Automatisierung und Maschinensteuerung mit Open Source
Paradigmenwechsel im Maschinenbau
Der globale Wettbewerb und sich schnell ändernde Kundenpräferenzen stellen produzierende Unternehmen vor große Herausforderungen, auf die sie agil und flexibel reagieren müssen. Dabei spielt die Maschinensteuerungs-Software eine zunehmend wichtige Rolle. Sie sollte mit Produktions- und IT-Systemen vernetzbar sein, damit die Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Komponenten reibungslos möglich ist. Diese Anforderung bringt eine Hinwendung zu offenen Standards und damit zu Open-Source mit sich.

Die Zukunft der industriellen Steuerung ist softwaredefiniert. Hardware wird generischer werden und Software eine bedeutendere Rolle spielen. Aufgrund der Latenzanforderungen und des verteilten Charakters industrieller Abläufe wird Edge Computing praktischer sein als Cloud Computing. Industrieunternehmen werden durch den Einsatz von IoT an Produktivität gewinnen. Transparente Abläufe in Echtzeit und reichhaltigere Einblicke in den Betrieb werden die Beurteilung des Zustands der Produktionsumgebung sicherer machen.

Eine immer größere Rolle wird Künstliche Intelligenz spielen. Mit Predictive Maintenance und Predictive Quality sollen Anlagen und Geräte in das Konzept einer vorausschauenden Wartung und Qualitätssicherung integriert werden. Die Verknüpfung von IT mit Automatisierungs- und Steuertechnik wird es erlauben, diese in der Industrie viel diskutierten und teilweise schon realisierten Ziele zu erreichen. Sensoren liefern eine Fülle von Daten über den Zustand der Maschinen und Geräte, die in der Cloud oder am Rand verarbeitet werden. Software-Entwickler und Ingenieure können daraus KI-basierte Modelle entwerfen, die helfen, Produktionslinien nachhaltig effizienter zu gestalten.

Die Kombination von EdgeX mit Ubuntu Core als zugrundeliegendem Betriebssystem, das für Embedded-Geräte entwickelt wurde, und den universellen Linux-Anwendungscontainern Snaps, führt zu einer Open-Source-Plattform, die die klassischen Grenzen zwischen Maschinensteuerung, IT und dem Internet der Dinge aufbricht. Die offene Architektur verschafft Maschinenherstellern die Freiheit, nicht mehr an SPS-Spezialisten und proprietäre Systeme gebunden sein, dank der Entkoppelung von Software und Hardware. Entwickler wiederum haben die Chance, einen modernen CI/CD- und DevSecOps-Ansatz zu nutzen, um Anwendungen auf Edge-Geräten in einer traditionellen Steuerungstechnik-Umgebung bereitzustellen.

EdgeX auf Ubuntu Core bringt die Welten der Automatisierung und des Internet der Dinge (IoT) offen, modular und sicher zusammen – und öffnet so den Weg zu einer zukunftssicheren Automatisierung im Maschinen- und Anlagenbau.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Anzeige

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Weitere Beiträge

Bild: Fluidon Gesellschaft für Fluidtechnik mbH
Bild: Fluidon Gesellschaft für Fluidtechnik mbH
Beschleunigte Softwareentwicklung

Beschleunigte Softwareentwicklung

Durch das Virtual Engineering Lab lässt sich Steuerungssoftware bereits entwickeln und testen, obwohl sich die Applikation noch in der Entwurfsphase befindet. Grundlage dabei ist ein echtzeitfähiger digitaler Zwilling des Prüfstands, der per Hardware-in-the-Loop mit der realen Steuerung kommuniziert. Auf diese Weise lassen sich die benötigten Regelungsalgorithmen und deren Parameter exakt vorausbestimmen.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige