Safety per Ethercat/ FSoE und Ethercat P/ FSoE

Mehr Vernetzungsoptionen für Schutztürsystem

Die Digitalisierung in der Fertigungs- und Prozessindustrie ist weiter auf dem Vormarsch. Kommunikations- und netzwerkfähige Sicherheitstechnik von Euchner unterstützt Unternehmen dabei, diesen Wandel mitzugestalten. Zu den Smart-Safety-Lösungen zählt das Schutztürsystem MGB2 Modular, das sich jetzt auch per Ethercat mit FSoE anbinden lässt.

Für Anwender, die viele Funktionen benötigen, lässt sich das System mit den Erweiterungsmodulen MCM ergänzen: Diese gibt es als kompakte Ausführung mit zwei Slots für bis zu sechs Bedien- oder Anwendungselemente oder als größere Ausführung mit vier Slots und Platz für bis zu zwölf zusätzliche Bedien- und Anzeigeelemente. Die Submodule sowie ergänzende Erweiterungsmodule lassen sich individuell skalieren, Funktionen leicht erweitern und austauschen. Schließlich ist keine Safety-Applikation wie die andere. In einigen Produktionsprozessen soll für die Absicherung von Schutztüren mit Zuhaltungen beispielsweise ein zusätzlicher Not-Halt integriert werden, bei anderen Applikationen bedarf es Anforderungs- und Quittierungstasten direkt an der Schutztür. Ebenso können sich im Laufe der Zeit durch Umbauten oder Erweiterungen von Maschinen, Anlagen und Produktionsstraßen neue Anforderungen an die Schutztürsysteme ergeben. Euchner verspricht den Anwendern mit der MGB2 ein System, das sich auch für zukünftige Anforderungen leicht anpassen lässt und damit eine hohe Investitionssicherheit bietet.

Der Kopf: Busmodul als dezentrale Schaltzentrale

Das Busmodul MBM bildet den Kopf des Systems: Hier laufen alle Informationen der angeschlossenen Module zusammen, die über das Bussystem an die Steuerung übertragen werden. Es fungiert dabei als kleine dezentrale Schaltzentrale. Das Zuhaltemodul der MGB2 kann an alle Busmodule direkt angeschlossen oder separat montiert und mit Kabeln verbunden werden. Vorteil: Beim abgesetzten Busmodul lassen sich gleich mehrere Zuhaltemodule sowie separat montierte Erweiterungsmodule an dasselbe Busmodul anschließen. Dies eröffnet Freiheiten bei der Anlagengestaltung und spart Hardwarekosten.

Die umfangreichen Diagnose- und Kommunikationsfunktionen in Form von Ethercat- oder Profinet-Meldungen und der integrierte Webserver liefern einen schnellen und detaillierten Überblick über den Status des Geräts. Andererseits schickt die Steuerung ihre Signale über das Busmodul an die angeschlossenen Systemmodule, um beispielsweise die Zuhaltung anzusteuern oder eine Leuchte einzuschalten.

Aufgrund des modularen Aufbaus und der Submodule stehen unzählige Variationsmöglichkeiten, zusätzliche Funktionen, unterschiedliche Vernetzungsoptionen sowie intelligente Kommunikationsfähigkeiten für Industrie-4.0-Anwendungen zur Verfügung. Mit seinen Smart-Safety-Lösungen will Euchner Anwendern viel Potenzial bieten, ihr Gesamtsystem zu diagnostizieren, effizient zu nutzen und zu verbessern.

Ein besonders attraktiver Neuzugang in der MGB2-Welt ist das Submodul MSM-CKS2 mit dem sicheren Schlüsselsystem CKS2. Euchner erweitert damit nochmals das Einsatzspektrum seines Türschließsystems und bietet damit neue Lösungen, u.a. für vollautomatisierte Produktionsstraßen und Logistiksysteme. Das Schlüsselsystem lässt sich zum Sperren und Starten von Maschinen und Anlagen, zur Berechtigungsvergabe für die Anwahl einer Betriebsart oder als Schlüsseltransfersystem nutzen. Anwendern steht es mit integrierter Auswerteelektronik für den Einbau in Maschinen und Anlagen und als Submodul für das Türschließsystem MGB2 Modular zur Verfügung. Codierte RFID-Schlüssel gewährleisten die Sicherheit. Die Anbindung der MGB2 über Bussysteme gestattet die Überwachung aller Schlüsselaufnahmen in der Gesamtsteuerung.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge