Industrie-PC mit 19\“-TFT und ID-Lesern

Prozesssicherheit und Rückverfolgbarkeit werden besonders in der Industrieproduktion zu einem immer wichtigeren, branchenübergreifenden Wettbewerbsfaktor. RFID- und Barcodeleser bieten hierfür Lösungen. Die Computersysteme von tci sind an raue Industrieumgebungen angepasst und können mit Identifikationsgeräten geliefert werden. Die rundum geschlossenen Industrieterminals T19-PC65 und T19-PCOX sind mit Barcode-Scanner, RFID-Technolgie und Fingerprint-Sensor ausstattbar. Das Aluminiumgehäuse ist IP65-geschützt. Dem Anwender wird ein 19\“-TFT geboten. Optional ist die Ausstattung mit Touch-Funktion möglich. Die interne redundante Umluft vermeidet mögliche Wärmenester und sorgt für eine homogene Wärmeverteilung. Bei Performance bis Pentium M wird so ein langlebiger und sicherer Betrieb gewährleistet. Eine Besonderheit ist die Condition Monitoring-Technologie PreVision Control, bestehend aus Soft- und Hardware. Selbstdiagnose-Funktionen informieren den Benutzer über die Systemparameter. Die Montage des T19-PC65 erfolgt über ein geschlossenes Tragarmsystem. Für den T19-PCOX bietet der Hersteller einen Standfuß und eine flexible Wandhalterung an. Display und PC-Box können im Wartungsfall ohne Demontage des Gehäuses entfernt und ausgetauscht werden. Für hohe hygienische Ansprüche in OP-Räumen und Labors ist das Gehäuse mit Antihaftbeschichtung lieferbar.

tci Gesellschaft für technische

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Werkzeuge – immer passend

Werkzeuge – immer passend

Eine digitalisierte Fertigung hat viele Gesichter… und Recker Technik aus Eschweiler setzt ihr auf jeden Fall einen Smiley auf. Dort bringt die Produktion mit digitalen Zwillingen mehr Effizienz in den Alltag sowie gleichzeitig mehr Überblick über das Toolmanagement und die Werkzeugkosten. Mit dabei: Zwei Tool-O-Maten, die intelligenten Werkzeugausgabesysteme von Ceratizit – dank denen immer das passende Werkzeug für den Job zur Hand ist.

mehr lesen
Bild: Hainbuch GmbH
Bild: Hainbuch GmbH
„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

Zunehmend individuellere Kundenanforderungen, mehr Schwankungen im Auftragseingang und weniger Fachkräfte – diese Faktoren beeinflussen die Fertigungsplanung zunehmend. Gerade bei kleinen Herstellungschargen mit Losgrößen unter 100 macht in diesem Spannungsfeld die Automatisierung, etwa von Hainbuch, den Unterschied. Ein entscheidender Ansatzpunkt in der Umsetzung ist neben Maschine, Roboter und Bediener der Rüst- und Spannprozess.

mehr lesen
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Futter für die Ewigkeit

Futter für die Ewigkeit

Siemens Energy setzt für die Präzisionsbearbeitung an einer Horizontaldrehmaschine Magnos Elektropermanent-Magnetspannfutter von Schunk ein. Dank der gleichmäßig dauerhaft wirkenden Magnetspannkraft erfolgt das Spannen der Werkstücke deformations- und vibrationsarm – für eine ausgezeichnete Bearbeitungs- und Oberflächenqualität. Mit der zugehörigen App lässt sich die Spannsituation simulieren und sicher parametrieren.

mehr lesen