Open Source-Software kopieren und weitergeben – so geht’s

Wenn Software als Produkt – sei es alleinstehend oder eingebaut in eine Maschine – vertrieben wird, muss sie nicht nur entwickelt worden sein, sondern es gehören viele andere Leistungen dazu, wie Qualitätssicherung, Fehlerbeseitigung, Kompatibilitätsprüfung bei Verbindung mit anderer Software, Beachtung von Lizenzpflichten bezüglich Rechten Dritter, Aufsetzen passender Nutzungsverträge, Anwenderschulungen oder Herstellung von Marketing-Material. Würde bei Open Source-Software jedes Unternehmen diese Leistungen individuell erbringen, ginge einer der wichtigen Vorteile von Open Source-Software, nämlich Kosteneinsparung, verloren. Daher sollten die genannten Leistungen am besten nicht individuell, sondern in einer Community erbracht werden – übrigens genauso wie bei der Entwicklung von Open Source-Software. Eine damit vergleichbare Community für die Zusammenarbeit in vertrieblicher, administrativer und rechtlicher Hinsicht ist bei Open Source-Software leicht möglich, da viele Anforderungen nicht firmenspezifisch sind, sondern Unternehmen weitgehend gleiche Lösungen benötigen. Das in Heidelberg beheimatete Open Source Automation Development Lab (OSADL) hat sich auf eben diese Leistungen spezialisiert, die dazu gehören, wenn man Open Source-Software kopieren und weitergeben will. Besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Beachtung von Lizenzpflichten. OSADL ist als Community organisiert und bietet Unternehmen eine Mitgliedschaft an, die zur Nutzung der gemeinschaftlich entwickelten Leistungen berechtigt. OSADL hat Ende letzten Jahres sein 10-jähriges Gründungsjubiläum gefeiert – mit dem diesjährigen Stand auf der sps ipc drives (jetzt in Halle 6, Stand 136) begeht OSADL nun auch sein 10-jähriges Jubiläum aktiver Teilnahme an der sps ipc drives. Besucher lernen, was es Neues gibt rund um den Einsatz von Open Source-Software in der Industrie – und natürlich stehen auch die aktuellen Empfehlungen zur rechtskonformen Lizenzierung von Open Source-Software auf dem Programm.

Open Source Automation
http://www.osadl.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Acopos 6D macht völlig neue Maschinen möglich“

„Acopos 6D macht völlig neue Maschinen möglich“

Kleinere Maschinen und eine flexiblere Fertigung verspricht B&R durch seine neue Magnet-Shuttle-Lösung Acopos 6D, die wir bereits im SPS-MAGAZIN 1/2021 kurz vorgestellt haben. Jetzt hatten wir die Gelegenheit, einen Demonstrator des Systems im Live-Betrieb zu erleben. Markus Sandhöfner, Geschäftsführer der Deutschen Landesgesellschaft, hält das System für „einen echten Gamechanger“. Er hat uns die technischen Merkmale, die Einsatzmöglichkeiten und die Vorzüge dieses Transportsystems an dem Exponat erläutert. Hier ist unser Bericht.

mehr lesen
Vom Web Panel bis zur vollintegrierten Steuerung

Vom Web Panel bis zur vollintegrierten Steuerung

Asem hat seine neue Produktfamilie WP50/LP50/CP50 so ausgelegt, dass sie stets die spezifischen Bedürfnisse des Anwenders erfüllt. Komplett skalierbar sind die Geräte als schlanke Web Panels zu haben, als HMI oder auch mit integrierter SPS. Das SPS-MAGAZIN hat mit dem Asem-D-A-CH-Chef Udo Richter über die Vorteile in der Anwendung gesprochen sowie über die künftige Positionierung im Unternehmensverbund von Rockwell Automation.

mehr lesen
Bild: SQL Projekt AG
Bild: SQL Projekt AG
Agile Integration im IIoT? Erfolgsgarant!

Agile Integration im IIoT? Erfolgsgarant!

Warum scheitern Digitalisierungsprojekte? Weil sich Unternehmen oft in blindem Aktionismus verzetteln und die Projekte eher einem Flickenteppich gleichen als einem konsistenten Plan. Ausgehend von zahlreichen Integrations- und Digitalisierungsprojekten hat die Firma SQL Projekt ein methodisches Vorgehensmodell entwickelt, das sich wesentlicher Elemente der agilen Software-Entwicklung bedient. Damit konnte die Erfolgsquote von
Digitalisierungsprojekten erhöht und die Kundenbindung intensiviert werden.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige