Remote-I/O für Profinet-Anwendungen

Die Profinet-Remote-I/Os der PFN-2000-Serie sind geeignet für Profinet-I/O-Anwendungen, in denen z.B. eine S7 oder kompatible SPS als zentrale Steuereinheit agiert und in denen weitere analoge und digitale Signale dezentral verarbeitet werden müssen. Die I/O-Module entsprechen der Conformance Class B und RT Class 1 und eignen sich daher insbesondere für Anwendungen, deren Zykluszeit im Bereich >1ms liegt. Der integrierte Switch mit zwei Ethernet-Ports ermöglicht eine flexible Verkabelung in unterschiedlichen Topologien. Die I/O-Signale werden bequem über Push-in-Steckklemmen aufgelegt und das Modul einfach auf die Hutschiene montiert. Der große Eingangsspannungsbereich von 10 bis 30VDC kommt auch mit welliger Schaltschrankspannung gut zurecht. Das I/O-Angebot reicht vom universalen 8DI/8DO-Modul über 10AI mit individueller Kanalkonfiguration bis hin zu 4AO mit 0 bis 10V bzw. 0/4 bis 20mA Ausgang.

Bild: Spectra GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Die Mutter aller 
Plattformen

Die Mutter aller Plattformen

Mit dem Startup Transaction Network will Gerd Bart die Digitalisierung des Maschinenbaus vorantreiben und vor allem mittelständischen Unternehmen den Weg ins Online-Business ebnen. Im Podcast sprach Chefredakteur Wolfgang Kräußlich mit dem Firmengründer über neue Geschäftsmodelle.

mehr lesen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Mehrwert der Datenfusion

Mehrwert der Datenfusion

Die Nutzung von Informationen wurde nicht zuletzt unter dem Buzzword Industrie 4.0 in den letzten Jahren massiv ausgebaut – und doch arbeiten viele der entstandenen Lösungen weitestgehend isoliert. Das beginnt beim Erschließen von Datenquellen, setzt sich in den IT-Plattformen wie Schnittstellen fort und endet in proprietären Apps und Diensten. SDM-Methoden, wie auch die konsequente Nutzung längst verfügbarer Standards, versprechen signifikanten Mehrwert durch Zusammenführung und vereinheitlichte Verarbeitung von Informationen. Will man tragfähige Geschäftsmodelle etablieren, sind jedoch längst nicht nur technische Aspekte zu berücksichtigen.

mehr lesen
Bild: ©zapp2photo/stock.adobe.com
Bild: ©zapp2photo/stock.adobe.com
Schlauere Roboter 
können mehr

Schlauere Roboter können mehr

Anwendungen mit künstlicher Intelligenz (KI) sollen die Fähigkeiten von Industrierobotern verbessern, um schnell und treffsicher auf Sensor- und Bilddaten zu reagieren. Die Integration von KI-Funktionen direkt in der Robotersteuerung ermöglicht neben einer Beschleunigung der Objekterkennung auch Steigerungen bei Qualität, Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit sowie erweiterte Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Menschen.

mehr lesen