JetControl-VM von Bucher Automation

Schnellere SPS-Entwicklung mit virtuellen Steuerungen

Der Einsatz virtueller Steuerungen zur Applikationsentwicklung im Maschinen- und Anlagenbau bietet merkliche Vorteile. So ist eine Entwicklungsumgebung, die Steuerung, Kommunikation, I/Os und Motion-Control-Achsen in Software abbildet, nicht mehr abhängig von der Verfügbarkeit der Hardware. Stattdessen kann die virtuelle Steuerung einfach auf einem PC am Schreibtisch programmiert, getestet und sogar in Betrieb genommen werden.
 Eine virtuelle Steuerung bietet von der Entwicklungsphase bis zur Inbetriebnahme etliche 
Vorteile - für Maschinenbauer und Programmierer.
Eine virtuelle Steuerung bietet von der Entwicklungsphase bis zur Inbetriebnahme etliche Vorteile – für Maschinenbauer und Programmierer. – Bild: Bucher Automation AG

Als Maschinenbauer ist man also nicht mehr so sehr von Bestellvorgängen und Lieferzeiten der Hardware seiner Lieferanten abhängig. Ebenso wenig von einem lückenlosen Hardware-Projektfortschritt. Hinzu kommt, dass im Projektverlauf oft noch nicht entschieden ist, welche der Steuerungsoptionen oder Antriebsregler am Ende zum Einsatz kommen. Eine Änderung der Hardware-Komponenten war bisher immer ein zeitlicher und finanzieller Verlust. In der virtuellen Welt sind Modifikationen und Programmtests sofort durchführbar und eine gezielte Beschaffung der Hardware ohne böse Überraschungen wird möglich. Dazu addieren sich eine verkürzte Time-to-Market sowie Einsparungen bei Programmerstellung, Tests und Inbetriebnahme.

Zur Perspektive eines Programmierers erklärt Produktmanager Willi Berresheim: „Man testet Programme an und in einer virtuellen Maschine, kurz VM. Echtzeitkriterien sind dabei eher zweitrangig, es geht um die funktionalen Tests. Wenn die VM über alle Funktionen verfügt, die die Hardwaresteuerung später haben soll, können auch all diese Eigenschaften getestet werden.“ Wichtig: Die Produktionsmaschine selbst muss dazu nicht simuliert werden. Das ist nur notwendig, wenn man einen digitalen Zwilling bzw. eine virtuelle Inbetriebnahme abbilden will.

Steuerung auf USB-Stick

Bucher Automation liefert bei Bestellung seiner virtuellen Steuerungen JetControl-VM lediglich einen USB-Stick. Dort findet sich der Kopierschutz für die Softwarelizenz. Der Kunde kann damit jede beliebige virtuelle JetControl-VM-Steuerung herunterladen. Grundsätzlich sind alle Funktionen und die maximale Anzahl an Achsen aktiviert (JetControl 4xx bis zu 24 Achsen, JetControl 9xx Reihe bis zu 128 Achsen). Der Kunde benötigt nur noch eine VM, auf der die virtuelle Steuerung laufen kann. Der kostengünstige VMware Workstation Player bietet genau das. Er kann z.B. einen Computer inklusive Betriebssystem in einer virtuellen Maschine simulieren bzw. emulieren. „Wir verwenden den Player, um darin das Betriebssystem unserer Steuerung auf einem PC zu starten“, sagt Berresheim. „Der Vorteil: Das Betriebssystem und die Firmware der Steuerung sind zu 100 Prozent identisch mit denen auf der physischen Steuerung. Deshalb fühlt es sich für den Anwender und Programmierer so an, als habe er seine reale Steuerung vor sich. Alle Funktionen laufen genau so ab, wie auf der realen Hardware.“

 Ob in JetSym oder in der VMware: Es wird die identische IP-Adresse verwendet. 
Zwischen der realen und der virtuellen Steuerung gibt es keine Unterschiede.
Ob in JetSym oder in der VMware: Es wird die identische IP-Adresse verwendet. Zwischen der realen und der virtuellen Steuerung gibt es keine Unterschiede. – Bild: Bucher Automation AG

Programmierung der virtuellen Steuerung

Nach dem Starten des VMware-Players öffnet man die gewünschte Steuerung, die jeweils als VMX-Datei bei Bucher Automation erhältlich ist. In dem gezeigten Beispiel ist das die Steuerung JetControl 440VM, eine Emulation der Hardware-Steuerung JetControl 440EXT. Das Betriebssystem der Steuerung wird durch Drücken des Play Buttons gestartet. Die Steuerung gibt während der Boot-Phase Statusmeldungen aus, z.B. die IP-Adresse, unter der sie erreichbar ist. Am Ende des Boot-Vorgangs meldet die Steuerung „System running“.

Die Programmierung der Steuerung erfolgt mit dem Tool JetSym. Dort wählt man die entsprechende reale Steuerung aus, kompiliert das Programm und überträgt es per Download auf die virtuelle Steuerung. Eine Sicherheitsabfrage verhindert, dass man versehentlich das Programm auf eine andere Steuerung lädt. Danach kann man das Programm in der virtuellen Steuerung starten und z.B. komplette Achsverbunde und Motion-Befehle testen oder Oszillographen aufnehmen und anzeigen lassen, als würden die Achsen real fahren. „Real ist hier nicht ganz korrekt,“ bemerkt Berresheim, „denn hier handelt es sich um ideale Achsen bzw. ideale Regler. Es gibt also keine Regelabweichung; die Ist-Position entspricht immer der Soll-Position. Für funktionale Tests ist das aber unerheblich.“

 Oszilloskop, Setup, Motion-API inklusive Techno- und 
Bahnverbunde funktionieren wie auf einer realen JetControl.
Oszilloskop, Setup, Motion-API inklusive Techno- und Bahnverbunde funktionieren wie auf einer realen JetControl. – Bild: Bucher Automation AG

Virtuelle Steuerung in JetSym

Erfahrene Anwender von JetSym werden sich erinnern, dass das Tool bereits über einen Emulator verfügt. Dieser diente jedoch nur zum Testen von einfachen STX-Programmen ohne Achsen. Die virtuellen Controller hingegen bieten praktisch alles, was eine reale Steuerung auch bietet: Register, Motion-Control-Befehle (MCX Motion Control Extended), Oszilloskopfunktion, sämtliche TCP/IP-basierte Kommunikation wie OPC UA (Server und Client), OS-Update, FTP, MQTT und Modbus-TCP. Die virtuelle Steuerung kann also auch mit externen Teilnehmern kommunizieren. So lässt sich etwa der Datenaustausch via OPC UA zwischen einer (virtuellen oder real vorhandenen) Drittanbieter-Steuerung als Server und einer JetControl-VM als Client oder umgekehrt testen. Solche Tests waren bislang nur mit Hardware möglich. Und dazu musste auch die richtige Ausbaustufe bzw. Variante der Steuerung zur Verfügung stehen.

Mit virtuellen Controllern besteht für den Maschinenbauer die Möglichkeit, erst dann eine Bucher-Steuerung als Hardware zu bestellen, nachdem er seine Funktionen positiv getestet hat und er genau weiß, welche Optionen er benötigt. Damit das in der virtuellen Welt so flexibel wie möglich abläuft, stellt Bucher Automation bei allen virtuellen Controllern alle Lizenzen, z.B. OPC UA oder Modbus-TCP, maximale Anzahl der Achsen, Motion-Funktionensbausteine und Motion-Bahnfunktionen zur Verfügung. Eine Lizenz für die JetControl-VM gilt für einen Controller.

Naheliegend und oft von Kunden gefragt ist die Verwendung der virtuellen Controller JetControl-VM in einem digitalen Zwilling oder zur virtuellen Inbetriebnahme. „Ja, natürlich, das ist mit einer Programmbibliothek zum Datenaustausch möglich. Unsere virtuelle Steuerung wird dann Teil des digitalen Zwillings. Aber das ist eine separate Geschichte mit einem Praxisbeispiel wert“, meint Willi Berresheim.

Bucher Automation AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Neuron GmbH
Bild: Neuron GmbH
Einfach, schneller und 
zukunftssicherer

Einfach, schneller und zukunftssicherer

Funktionale Sicherheit ist eine zentrale Aufgabe in der Entwicklung von Automatisierungsanwendungen, da sie der wesentliche Baustein zum Schutz von Mensch, Maschine und Umwelt ist. In einer sich stark verändernden Welt entwickelt sich auch das Thema Safety permanent weiter – Cyber Security, Multicore-Anwendungen und KI lassen grüßen. Das SPS-MAGAZIN hat darüber mit zwei Safety-Experten gesprochen: Axel Helmerth und Robert Mühlfellner, beide CTOs für Functional Safety & Embedded bzw. Engineering Tools & Runtimes bei Neuron Automation, erläutern die Trends und Herausforderungen im Bereich Functional Safety und wie man als Komponentenhersteller schneller zu einer zukunftssicheren Lösung kommt. Dabei geht es auch über die Bedeutung des Fachkräftemangels und welche Rolle künstliche Intelligenz in Zukunft übernehmen kann.

mehr lesen
Bild: Syntegon Technology GmbH
Bild: Syntegon Technology GmbH
Zeit- und kostensparende Modernisierung

Zeit- und kostensparende Modernisierung

Auch wenn der Firmenname selten auf dem Etikett auftaucht, finden sich die Milchprodukte und Getränke von Gropper in Supermärkten in ganz Europa. Um dem hohen Produktionsdruck der Branche gerecht zu werden, braucht es effiziente Anlagen, die ihre Leistung über Jahrzehnte aufrechterhalten – und technisch auf dem neuesten Stand bleiben. Vorausschauendes Obsoleszenzmanagement spielt dabei eine wesentliche Rolle. Claus Mayr, stellvertretender Abteilungsleiter bei Gropper, und Helmut Weissenbach, Projektleiter bei Syntegon, erklären im Interview, wie sie Anlagenmodernisierungen zeit- und kostensparend durchgeführt haben.

mehr lesen
Bild: Nilpeter GmbH
Bild: Nilpeter GmbH
Die Zukunft des 
Flexodrucks

Die Zukunft des Flexodrucks

Der Flexodrucker Nilpeter und B&R haben gemeinsam ein Bildverarbeitungssystem entwickelt, das die Makulatur reduziert, die Qualität verbessert und den Arbeitsaufwand verringert. Es soll einen neuen Standard für die Beibehaltung der Farbregistergenauigkeit auch bei ultraflexiblen Materialien setzen. Die Mikrosekunden-genaue Synchronisation zwischen Bewegung und Bildverarbeitung gewährleistet eine konstante Druckqualität und macht das System so besonders.

mehr lesen