Integration in eine Umgebung

Statement der Siemens AG zum Thema 'Trends in der SPS-Programmierung'

Der aktuelle Trend geht zu einer zunehmenden Integration von immer mehr Automatisierungsaufgaben in einer Engineering-Umgebung. Kunden erwarten dabei deutliche Effizienzgewinne und Zeitersparnis bei Projektierung und Inbetriebnahme. Entscheidende technologische Hebel dazu sind die gemeinsame Datenhaltung und eine intuitive Bedienung. Den entscheidenden Schritt in diese Richtung haben wir mit der Einführung des TIA Portals vollzogen, das eine Vielzahl von Systemfunktionen und Tools auf einer Oberfläche und Datenbasis vereint. Integration von Steuerung, HMI und Antrieben ist heute bereits Realität und wird konsequent weiterentwickelt. Auch das Zusammenwachsen von Automatisierung und IT bringt neue Herausforderungen, die wir mittels der Kommunikation mit Profinet und unseren Safety- und Industrial-Security-Konzepten für unsere Kunden weiter verfolgen. Weiterführende Trends sehen wir darüber hinaus in der Reduktion von Maschinen- und Anlagenstillstandszeiten durch effiziente Diagnose. Hier hat sich die Technologie rasant weiterentwickelt, sodass in der Steuerung integrierte Grafikdisplays eine schnelle Vorort-Analyse ermöglichen oder die Übertragung der Diagnosemeldungen auf mobile Geräte die Servicemannschaft jederzeit und überall über Probleme informieren kann.

www.siemens.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Entwicklungslösung für CC-Link IE TSN-Gerätehersteller

Mitsubishi Electric sieht in Time-Sensitive Networking die Zukunft und konzentriert seinen Entwicklungsaufwand auf das neue industrielle Kommunikationsnetzwerk CC-Link IE TSN. Neben einem in seiner Gesamtheit kompatiblen Produktportfolio kündigt der Automatisierungsspezialist Entwicklungslösungen für Gerätehersteller an.

mehr lesen