Industrie-PCs in Röntgeninspektionsanlagen

Unsichtbares erfassen

Wenn es um Produktqualität geht, macht oft das, was man nicht sehen kann, den größten Unterschied. Die Firma Creative Electron hat sich auf Röntgenprüfsysteme spezialisiert, die einen Blick auf das ermöglichen, was sich unter der Oberfläche von Bauteilen oder Geräten befindet. Die Erfassung dieser Bilder erfordert aber nicht nur spezielle Kameratechnik und smarte Software, sondern auch leistungsstarke Industrierechner.
 Maschinen zur Röntgeninspektion kommen in vielen Anwendungen und Branchen zum Einsatz.
Maschinen zur Röntgeninspektion kommen in vielen Anwendungen und Branchen zum Einsatz.Bild: OnLogic

Creative Electron bietet als größter Hersteller von Röntgeninspektionslösungen in den USA ein breites Anlagenportfolio. Eine Konstante über alle Designs hinweg sind hohe Anforderungen an Wiederholbarkeit und Zuverlässigkeit. Die Produktqualität bildet schließlich die Grundlage, auf der Creative Electron sein Geschäft aufbaut. Um diese auch IPC-seitig sicherzustellen, arbeitet das Unternehmen eng mit OnLogic zusammen.

„Mangelnde Stabilität und fehlende Anpassungsmöglichkeiten waren die Hauptschwierigkeiten, auf die wir bei früheren Hardware-Lösungen gestoßen sind“, erzählt David Kruidhof, Vertriebsleiter bei Creative Electron. „Einfache Computersysteme sind in der Regel nicht dafür konzipiert, die Ansprüche an Datenverarbeitung, Dauerbetrieb oder Robustheit zu erfüllen, unter denen unsere Systeme eingesetzt werden. Daher war die Möglichkeit, ein System ohne Bluetooth oder Wi-Fi oder mit einer austauschbaren Festplatte zu entwickeln, für uns ein entscheidender Aspekt, und OnLogic macht all diese Optionen möglich.“

Creative Electron erlaubt mit seinen Lösungen einen Blick unter der Oberfläche von Bauteilen oder Geräten.
Creative Electron erlaubt mit seinen Lösungen einen Blick unter der Oberfläche von Bauteilen oder Geräten. Bild: OnLogic

Flexible IPCLösungen

Die Industrierechner von OnLogic in den Röntgensystemen von Creative Electron ermöglichen den Bedienern die Steuerung der Röntgenquelle, des Detektors und aller anderen Bewegungssysteme. Die Systeme sind außerdem in der Lage, prozessor- und GPU-lastige Anwendungen auszuführen, z. B. künstliche Intelligenz oder Deep Learning über leistungsstarkes GPU-gestütztes Computing.

Die Konfigurierbarkeit und die Anpassungsfähigkeit der IPC-Systeme sind für den Maschinenbauer entscheidend, weil auch die Röntgensysteme sehr flexibel sein müssen. Während einige Kundenanwendungen mehr Bildverarbeitungsleistung erfordern, gibt es bei anderen aus Gründen der Systemsicherheit Einschränkungen hinsichtlich der zugänglichen Ports. Wiederum andere Anwender betreiben die Röntgensysteme in rauen Umgebungen, die Standardcomputer beeinträchtigen oder sogar beschädigen würden.

„Die Herausforderungen bei der Röntgenkontrolle, denen sich die Technik in unseren Maschinen stellen muss, sind immer wieder unterschiedlich“, betont Kruidhof. „Wenn die Systeme im Dauerbetrieb laufen, brauchen wir mehr als eine Standard-Desktop-Box. Die Verarbeitung hochauflösender Röntgenbilder und der Einsatz von KI bei gleichzeitiger Hardware-Verwaltung und dem Datentransfer in übergeordnete Ebenen erfordern leistungsstarke, verlässliche Hardware.

In einigen Fällen hat der Einsatz von OnLogic-Hardware zur Systemsteuerung die Serviceeinsätze und Ausfallzeiten bereits deutlich verringert. Die leistungsstarke Datenverarbeitung der IPCs ermöglicht es Anwendenden zudem, Daten schneller zu verarbeiten als mit marktüblichen Lösungen. Das macht den Betrieb der Röntgengeräte effizienter und produktiver.

Bild: OnLogic

Neue Anwendungen

Das Team von Creative Electron hat bereits weitere Branchen im Blick, in denen sich durch eine moderne Röntgenkontrolle Prozesse zur Qualitätskontrolle, Fehleranalyse oder Materialhandhabung verbessern lassen. Auch dabei werden leistungsstarke und flexible Industrie-PCs wieder eine wichtige Rolle einnehmen, sodass die Zusammenarbeit mit OnLogic fortgeführt werden soll.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Neuron GmbH
Bild: Neuron GmbH
Einfach, schneller und 
zukunftssicherer

Einfach, schneller und zukunftssicherer

Funktionale Sicherheit ist eine zentrale Aufgabe in der Entwicklung von Automatisierungsanwendungen, da sie der wesentliche Baustein zum Schutz von Mensch, Maschine und Umwelt ist. In einer sich stark verändernden Welt entwickelt sich auch das Thema Safety permanent weiter – Cyber Security, Multicore-Anwendungen und KI lassen grüßen. Das SPS-MAGAZIN hat darüber mit zwei Safety-Experten gesprochen: Axel Helmerth und Robert Mühlfellner, beide CTOs für Functional Safety & Embedded bzw. Engineering Tools & Runtimes bei Neuron Automation, erläutern die Trends und Herausforderungen im Bereich Functional Safety und wie man als Komponentenhersteller schneller zu einer zukunftssicheren Lösung kommt. Dabei geht es auch über die Bedeutung des Fachkräftemangels und welche Rolle künstliche Intelligenz in Zukunft übernehmen kann.

mehr lesen
Bild: Syntegon Technology GmbH
Bild: Syntegon Technology GmbH
Zeit- und kostensparende Modernisierung

Zeit- und kostensparende Modernisierung

Auch wenn der Firmenname selten auf dem Etikett auftaucht, finden sich die Milchprodukte und Getränke von Gropper in Supermärkten in ganz Europa. Um dem hohen Produktionsdruck der Branche gerecht zu werden, braucht es effiziente Anlagen, die ihre Leistung über Jahrzehnte aufrechterhalten – und technisch auf dem neuesten Stand bleiben. Vorausschauendes Obsoleszenzmanagement spielt dabei eine wesentliche Rolle. Claus Mayr, stellvertretender Abteilungsleiter bei Gropper, und Helmut Weissenbach, Projektleiter bei Syntegon, erklären im Interview, wie sie Anlagenmodernisierungen zeit- und kostensparend durchgeführt haben.

mehr lesen
Bild: Nilpeter GmbH
Bild: Nilpeter GmbH
Die Zukunft des 
Flexodrucks

Die Zukunft des Flexodrucks

Der Flexodrucker Nilpeter und B&R haben gemeinsam ein Bildverarbeitungssystem entwickelt, das die Makulatur reduziert, die Qualität verbessert und den Arbeitsaufwand verringert. Es soll einen neuen Standard für die Beibehaltung der Farbregistergenauigkeit auch bei ultraflexiblen Materialien setzen. Die Mikrosekunden-genaue Synchronisation zwischen Bewegung und Bildverarbeitung gewährleistet eine konstante Druckqualität und macht das System so besonders.

mehr lesen