintegration ermöglichen eine Plug&Play-Installation. Die Analysesoftware ermöglicht es, Deformationen von Strukturelementen zu erkennen und die Maschineneinstellungen während des laufenden Betriebes entsprechend anzupassen. Dies gewährleistet das Einhalten von Toleranzen, macht Post-Prozess-Messungen obsolet und reduziert Maschinenstillstandzeiten sowie Instandhaltungskosten.

KONUX GmbH
http://www.konux.de

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Die Frage nach 
dem Recht an Daten

Die Frage nach dem Recht an Daten

Die digitale Transformation ist in vollem Gang. Im Rahmen der Industrie-4.0-Produktion, im Smart Home oder im vernetzten Auto fallen große Datenmengen an. Aber wem gehören diese Daten? Dem Autofahrer? Dem Automobilbauer? Dem Dienstanbieter? Dieser Frage geht Rechtsanwalt Dr. Thomas Thalhofer nach.

mehr lesen
Bild: Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH
Bild: Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH
Gefahren für die 
IT-Sicherheit im Home Office
Von A bis Z:

Gefahren für die IT-Sicherheit im Home Office Von A bis Z:

Immer noch arbeitet eine große Zahl der deutschen Angestellten von zuhause aus. Das Home Office wird dabei zunehmend zu einem Sicherheitsrisiko für die Unternehmens-IT. Rohde & Schwarz Cybersecurity hat einige zentrale Risiken im Home Office gesammelt – von A wie „Arbeitsplatz“ bis Z wie „Zero-Day-Exploit“ – und Lösungswege aufgeführt.

mehr lesen
Bild: Komax AG
Bild: Komax AG
Produktivitäts- und Qualitätssteigerung

Produktivitäts- und Qualitätssteigerung

Komax ergänzt seine Digital Services mit Komax Connect. Dieser innovative und modular aufgebaute Service übermittelt die Produktionsdaten von Komax Maschinen in die Komax Cloud. Dort werden sie in Echtzeit verarbeitet und übersichtlich visualisiert. Auf einen Blick erkennt der Kunde die Produktivität seiner Maschine(n) und kann bei Bedarf ohne Zeitverlust reagieren. So verhindert er, dass eine nicht optimal eingestellte Maschine viel teuren Ausschuss produziert.

mehr lesen
Bild: Weiss GmbH
Bild: Weiss GmbH
Dem digitalen Engineering entgegen

Dem digitalen Engineering entgegen

Wir befinden uns im Jahre 2021. Der Maschinenbau hat die digitale Transformation angestoßen und man folgt ersten Pfaden hin zu einem Digital Engineering. Doch noch sind nicht alle auf diesem Weg. Das Unternehmen Weiss will hier strategisch vorangehen und bietet Maschinenbauern und Endanwendern moderne Tools zur leichteren Integration an – jeweils passend zum ihrem digitalen Reifegrad.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige