Open Source-Software kopieren und weitergeben – so geht’s

Wenn Software als Produkt – sei es alleinstehend oder eingebaut in eine Maschine – vertrieben wird, muss sie nicht nur entwickelt worden sein, sondern es gehören viele andere Leistungen dazu, wie Qualitätssicherung, Fehlerbeseitigung, Kompatibilitätsprüfung bei Verbindung mit anderer Software, Beachtung von Lizenzpflichten bezüglich Rechten Dritter, Aufsetzen passender Nutzungsverträge, Anwenderschulungen oder Herstellung von Marketing-Material. Würde bei Open Source-Software jedes Unternehmen diese Leistungen individuell erbringen, ginge einer der wichtigen Vorteile von Open Source-Software, nämlich Kosteneinsparung, verloren. Daher sollten die genannten Leistungen am besten nicht individuell, sondern in einer Community erbracht werden – übrigens genauso wie bei der Entwicklung von Open Source-Software. Eine damit vergleichbare Community für die Zusammenarbeit in vertrieblicher, administrativer und rechtlicher Hinsicht ist bei Open Source-Software leicht möglich, da viele Anforderungen nicht firmenspezifisch sind, sondern Unternehmen weitgehend gleiche Lösungen benötigen. Das in Heidelberg beheimatete Open Source Automation Development Lab (OSADL) hat sich auf eben diese Leistungen spezialisiert, die dazu gehören, wenn man Open Source-Software kopieren und weitergeben will. Besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Beachtung von Lizenzpflichten. OSADL ist als Community organisiert und bietet Unternehmen eine Mitgliedschaft an, die zur Nutzung der gemeinschaftlich entwickelten Leistungen berechtigt. OSADL hat Ende letzten Jahres sein 10-jähriges Gründungsjubiläum gefeiert – mit dem diesjährigen Stand auf der sps ipc drives (jetzt in Halle 6, Stand 136) begeht OSADL nun auch sein 10-jähriges Jubiläum aktiver Teilnahme an der sps ipc drives. Besucher lernen, was es Neues gibt rund um den Einsatz von Open Source-Software in der Industrie – und natürlich stehen auch die aktuellen Empfehlungen zur rechtskonformen Lizenzierung von Open Source-Software auf dem Programm.

Open Source Automation
http://www.osadl.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: KEB Automation KG
Bild: KEB Automation KG
Edge Devices als Basis für das IIoT im Maschinenbau

Edge Devices als Basis für das IIoT im Maschinenbau

Datenverarbeitung am Rand des Netzwerks: Edge Computing findet direkt an oder nahe einer bestimmten Datenquelle statt, um eine schnelle Analyse und Reaktion zu ermöglichen. Diese dezentrale Ergänzung zum Cloud Computing ermöglicht schnelle Reaktionszeiten für industrielle Anwendungen in der Fertigung oder Robotik. Durch Edge Computing werden Entscheidungen in Echtzeit sowie eine bessere Steuerung von Maschinen und Prozessen möglich.

mehr lesen
Bild: Insevis GmbH
Bild: Insevis GmbH
Von der S7 in die Cloud

Von der S7 in die Cloud

Insevis ist für seine Ergänzungen zur Siemens-Welt bekannt. Die Produktfamilien umfassen eigene Hutschienensteuerungen mit S7-CPUs mit und ohne Onboard-I/Os, S7-Panels ohne Windows und Verbindungen von beiden als Kompaktsysteme sowie Anbindungen an die IT-Ebene per MQTT und OPC UA.

mehr lesen

Simatic Automation Workstation

Die neue Siemens Simatic Automation Workstation ermöglicht es Herstellern, eine hardwarebasierte speicherprogrammierbare Steuerung (SPS), ein herkömmliches HMI und ein Edge-Gerät durch eine einzige, softwarebasierte Workstation zu ersetzen.

mehr lesen