Produktportfolios im Explosionsschutz ergänzt

R. Stahl und I.safe Mobile schließen strategische Partnerschaft

Martin Haaf, CEO I.safe Mobile (links) und Carsten Brenner, Leiter Business Unit Automation R. Stahl unterschreiben die strategische Partnerschaft beider Unternehmen.
Martin Haaf, CEO I.safe Mobile (links) und Carsten Brenner, Leiter Business Unit Automation R. Stahl unterschreiben die strategische Partnerschaft beider Unternehmen. Bild: R. Stahl Schaltgeräte GmbH

R. Stahl und I.safe Mobile haben Mitte April einen Vertrag über eine strategische Partnerschaft geschlossen. Die Zusammenarbeit erstreckt sich auf die beidseitige Ergänzung und den Austausch der Produktportfolios im Bereich Explosionsschutz. Beide Unternehmen sehen in der Kooperation einen positiven Synergieeffekt für deren Angebotsbreite. Somit kann Anwendern eine kompetente Rundum-Unterstützung im Bereich Digitalisierung, IIoT, Industrie 4.0 und KI im Ex-Bereich geboten werden. „Durch unser gebündeltes Wissen und die Innovationskraft beider Unternehmen verstärken wir auch mittel- und langfristig unsere internationale Präsenz und Marktführerschaft im Ex-Bereich. Die Partnerschaft mit R. Stahl unterstreicht unsere Vision, mit den sichersten und neuesten Technologien unseren Kunden technisch und wirtschaftlich optimale Produkte und Lösungen für ihre Digitalisierung zu bieten“, so Martin Haaf, CEO von I.safe Mobile.

„Die Portfolios beider Firmen ergänzen sich aufgrund des hohen technologischen und innovativen Anspruchs der Produkte und Lösungen nahtlos. Mit den mobilen Kommunikationsgeräten von I.safe Mobile können wir unseren Kunden als One-Stopp-Supplier für deren Automatisierungsaufgaben noch umfassendere Lösungen aus einer Hand bieten, insbesondere da Explosionsschutz eine vergleichsweise komplexe und sicherheitsrelevante Disziplin ist,“ zeigt sich Carsten Brenner, Leiter Business Unit Automation bei R. Stahl überzeugt.

R. Stahl Schaltgeräte GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Sick AG
Bild: Sick AG
2027 ist bald: Bereit für die neue EU-Maschinenverordnung?

2027 ist bald: Bereit für die neue EU-Maschinenverordnung?

Die bisher geltende EG-Maschinenrichtlinie stammt aus einer Zeit, in der viele moderne Technologien und Konzepte noch nicht weit verbreitet waren. Neue Technologien und Trends wie künstliche Intelligenz, Robotik, Digitalisierung und smarte Fabriken machen es nötig, die Sicherheitsstandards zu aktualisieren und neue Risiken zu berücksichtigen. Deshalb hat sich die Industrie für eine Modernisierung durch die neue EU-Maschinenverordnung ausgesprochen. Die Redaktion des SPS-MAGAZINs wollte von verschiedenen Safety-Experten wissen, was sich dadurch ändert, wer betroffen ist und wie die Anwender die damit verbundenen neuen sowie verbindlichen Herausforderungen angehen und meistern können.

mehr lesen
Bild: Bormann & Neupert by BS&B GmbH
Bild: Bormann & Neupert by BS&B GmbH
Produktion geschützt, 
Ernährung gesichert

Produktion geschützt, Ernährung gesichert

Bei Industrieprozessen mit Trockenlebensmitteln oder -futtermitteln kann durch aufgewirbelten Staub schnell eine zündfähige Atmosphäre entstehen. Fatal, denn Staubexplosionen bergen ein enormes Risiko: ungeplante Produktionstopps, Zerstörung von Anlagen und sogar Gefahr für Menschenleben. Die passenden Schutzsysteme ersticken Staubexplosionen effektiv bereits im Keim oder reduzieren ihre Auswirkungen.

mehr lesen
Bild: ©2rogan/stock.adobe.com
Bild: ©2rogan/stock.adobe.com
So gelingt mit einer Trusted Edge-Plattform der Weg in die Industrie 4.0

So gelingt mit einer Trusted Edge-Plattform der Weg in die Industrie 4.0

Die zunehmende Vernetzung in den Fabriken schafft neue Angriffsflächen für Cyber-Kriminelle. Um vor allem ältere Maschinen sicher ins Netzwerk einzubinden, braucht es eine robuste IIoT- und Edge-Computing-Plattform, die Schutz und effiziente Datenkommunikation gewährleistet. Secunet verspricht durch die Nachrüstung mit seiner Trusted-Edge-Plattform zuverlässigen Schutz vor Angriffen.

mehr lesen
Bild: ©kamonrat/stock.adobe.com
Bild: ©kamonrat/stock.adobe.com
So lässt sich der Risikofaktor Fernwartung effizient managen

So lässt sich der Risikofaktor Fernwartung effizient managen

Viele Maschinen sind bereits im IoT vernetzt, was neben erhöhter Produktivität aber auch Sicherheitsrisiken mit sich bringt. Laut dem BSI zählt der Einbruch von Cyberkriminellen über Fernwartungszugänge zu den besonders kritischen und am häufigsten auftretenden Bedrohungen. Welche Eigenschaften müssen robuste Sicherheitslösungen erfüllen, um Betriebsanlagen zuverlässig zu schützen?

mehr lesen