Unterstützung bei Anwendung und technischer Umsetzung von künstlicher Intelligenz

KI für KMU

Die Erwartungen an KI sind zwar hoch, dennoch ist sie in der Produktion noch wenig im Einsatz - insbesondere im Mittelstand. Unklarheit besteht etwa in Hinsicht auf den wirtschaftlichen Nutzen, auf die Anwendbarkeit in der eigenen Fertigung oder bei der Datenerfassung. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die das Projekt IIP-Ecosphere mit Unterstützung des VDW durchgeführt hat.
Bild: Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.

Ziel der Umfrage war es, den aktuellen Stand sowie die praktischen Herausforderungen beim Einsatz von KI und damit verbundenen Themen wie Datenerfassung, Cloudnutzung, Auswahl und Rahmenbedingungen zu ermitteln. „Wir wollten mit der Umfrage Handlungsfelder aufzeigen, in denen das Projekt IIP-Ecosphere als Beschleuniger für KI-Methoden wirken kann“, erklärt Projektleiterin Dr. Claudia Niederée vom Forschungszentrum L3S. 75 Unternehmen nahmen an der Umfrage teil, davon zwei Drittel aus der Werkzeugmaschinenindustrie.

Auffällig ist die mit 70% hohe Beteiligung größerer und sehr großer Unternehmen. Hintergrund könnte eine im Vergleich zu mittelständischen Unternehmen stärkere Beschäftigung mit KI-Themen sein. So gab ein Anteil von über 37% der Befragten an, bereits in KI-basierte Lösungen involviert zu sein. Demgegenüber steht allerdings über die Hälfte der Befragten, die das Thema KI zwar spannend finden, sich damit aber noch nicht beschäftigen konnten. Insgesamt 60% der Befragten haben hohe Erwartungen an den Nutzen von KI. Nur 7% geben an, dass KI überschätzt wird.

Praktischer Nutzen, rechtliche Unsicherheit

Als häufigstes Hindernis für die Umsetzung einer KI-Lösung gaben 65% Probleme bei der Bewertung des wirtschaftlichen Nutzens an. Mit 64% knapp dahinter liegt die Frage, ob die jeweilige KI-Lösung überhaupt im eigenen Kontext anwendbar ist. Im Projekt IIP-Ecosphere soll jetzt ein KI-Lösungskatalog entwickelt werden, der Problemstellungen, Nutzen und Anwendbarkeit mit einbezieht. Weiterhin zeigt die Umfrage, dass über 90% der Unternehmen bereits Produktionsdaten erfassen. Doch fast die Hälfte steht bei der Erfassung der für KI-Lösungen benötigten Daten vor Probleme. Beim Thema Data Sharing ergibt sich ein zwiespältiges Bild: 57% denken, dass sie von den Daten anderer Unternehmen profitieren könnten, aber nur 16% würden unternehmensfremde Daten erwerben. 59% sehen noch Klärungsbedarf bei den rechtlichen Fragen. Kommentare zur Umfrage zeigen, dass gerade unter den KMU Bedenken aufkommen, den Anschluss an Industrie 4.0 und KI zu verpassen. Zudem besteht dort die Sorge, dass Forschung und Unternehmensförderung sie aus den Augen verlieren oder dass sie keine (Mit-)Gestaltungsmöglichkeiten bei relevanten Entwicklungen haben. Hier soll der offene Ökosystemansatz von IIP-Ecosphere ansetzen. Mit vielen Beteiligungsmöglichkeiten und -angeboten bietet das Projekt auch mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit, KI zugänglich zu machen.

Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

DIN und DKE: Gemeinsam KI-Kräfte bündeln

DIN und DKE gründen den Gemeinschaftsausschuss Künstliche Intelligenz, um ihre Aktivitäten und Normungsstrukturen in diesem Bereich weiterzuentwickeln und das gemeinsame Engagement in der Normung und Standardisierung rund um das Thema KI zu vertiefen.

mehr lesen
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com / Acatech - Dt. Akademie der Technikwissenschaften
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com / Acatech - Dt. Akademie der Technikwissenschaften
Potenzial von 
KI im Mittelstand

Potenzial von KI im Mittelstand

Der Forschungsbeirat der Plattform Industrie 4.0 untersucht in seiner neuen
Expertise ‚KI zur Umsetzung von Industrie 4.0 im Mittelstand‘ den Einsatz und die unternehmerischen Potenziale von KI-Lösungen. Sie zeigt grundlegende
Vorgehensweisen bei der Durchführung von KI-Vorhaben auf und liefert Anwendungsbeispiele aus der industriellen Praxis.

mehr lesen

DKE veröffentlicht neues Whitepaper

KI-Systeme können beim Energiemanagement, in Verteilnetzen, bei Energie-Erzeugern und Endverbrauchern die Effizienz steigern, die Resilienz erhöhen und die Versorgungssicherheit optimieren.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige