Modulare Panel-PCs unterstützen projektbezogene Fertigung

Steuern und visualisieren mit flexiblem Panel PC

Die Anforderungen an Produktionsanlagen für Groß- und Kleinserien steigen stetig: Die Systeme müssen \'Non-Stop\' laufen und durch kurze Rüstzeiten auf das jeweilige Projekt eingestellt werden. Mit moderner Computer-Technologie ist es möglich, die Produktion zu individualisieren und dennoch die Kosteneffizienz für die Fertigung im Blick zu behalten. Unterstützt wird diese Orientierung durch die modulare CDS-Technologie (Convertible Display System) der Panel-PCs von Cincoze im Vertrieb bei Comp-Mall. Sie ermöglichen eine kosteneffiziente Anpassung und flexible Zusammenstellung in projektbezogenen Fertigungsprozessen.

Neue Bedingungen im Wettbewerb richten sich nach heterogenen Märkten, die vor allem Flexibilität erfordern und IoT- tauglich sind. Der Vorteil dieser individualisierten Fertigung liegt hierbei in der Verknüpfung von Standardisierung und Individualisierung. Das heißt, ein Produkt, das am Markt langzeitverfügbar ist, kann dennoch für spezifische Anwendungen adaptiert werden. Dieser Forderung tragen die neuen Panel-PCs der CV-Serie von Comp-Mall Rechnung. Sie können durch den modularen Aufbau schnell auf das jeweilige Projekt fokussiert werden. Die mit moderner Prozessor-Technologie ausgestatteten Panel-PCs lassen sich exakt für die Anwendung konfigurieren und für neue Projekte technisch aktualisieren, neu kombinieren und für mehrere Projekte verwenden. Ein leistungsstarkes, steckbares PC-Modul wird mit einem Display in wählbarer Bildschirmdiagonale kombiniert. Durch die Auswahl an Displaygrößen (8.4-19\“), Prozessorleistungen (Atom, i5) und Schnittstellenvarianten sind viele Kombinationsmöglichkeiten gegeben.

Automatisierungssysteme kompakt steuern und visualisieren

Sofortiges Eingreifen bei Maschinenfehlern in der Fertigungsautomatisierung reduziert Standzeiten und ist für eine kosteneffektive Produktion unabdingbar. Um dies zu realisieren wird auf Systeme gesetzt, die maschinennahes Bedienen und Beobachten realisieren. Der Panel-PC vereinigt Display und Steuerung in einem und bietet dem Maschinenführer eingebaut im Schaltschrank oder Pult, direkt an der Maschine eine ständige Kontrolle über den Produktionsablauf der Anlage. Auf diese Weise werden Rüstzeiten auf einem geringen Level gehalten und Fehlerquoten reduziert, was zur Verbesserung der Rendite in Automatisierungsprojekten beiträgt. Um den industriellen Anforderungen auch beim Einbau gerecht zu werden, wird bei der CV-Serie jeder Panel-PC standardmäßig mit einem Panel-Mount-Kit ausgeliefert.

Neues Display auf einen Klick

Auf zwei Wegen ist eine Anpassung des Bedienelements, auf den Panel-PC, ohne längere Rüstzeiten möglich. Um den wachsenden Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der Prozessoreinheit zu gewährleisten, kann durch ein einfaches Klicksystem das PC-Modul durch eines mit der nächsten Leistungsgeneration ersetzt werden. Hierbei wird das Modul bereits vorprogrammiert und getestet und ist sofort einsatzbereit. Das intuitive Arbeiten bleibt erhalten. Dies gewährleistet den reibungslosen Fortlauf der Produktion mit neuem Leistungsniveau und neuen Schnittstellenfunktionen. In gleicher Weise kann der Austausch des Displays durch die CDS-Technologie (Convertible Display System) erfolgen. Ein reines Indikations-System lässt sich z.B. durch Displaywechsel in ein Benutzerreaktions-System verändern. Auch hier sind die Rüstzeiten gering. Das PC-Modul wird ohne den Tausch der Kabelverbindungen auf die Rückwand eines neuen Displays gesteckt. Ferner kann das ausgetauschte Display als Monitor verwendet werden oder das ersetzte PC-Modul ergibt einen lüfterlosen embedded-PC. Die CV-Serie lässt sich bedarfsgerecht mit industriellen Schnittstellen ausstatten. Etwa als Teil eines professionellen Qualitätssicherungssystems übernimmt der Panel-PC Visualisierung und Überwachung der Material- und Produktbeschaffenheit in der Produktion. Wird hierbei eine größere Bildanzeigefläche erforderlich, um mehrere Kamerabilder anzuzeigen, kann die Displaygröße variabel angepasst oder ein weiterer Monitor hinzugefügt werden. Mit dem einfachen Klicksystem ist es möglich, verschiedene Displaygrößen mit der PC-Einheit zu verbinden. Die Software-Architektur muss weder angepasst, noch verändert werden und die Anlagen können ihren \’Non-Stop\‘-Auftrag erfüllen. Auch ein beschädigtes Display lässt sich zügig austauschen.

Die Fakten im Blick

Die robusten, lüfterlosen Panel-PCs der CV-Serie sind in den Diagonalgrößen 8,4 bis 19\“, den Formaten 4:3 und 16:9 sowie mit resistivem oder kapazitivem Touch Screen lieferbar. Das gesteckte PC-Modul basiert auf dem 4 Kern Intel Atom Prozessor E3845 Quad Core, 1.91GHz. Eine weitere Version mit Dual-Core i5 Prozessor sowie vielseitigen I/Os und PCIe-Slot ist in Kürze erhältlich. Zudem erfüllt die Serie die industrielle Nachfrage nach hoher Leistung und Flexibilität bei geringer TDP auf kleinem Raum. Die Panel-PCs verwenden LED Backlight, die Auflösungen reichen von SVGA bis WXGA bei bis zu 400cd/m2. Ein resistiver 5-Draht Touch Screen oder ein Projected Capacitive Touch Screen mit Multi-Touch-Funktion erleichtern das Arbeiten. Die ebene \’full-flat-screen\‘-Bauweise vermeidet Verschmutzungen in den Ecken/Rillen und entspricht frontseitig der Schutzklasse IP65. Durch den weiten Temperaturbereich von -10 bis 60°C sowie dem breiten Versorgungsspannungsbereich ist problemloser mobiler Betrieb im PKW, Omnibus oder LKW, auf einem Schiff oder im Zug möglich. Der robuste mechanische Aufbau schützt zudem gegen Stöße und Vibration. Es können in der CV-Serie mit Intel Atom Prozessor bis zu 4GB DDR3L RAM verbaut werden. Von außen zugänglich sind 2,5\“-SATA HDD/SSD-Einschub, ein Slot für CFast sowie SIM-Karte. Das erhöht den Bedienkomfort. Unterstützt werden u.a. Win 8/8E oder Win 7/7E. Zwei unabhängige externe Displays können über VGA- und DP-Schnittstellen betrieben werden. Erweiterungsmöglichkeit besteht über einen Mini-PCIe-Slot für Wi-Fi, GSM oder E/As. Antennenlöcher ermöglichen den WI-FI-Betrieb. Das Schnittstellenangebot umfasst: 3x USB2.0 und 1x USB3.0, 4x RS-232/422/485, 2xGbE mit Wake-on-LAN und PXE, 4x digitale E/A\’s, Audio, OSD- und Watchdogtimer-Funktion. Für den Betrieb benötigt die verpolungssichere bipolare Spannungsversorgung 9-48V DC.

Investitionssicherheit und Langzeitverfügbarkeit

Die CDS-Technologie der CV-Serie bringt neben der Flexibilität und Wartungsfreundlichkeit auch Investitionssicherheit. Durch die enge Zusammenarbeit mit seinen Herstellern bietet Comp-Mall individualisierte Produkte mit Anpassungen in Mechanik, Optik und Funktion sowie individuelle Prüfprozesse zur Qualitätssicherung. Abhängig vom gewählten Produkt ist eine lange Verfügbarkeit über einen Zeitraum von zehn Jahren möglich.

compmall GmbH
http://www.comp-mall.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Werkzeuge – immer passend

Werkzeuge – immer passend

Eine digitalisierte Fertigung hat viele Gesichter… und Recker Technik aus Eschweiler setzt ihr auf jeden Fall einen Smiley auf. Dort bringt die Produktion mit digitalen Zwillingen mehr Effizienz in den Alltag sowie gleichzeitig mehr Überblick über das Toolmanagement und die Werkzeugkosten. Mit dabei: Zwei Tool-O-Maten, die intelligenten Werkzeugausgabesysteme von Ceratizit – dank denen immer das passende Werkzeug für den Job zur Hand ist.

mehr lesen
Bild: Hainbuch GmbH
Bild: Hainbuch GmbH
„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

Zunehmend individuellere Kundenanforderungen, mehr Schwankungen im Auftragseingang und weniger Fachkräfte – diese Faktoren beeinflussen die Fertigungsplanung zunehmend. Gerade bei kleinen Herstellungschargen mit Losgrößen unter 100 macht in diesem Spannungsfeld die Automatisierung, etwa von Hainbuch, den Unterschied. Ein entscheidender Ansatzpunkt in der Umsetzung ist neben Maschine, Roboter und Bediener der Rüst- und Spannprozess.

mehr lesen
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Futter für die Ewigkeit

Futter für die Ewigkeit

Siemens Energy setzt für die Präzisionsbearbeitung an einer Horizontaldrehmaschine Magnos Elektropermanent-Magnetspannfutter von Schunk ein. Dank der gleichmäßig dauerhaft wirkenden Magnetspannkraft erfolgt das Spannen der Werkstücke deformations- und vibrationsarm – für eine ausgezeichnete Bearbeitungs- und Oberflächenqualität. Mit der zugehörigen App lässt sich die Spannsituation simulieren und sicher parametrieren.

mehr lesen
Bild: Supfina Grieshaber GmbH & Co. KG
Bild: Supfina Grieshaber GmbH & Co. KG
Autonome Fertigung gefragt

Autonome Fertigung gefragt

Immer weniger Menschen müssen immer mehr produzieren. Das ist bereits ein langanhaltender Trend, der sich fraglos weiter fortsetzt und sogar zu einer essenziellen Notwendigkeit wird. Bisherige Fertigungskonzepte in der Wälzlagerindustrie benötigen besonders qualifiziertes Personal – selbst oder gerade, wenn diese hoch automatisiert sind. Beim Bedienen, Rüsten und Optimieren ist der Mensch gefragt. Was aber, wenn der Mensch einfach nicht mehr zur Verfügung steht? Supfina bietet hier Lösungen an.

mehr lesen