Modulare Panel-PCs unterstützen projektbezogene Fertigung

Steuern und visualisieren mit flexiblem Panel PC

Die Anforderungen an Produktionsanlagen für Groß- und Kleinserien steigen stetig: Die Systeme müssen \'Non-Stop\' laufen und durch kurze Rüstzeiten auf das jeweilige Projekt eingestellt werden. Mit moderner Computer-Technologie ist es möglich, die Produktion zu individualisieren und dennoch die Kosteneffizienz für die Fertigung im Blick zu behalten. Unterstützt wird diese Orientierung durch die modulare CDS-Technologie (Convertible Display System) der Panel-PCs von Cincoze im Vertrieb bei Comp-Mall. Sie ermöglichen eine kosteneffiziente Anpassung und flexible Zusammenstellung in projektbezogenen Fertigungsprozessen.

Investitionssicherheit und Langzeitverfügbarkeit

Die CDS-Technologie der CV-Serie bringt neben der Flexibilität und Wartungsfreundlichkeit auch Investitionssicherheit. Durch die enge Zusammenarbeit mit seinen Herstellern bietet Comp-Mall individualisierte Produkte mit Anpassungen in Mechanik, Optik und Funktion sowie individuelle Prüfprozesse zur Qualitätssicherung. Abhängig vom gewählten Produkt ist eine lange Verfügbarkeit über einen Zeitraum von zehn Jahren möglich.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

compmall GmbH
http://www.comp-mall.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Werkzeuge – immer passend

Werkzeuge – immer passend

Eine digitalisierte Fertigung hat viele Gesichter… und Recker Technik aus Eschweiler setzt ihr auf jeden Fall einen Smiley auf. Dort bringt die Produktion mit digitalen Zwillingen mehr Effizienz in den Alltag sowie gleichzeitig mehr Überblick über das Toolmanagement und die Werkzeugkosten. Mit dabei: Zwei Tool-O-Maten, die intelligenten Werkzeugausgabesysteme von Ceratizit – dank denen immer das passende Werkzeug für den Job zur Hand ist.

mehr lesen
Bild: Hainbuch GmbH
Bild: Hainbuch GmbH
„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

Zunehmend individuellere Kundenanforderungen, mehr Schwankungen im Auftragseingang und weniger Fachkräfte – diese Faktoren beeinflussen die Fertigungsplanung zunehmend. Gerade bei kleinen Herstellungschargen mit Losgrößen unter 100 macht in diesem Spannungsfeld die Automatisierung, etwa von Hainbuch, den Unterschied. Ein entscheidender Ansatzpunkt in der Umsetzung ist neben Maschine, Roboter und Bediener der Rüst- und Spannprozess.

mehr lesen
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Futter für die Ewigkeit

Futter für die Ewigkeit

Siemens Energy setzt für die Präzisionsbearbeitung an einer Horizontaldrehmaschine Magnos Elektropermanent-Magnetspannfutter von Schunk ein. Dank der gleichmäßig dauerhaft wirkenden Magnetspannkraft erfolgt das Spannen der Werkstücke deformations- und vibrationsarm – für eine ausgezeichnete Bearbeitungs- und Oberflächenqualität. Mit der zugehörigen App lässt sich die Spannsituation simulieren und sicher parametrieren.

mehr lesen
Bild: Supfina Grieshaber GmbH & Co. KG
Bild: Supfina Grieshaber GmbH & Co. KG
Autonome Fertigung gefragt

Autonome Fertigung gefragt

Immer weniger Menschen müssen immer mehr produzieren. Das ist bereits ein langanhaltender Trend, der sich fraglos weiter fortsetzt und sogar zu einer essenziellen Notwendigkeit wird. Bisherige Fertigungskonzepte in der Wälzlagerindustrie benötigen besonders qualifiziertes Personal – selbst oder gerade, wenn diese hoch automatisiert sind. Beim Bedienen, Rüsten und Optimieren ist der Mensch gefragt. Was aber, wenn der Mensch einfach nicht mehr zur Verfügung steht? Supfina bietet hier Lösungen an.

mehr lesen