Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Open Source-Software kopieren und weitergeben – so geht’s

Wenn Software als Produkt – sei es alleinstehend oder eingebaut in eine Maschine – vertrieben wird, muss sie nicht nur entwickelt worden sein, sondern es gehören viele andere Leistungen dazu, wie Qualitätssicherung, Fehlerbeseitigung, Kompatibilitätsprüfung bei Verbindung mit anderer Software, Beachtung von Lizenzpflichten bezüglich Rechten Dritter, Aufsetzen passender Nutzungsverträge, Anwenderschulungen oder Herstellung von Marketing-Material. Würde bei Open Source-Software jedes Unternehmen diese Leistungen individuell erbringen, ginge einer der wichtigen Vorteile von Open Source-Software, nämlich Kosteneinsparung, verloren. Daher sollten die genannten Leistungen am besten nicht individuell, sondern in einer Community erbracht werden – übrigens genauso wie bei der Entwicklung von Open Source-Software. Eine damit vergleichbare Community für die Zusammenarbeit in vertrieblicher, administrativer und rechtlicher Hinsicht ist bei Open Source-Software leicht möglich, da viele Anforderungen nicht firmenspezifisch sind, sondern Unternehmen weitgehend gleiche Lösungen benötigen. Das in Heidelberg beheimatete Open Source Automation Development Lab (OSADL) hat sich auf eben diese Leistungen spezialisiert, die dazu gehören, wenn man Open Source-Software kopieren und weitergeben will. Besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Beachtung von Lizenzpflichten. OSADL ist als Community organisiert und bietet Unternehmen eine Mitgliedschaft an, die zur Nutzung der gemeinschaftlich entwickelten Leistungen berechtigt. OSADL hat Ende letzten Jahres sein 10-jähriges Gründungsjubiläum gefeiert – mit dem diesjährigen Stand auf der sps ipc drives (jetzt in Halle 6, Stand 136) begeht OSADL nun auch sein 10-jähriges Jubiläum aktiver Teilnahme an der sps ipc drives. Besucher lernen, was es Neues gibt rund um den Einsatz von Open Source-Software in der Industrie – und natürlich stehen auch die aktuellen Empfehlungen zur rechtskonformen Lizenzierung von Open Source-Software auf dem Programm.

Open Source Automation
http://www.osadl.org
Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Machine Learning für alle!

Machine Learning für alle!

Weidmüller setzt mit der Software AutoML auf einen einfachen KI-Einsatz im Maschinen- und Anlagenbau. Dazu hat das Unternehmen die Anwendung soweit standardisiert und vereinfacht, dass Domänenexperten ohne Spezialwissen im Bereich Data Science eigenständig Lösungen realisieren können. Das Software Tool führt den Anwender in wenigen Schritten durch Modellentwicklung und Training, weshalb der Anbieter hier auch von Guided Analytics spricht.

mehr lesen
Bild: © Eberhard AG Automations- und Montagetechnik
Bild: © Eberhard AG Automations- und Montagetechnik
Hersteller und Betreiber auf einer Wellenlänge

Hersteller und Betreiber auf einer Wellenlänge

Eine Automatisierungssoftware, die sowohl beim Hersteller als auch beim Betreiber für hohe Effizienz sorgt? Das Maschinenbauunternehmen Eberhard Automations- und Montagetechnik nutzt als Zulieferer von Bosch die Softwareumgebung Nexeed Automation – und bietet diese jetzt auch weiteren Kunden im Bereich Sondermaschinenbau an. Ausgelegt auf einfache, objektbasierte Handhabung wird soll die Plattform als kundenübergreifender Standard bei Montagesystemen für mehr Effizienz bei Programmierung und Anlagenbedienung sorgen.

mehr lesen
Bild: Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten
Bild: Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten
Mit Codesys und OPC UA Pub/Sub zu Industrie 4.0

Mit Codesys und OPC UA Pub/Sub zu Industrie 4.0

Am 12.04.2018 wurde im SPS- Magazin bereits berichtet, dass die OPC Foundation die Spezifikation für OPC UA PubSub (Publish Subscribe) veröffentlicht hat. Die Softwareentwicklungsfirma Codesys hat nun zum 07.10.2020 ihre erste Version der Umsetzung dieses Übertragungsprotokolls released, die von der Hochschule Kempten dazu genutzt wurde einen Industrie 4.0 Demonstrator zu vernetzten.

mehr lesen
Bild: ©zhu_difeng/www.shutterstock.com / Phoenix Contact GmbH & Co. KG
Bild: ©zhu_difeng/www.shutterstock.com / Phoenix Contact GmbH & Co. KG
Elektronik-Gehäuse individuell zusammenstellen

Elektronik-Gehäuse individuell zusammenstellen

Immer mehr Gerätehersteller möchten ihr eigenes – individuelles – Customer Interface beim Elektronik-Gehäuse. Mittels individueller Frontfoliengestaltung der Folientastatur – mit passenden Ausbrüchen für Displays, Anschluss­technik und weiteren Schnittstellen – kann dies mit Phoenix Contact als alleinigem Partner umgesetzt werden.

mehr lesen
Anzeige