SPS-MAGAZIN - Veranstaltungkalender

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Productronica 2023

Vom 14. bis 17. November findet die Productronica in München statt. Auf der Messe können sich Besucher umfassend über Entwicklung und Fertigung von Elektronik-Produkten informieren. Dabei bildet die Veranstaltung die gesamte Wertschöpfungskette ab. Zu den Ausstellungsbereichen zählen u.a. Leiterplatten & EMS, Oberflächenmontage, Kabelfertigung, Semiconductor sowie additive Fertigung.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: noax Technologies AG
post-thumbnail

Kürzere Rüstzeiten beim Schmieden

Auch wenn die Geschichte der Krenhof AG über 350 Jahre zurückreicht, kann die Schmiede nur mit modernster Technik den Anforderungen ihrer Kunden aus dem Automobil- und Bausektor gerecht werden. Maschinen auf dem aktuellen Stand der Technik, effiziente Verfahren und nicht zuletzt die robusten und zuverlässigen Industrie-PCs von noax in Kombination mit der PROXIA-MES-Software verschaffen dem Traditionsunternehmen ein exzellentes Standing bei seinen Kunden. Auf diese Weise ist die Krenhof AG in der Lage, einen höheren Deckungsbeitrag und ein insgesamt besseres Ergebnis zu erwirtschaften.

Bild: REMMEL Consulting GmbH
post-thumbnail

Industrie 4.0 wird Realität

Wie anfangen mit der Digitalisierung? Eine bei zerspanenden Firmen häufig gestellte Frage, wenn es um die Modernisierung der Fertigung geht. Wie stabil sind unsere Prozesse um auf das Personal vor der Maschine zu verzichten? Welche Autonomie kann, bzw. soll erreicht werden? In der Demofabrik-Z4 werden exemplarisch Ritzelwellen bei
Losgröße 1 bis 200 mit einer Teilevielfalt von 250 Geometrien gefertigt – ein realistischer Wertstrom nach Industrie 4.0. Digital, automatisiert, gemessen und dokumentiert. Darüber hinaus werden Daten gesammelt, analysiert und Erkenntnisse/Entscheidungen daraus abgeleitet.

Bild: Siemens AG
post-thumbnail

Systemintegrität als Kernelement der Industrial Security

In den ersten beiden Teilen der Beitragsreihe wurde die Norm IEC 62443 als Basis für eine Verteidigungsstrategie dargestellt und auf Mechanismen und Maßnahmen zur Gewährleistung der Systemintegrität, sowie Anforderungen der IEC 62443 hinsichtlich des sogenannten Echtheits- bzw. Originalitätsnachweises eingegangen. In diesem Teil befassen wir uns mit diversen Aspekten der proaktiven Erkennung von Angriffen und Abweichungen sowie mit der sogenannten Rückwirkungsfreiheit. Der Beitrag endet mit einem Ausblick auf die künftigen Herausforderungen, bei dem insbesondere auf die sogenannten Schutzlevels zur Gesamtbewertung des Schutzes einer Anlage im Betrieb sowie auf das sog. Holistic Security Concept (HSC) eingegangen wird.