Plattform für sichere Fernwartung von Industrieanlagen

Vor Gefahren abgeschottet

Dass industrielle Systeme und Anlagen zunehmend vor Cyberbedrohungen geschützt werden müssen, steht außer Frage. Allerdings ist es nicht einfach, bestehende Sicherheitskonzepte und -strategien der IT-Welt in die Industrie (OT) zu übertragen. Abhilfe schafft hier eine neue modulare Hard- und Software-Sicherheitslösung speziell für die Industrie.

SPSen sicher schützen

SPSen sind aufgrund ihres Designs besonders anfällig für Angriffe von außen. Oftmals reicht eine Netzwerkverbindung, um die SPS anzuhalten oder Programmteile zu verändern. Für den Betrieb wichtige Funktionen wie etwa Softwareänderungen im Betrieb oder das Device-Discovery können aber auch missbräuchlich dazu verwendet werden, um dem System zu schaden. Mittels Device-Discovery lässt sich etwa die SPS eindeutig identifizieren. Sind das Modell und die angeschlossenen Baugruppen bekannt, kann ein Angreifer in den laufenden Code eingreifen. So lassen sich etwa mit einem Befehl alle Ausgänge der SPS aktivieren. Die Zerstörung der Anlage ist dann sehr wahrscheinlich. Der Aufwand, eine solche Software zu schreiben, ist sehr gering. Außerdem ist der technische Fußabdruck sehr klein und schwer zu erkennen. se.MIS unterstützt durch seine IP-Funktion jede Art von SPS-Steuerung, sofern diese über das Netzwerk konfiguriert und programmiert werden kann. Das Audit-Log speichert in diesem Fall aber lediglich den Netzwerkverkehr zur späteren Analyse ab. Der optional lizenzierbare PLC-Guard kann hier neue Maßstäbe setzen. Er erlaubt den Eingriff in die SPS-Kommunikation und die Überprüfung des Quellcodes bevor dieser die SPS erreicht. Die Prüfung erfolgt dabei unabhängig vom Techniker-PC

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Sicher auf der x-Achse

Mit steigendem Automatisierungsgrad in Produktion und Logistik wächst die Zahl der Anwendungen, in denen eine sichere Absolutposition benötigt wird. Die dafür vorgeschriebene Redundanz mündet oft in hochkomplexer Technik, deren Integration und Betrieb großen Aufwand erfordern. Die Sensoren SafePXV und WCS von Pepperl+Fuchs bieten hier in der Kombination mit der neuen Auswerteeinheit PUS einfachere Lösungen. Mit diesen Geräten lassen sich SIL3 und PLe mit geringem Integrationsaufwand erreichen.

mehr lesen
Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Effiziente Feldkommunikation mit IO-Link Safety

Effiziente Feldkommunikation mit IO-Link Safety

Auf dem Weg zu einer intelligenten und flexiblen Produktion spielt die industrielle Kommunikation eine zentrale Rolle. So muss etwa eine sichere Datenübertragung bis zu jedem Sensor gegeben sein. Mit IO-Link Safety lassen sich nicht nur die Installation und die Inbetriebnahme beschleunigen, sondern auch die Anlagenverfügbarkeit erhöhen. Erste Lösungen sind jetzt auf dem Markt verfügbar.

mehr lesen
Bild: WIBU-Systems AG
Bild: WIBU-Systems AG
Wibu-Systems und Flecs Technologies bringen Schwung in die Zukunft industrieller Apps

Wibu-Systems und Flecs Technologies bringen Schwung in die Zukunft industrieller Apps

Eine Frage, die sich Entscheider in den Unternehmen täglich stellen, ist: Make Or Buy? Das trifft sowohl auf Softwareschutz und Lizenzierung als auch auf die Umsetzung eines App-Stores oder Marktplatzes zu. DieFirmen Wibu-Systems und Flecs sind eine Partnerschaft eingegangen, um die Entscheidung für KMUs einfacher zu machen. Das Ergebnis: Eine Kombination aus Marktplatz-Technologie sowie Softwareschutz- und Lizenzierungssystem.

mehr lesen