Alternativprogramm

S7-Alternativen mit SimaticManager und TIA-Portal programmieren
Die Migration der Entwicklungsumgebung ist für jedes Unternehmen ein größeres Projekt, welches auch Auswirkungen bis zur Ausstattung und Schulung der Service-Teams hat. Mit den Insevis-S7-CPUs kann die Umstellung auf das Siemens-TIA-Portal abgestuft angegangen werden. Die zur S7-315-2PNDP befehlskompatiblen Insevis-CPUs lassen sich sowohl mit SimaticManager, TIA-Portal oder kompatiblen S7-Programmiersystemen programmieren.

Die Insevis-S7-Produkte sind mehr als nur eine Zwischenlösung bei der Migration der Programmierumgebung oder ein simpler C7-Ersatz. Immer mehr Anwender nutzen Insevis langfristig, um nachhaltig die Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit eigener S7-Projekte zu verbessern und ihr Know-how besser zu sichern. Hier hat Insevis die S7-Welt in den letzten Jahren um einige sehr interessante und innovative Ansätze erweitert und vieles vereinfacht.

Vielfältige Möglichkeiten

Neben Profibus DP stehen in jeder CPU auch Ethernet, CAN, Modbus sowie ein serieller CP mit RS232 und RS485 onboard zur Verfügung. Diese werden in einfacher Weise mit einem kostenlosen Tool konfiguriert. Das S7-Programm liegt im Flash, (handelsübliche) Speicherkarten werden nur für die Archivierung benötigt. Die modulare Hardware ist in einem Blechgehäuse sehr robust verpackt und selbst mit Onboardperipherie sehr kompakt aufgebaut. Dabei bleiben die CPUs offen für externe Baugruppen wie E/A-Module, Antriebe oder Frequenzumrichter, die mit wenigen Klicks einfach in die SPS eingebunden werden. Darauf haben besonders Nutzer von CAN-Baugruppen lange gewartet, endlich ist die CAN-Welt schnell und übersichtlich in der S7-Welt abbildbar.

Visualisierung als Verkaufsargument

Aber auch in Sachen Visualisierung können es die integrierten Touchpanels von 3,5 bis 10,2\“ mit hochpreisigen Systemen aufnehmen. Hier können sich die Nutzer des Insevis-Systems vom Wettbewerb abheben, denn eine hochwertige Visualisierung ist ein beachtliches Verkaufsargument. Dabei sind die Projektierungen einfach zu realisieren und sind immer auch remote bedienbar. Kleine bis mittlere Visualisierungen mit Insevis können damit auch mit den großen Systemen mithalten. Beschränkungen von Objekten oder Sprachen werden gar nicht erst vorgenommen, jedes Panel hat eine Runtime mit unbeschränkten Powertags ab Werk kostenlos integriert.

Einfachheit der Software

Was Anwender immer wieder lobend hervorheben, ist die Einfachheit der Software. Die mehrsprachigen Tools von Insevis sind alle innerhalb maximal einer Minute installiert und gestartet und können auch komplexe Anbindungen und Visualisierungen einfach und übersichtlich realisieren. Lediglich für die Firmenlizenz der Visualisierung verlangt Insevis einen kleinen Kostenbeitrag. Alle anderen Tools wie Konfiguration, Remote, Service, sind komplett kostenlos, wie alle S7-SFCs auch. Durch die Fertigung der Geräte in Deutschland sind sehr hoher Qualitätsstandard und kurzfristiges kundenspezifisches Labeln immer gewährleistet. Natürlich machen die technischen und qualitativen Vorteile nur Sinn, wenn auch die Wirtschaftlichkeit gewahrt bleibt, aber auch da können die Produkte richtig punkten. Noch nie waren S7-315-er Systeme derart günstig und kompakt, dass damit der Low-Budget-Markt erobert werden konnte. Und genau dafür wurden die Steuerungen konzipiert; hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis verbunden mit einfachem Handling und bester Qualität. \’Made in Germany\‘ eben.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

INSEVIS GmbH
http://www.insevis.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Verschleiß überwachen, Schäden vorbeugen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich Kabel und Stecker. Während der mechanische Verschleiß analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, empfiehlt Indusol den Einsatz von intelligenten Managed Switches, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar gemacht werden kann.

mehr lesen

Entwicklungslösung für CC-Link IE TSN-Gerätehersteller

Mitsubishi Electric sieht in Time-Sensitive Networking die Zukunft und konzentriert seinen Entwicklungsaufwand auf das neue industrielle Kommunikationsnetzwerk CC-Link IE TSN. Neben einem in seiner Gesamtheit kompatiblen Produktportfolio kündigt der Automatisierungsspezialist Entwicklungslösungen für Gerätehersteller an.

mehr lesen