Modbus-Gateways

Kommunikationstechnik für intelligente Gebäude

Um die Energieeffizienz von Gebäuden nachhaltig zu reduzieren, rückt die Automatisierung auch hier immer mehr in den Vordergrund. Besondere Bedeutung kommt dabei der Kommunikationstechnik zu: Wie in der Produktion auch, gibt es auch hier keinen einheitlichen Standard. Neben speziell für die Gebäudetechnik entwickelten Protokollen wie BACnet, Lon oder KNX, kommt auch der in der Fertigung weit verbreitete Modbus zum Einsatz.

Komplettlösung bietet viele Vorteile

Während viele der am Markt befindlichen Systeme lediglich die Erfassung der Betriebsdaten bieten, beinhaltet das Netbiter-Konzept zusätzlich ein komplettes Betriebsdaten-Management, bestehend aus einer Logging-Funktion für die Langzeitdatenarchivierung sowie leistungsfähigen Auswerte-Tools für Reporting und Alarm-Management. Darüber hinaus bietet das System ein komplettes Projektmanagement, sodass verschiedene Benutzer mit unterschiedlichen Benutzerrechten ausgestattet werden können. Besonders vorteilhaft ist, dass keinerlei Programmierung notwendig ist, weder auf der Gateway-Seite noch auf dem Datenportal. Dadurch verringern sich die Inbetriebnahmezeiten und -aufwände. Im Vergleich zu herkömmlichen Fernwartungslösungen mit Routern, VPN und Client-Software können durch den Einsatz von Netbiter erhebliche Zeit- und Kosteneinsparungen erzielt werden.

Netbiter im Überblick

Das Netbiter-Gateway wird in der Anlage vor Ort installiert. Über seine Modbus-Schnittstelle können viele gängige Kleinsteuerungen aus dem Bereich der Gebäudeautomatisierung u.a. von Siemens, Mitsubishi, Eaton, Rockwell und Crouzet angebunden werden. Die Modbus-Schnittstelle kann auch für die direkte Kopplung von Feldgeräten wie Frequenzumrichtern, Energiemessgeräten und Motoren benutzt werden. Last but not least haben die Netbiter-Gateways auch analoge und digitale E/A direkt on Board. Die Verbindung zum Argos-Portal im Internet erfolgt entweder über Mobilfunk (3G) oder über Ethernet-Kabel. Gemessene Daten werden über das Internet zum zentralen Netbiter-Argos-Datenportal übertragen, wo sie langzeitarchiviert werden und über das Internet durch den Anlagenbetreiber oder Systemintegrator jederzeit für Auswertungen abgerufen werden können. Im Datenportal werden die Daten mehrerer Messstellen an einer Stelle zentral gespeichert. Der Anwender greift immer auf das Datenportal zu und muss nicht zu jedem einzelnen Feldgerät eine separate Verbindung aufbauen. Da der Benutzer ausschließlich auf das Datenportal (und nicht auf die Netbiter-Gateways) zugreift, treten keine Probleme mit dem Öffnen von Firewalls oder dem Zuweisen statischer IP-Adressen auf. Die komplette Konfiguration, d.h. welche Parameter geloggt werden, oder welche Signale überwacht werden, erfolgt per Standard-Webbrowser über das Netbiter-Argos-Datenportal.

Fazit

Auch wenn der Modbus-Standard schon etwas in die Jahre gekommen ist, so steht heute eine sehr große Vielfalt an Automatisierungsgeräten mit Modbus-Schnittstelle zur Verfügung. Für die Integration dieser Geräte in die moderne Gebäudeleittechnik bietet HMS mit den Anybus-Gateways und der Netbiter-Fernüberwachung geeignete Lösungen für den Datenaustausch in intelligenten Gebäuden auch über die Systemgrenzen hinweg. Durch die konsequente Vernetzung der Gebäudesystemtechnik bietet sich ein wirkungsvoller Weg zur Verbesserung der Energiebilanz. Effizienz, komfortable Bedienung, Sicherheit sowie aktuelle und zukünftige Anpassungsfähigkeit sind nur einige von vielen Ansprüchen an moderne Gebäudetechnik, die sich auch mit einer heterogenen Gerätewelt realisieren lassen.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

HMS Industrial Networks GmbH
http://www.anybus.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Weitere Beiträge

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Es funktioniert!

Es funktioniert!

Normalerweise sind Messestände von Verbänden eher selten dafür bekannt, dass sie sich aufgrund ihrer spektakulären Exponate zu Publikumsmagneten entwickeln. Ganz anders beim ZVEI-Stand in Halle 11 auf der diesjährigen Hannover Messe. Neben dem Demonstrator Antrieb 4.0 war es vor allem der Show-Case PCF@Control Cabinet, der eine Vielzahl an Besuchern anzog. Neben Michael Kellner, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, sowie BDI-Präsident Siegfried Russwurm, war auch Wolfgang Kräußlich, Chefredakteur beim SPS-MAGAZIN, vor Ort und ließ sich die Funktionsweise des Exponats erläutern. Dies hielt er in einem Video fest.

mehr lesen
Bild: Messe München GmbH
Bild: Messe München GmbH
Automations-Knowhow 
in 23 Etappen

Automations-Knowhow in 23 Etappen

Die diesjährige Automatica hat viel zu bieten: Auf den Roundtables können Besucher über die industrielle Produktion der Zukunft diskutieren, auf dem Munich_i Hightech-Summit in den Dialog mit KI-Spezialisten treten oder auf der VDMA-Sonderschau The Interoperability Showcase mehr über die herstellerübergreifende Kommunikation von Automatisierungseinheiten erfahren. Neben zahlreichen namhaften Ausstellern bietet auch das Rahmenprogramm der Automatica 2022 einen umfassenden Überblick über Komponenten, Systeme und Lösungen in der Automatisierungstechnik.

mehr lesen
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Bild: Schunk GmbH & Co. KG
Fernwartung 
in Pandemiezeiten

Fernwartung in Pandemiezeiten

Service und Wartung sind Qualitätsaspekte, die auf der Metav 2022 in Düsseldorf (21. bis 24. Juni) eine
besondere Rolle spielen, u.a. in der eigens dafür eingerichteten Quality-Area. Die Sonderausstellung bietet
Besucherinnen und Besuchern einen Überblick über die gesamte Bandbreite der Mess- und Prüftechnik sowie der Qualitätsmanagement- und Auswertungssysteme. Eine Erhebung unter den angemeldeten Ausstellern
bestätigt, dass Fernwartung weitgehend zum Tagesgeschäft gehört.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige