Zehn Jahre TIA Selection Tool

Schnell und einfach zur Siemens-Lösung

Das TIA Selection Tool feiert zehnten Geburtstag. Mit über zwei Millionen Aufrufen jährlich ist die Software der meistgenutzte Konfigurator in der Automatisierungswelt von Siemens. Mehr als 30.000 konfigurierbare Produkte für die Automatisierungs- und Antriebstechnik des europäischen Marktführers sind hinterlegt.
 Von den Anfängen mit ProCalc zum heutigen TIA Selection Tool: Seit über 30 Jahren werden die Konfigurations- und Bestellmöglichkeiten für Siemens-Steuerungs- und Antriebslösungen kontinuierlich weiterentwickelt.
Von den Anfängen mit ProCalc zum heutigen TIA Selection Tool: Seit über 30 Jahren werden die Konfigurations- und Bestellmöglichkeiten für Siemens-Steuerungs- und Antriebslösungen kontinuierlich weiterentwickelt.Bild: Grollmus München GmbH

Pro Monat konfigurieren mehr als 90.000 Anwender ihre Geräte im Bereich Steuerungs- und Antriebstechnik mit dem TIA Selection Tool, das mittlerweile in sieben Sprachen zur Verfügung steht. Sowohl die Desktop-Version zum Download als auch die Cloud-Variante sind in der Branche etabliert und weltweit verbreitet.

Bild: Grollmus München GmbH

Entwickler-Team aus München

Was weniger bekannt ist: Der Entwickler hinter dem Konfigurator und Bestellsystem ist die Firma Grollmus aus München. Sie entwickelt die Software seit 2011 im Auftrag von Siemens. Bereits im Jahr 1989 stellte Eduard Grollmus ProCalc vor, den Vorgänger des TIA Selection Tools. Dabei handelte es sich um ein Kalkulations-Tool für die Steuerungsgeneration Simatic S5. Es wird in den elektronischen Katalog CA 01 von Siemens aufgenommen und später um das Portfolio der Simatic S7-300 erweitert. Mit dem neuen Namen Simatic Selection Tool ebnet das Programm letztlich die Neuentwicklung des TIA Selection Tools auf .Net Basis.

Heute ist das Tool als schnelle, einfache und smarte Konfigurations- und Bestelllösung ausgerichtet. Es lassen sich komplette Projekte mit wenigen Eingaben konfigurieren, ohne ein Handbuch oder besonderes Spezialwissen zu benötigen. Der Import und Export einer Hardware-Konfiguration ist auch ins TIA Portal oder zu anderen Systemen möglich. Zudem bietet das Tool eine moderne und übersichtliche Visualisierung der zu konfigurierenden Projekte. Der smarte Auswahlassistent sorgt für einen fehlerfreie Konfigurations- und Bestellvorgang. Alle Konfigurationsmöglichkeiten lassen sich vorab testen und simulieren. Auch eine Bibliothek zur Archivierung von Musterkonfigurationen ist vorhanden. Mittlerweile gibt es über 30.000 Artikel, die im TIA Selection Tool ausgewählt und über die Siemens Industry Mall bestellt werden können. Zusätzlich lässt sich eine Vielzahl von Konfiguratoren nahtlos im TIA Selection Tool Desktop verwenden. Auch in den letzten Jahren wurde das Tool stetig weiterentwickelt und neue Features integriert:

  • Stromversorgungs-Assistent: Seit 2018 führt der Stromversorgungs-Assistent den Benutzer Schritt für Schritt durch die einzelnen Auswahlmöglichkeiten, um unkompliziert eine passende Stromversorgung zu konfigurierten 24V-Geräten zu finden.
  • Motion Control und Failsafe: Mithilfe der Motion-Control- und Failsafe-Features findet der Benutzer seit 2019 die passende CPU für die S7-1500, ET 200SP, ET 200pro und Drive Controller. Anhand der konfigurierten Achsen und Failsafe-Zeiten wird eine Übersicht der Auslastungsdaten erstellt.
  • Safety Evaluation: Ebenfalls seit 2019 werden Sicherheitsbereiche und Safety-Funktionen nach den Normen IEC62061 und ISO13849 ausgelegt und bewertet. Für Anlagen und Projekte können Sicherheitsberichte erstellt werden.
  • Eplan-Generierung: Aus dem TIA Selection Tool können seit 2020 auch Elektro-CAD-Daten generiert werden. Entsprechend werden Siemens-Geräte dann samt der 24V-Verbindungen aus dem Siemens-Konfigurations-Tool in Eplan abgebildet.

Der zehnte Geburtstag des TIA Selection Tools wurde bei Grollmus übrigens gebührend mit einem Teamevent gefeiert. In einem Parcours stellten das Entwicklerteam des Münchner Softwareanbieters sowie die TIA-Selection-Tool-Verantwortlichen von Siemens ihr Kooperations- und Kommunikationstalent gemeinsam unter Beweis.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Die Mutter aller 
Plattformen

Die Mutter aller Plattformen

Mit dem Startup Transaction Network will Gerd Bart die Digitalisierung des Maschinenbaus vorantreiben und vor allem mittelständischen Unternehmen den Weg ins Online-Business ebnen. Im Podcast sprach Chefredakteur Wolfgang Kräußlich mit dem Firmengründer über neue Geschäftsmodelle.

mehr lesen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Mehrwert der Datenfusion

Mehrwert der Datenfusion

Die Nutzung von Informationen wurde nicht zuletzt unter dem Buzzword Industrie 4.0 in den letzten Jahren massiv ausgebaut – und doch arbeiten viele der entstandenen Lösungen weitestgehend isoliert. Das beginnt beim Erschließen von Datenquellen, setzt sich in den IT-Plattformen wie Schnittstellen fort und endet in proprietären Apps und Diensten. SDM-Methoden, wie auch die konsequente Nutzung längst verfügbarer Standards, versprechen signifikanten Mehrwert durch Zusammenführung und vereinheitlichte Verarbeitung von Informationen. Will man tragfähige Geschäftsmodelle etablieren, sind jedoch längst nicht nur technische Aspekte zu berücksichtigen.

mehr lesen
Bild: ©zapp2photo/stock.adobe.com
Bild: ©zapp2photo/stock.adobe.com
Schlauere Roboter 
können mehr

Schlauere Roboter können mehr

Anwendungen mit künstlicher Intelligenz (KI) sollen die Fähigkeiten von Industrierobotern verbessern, um schnell und treffsicher auf Sensor- und Bilddaten zu reagieren. Die Integration von KI-Funktionen direkt in der Robotersteuerung ermöglicht neben einer Beschleunigung der Objekterkennung auch Steigerungen bei Qualität, Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit sowie erweiterte Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Menschen.

mehr lesen