Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Neue Widescreen Panels mit Multitouch
Modular in die HMI-Zukunft
Mit der Panel-Serie ETT-ModularWide von Sigmatek und HTML5-Visualisierung können Maschinenkonzepte flexibel und zukunftsorientiert umgesetzt werden. Die modular aufgebauten Multitouch-HMIs lassen sich an die jeweiligen Display- und Leistungsanforderungen anpassen und verleihen Maschinen oder Anlagen ein modernes Gesicht. Mit der Eignung für aufwändige HTML5-Visualisierungen machen die Widescreen Panels smarte und komfortable Bedienkonzepte möglich.
Bild: Sigmatek GmbH & Co KG

Speziell bei beim Bedienen und Visualisieren von Maschinen und Anlagen tut sich aktuell sehr viel. Multiouch-Gestensteuerung und aufwändige Visualisierungswünsche stellen neue Anforderungen an die Mensch/Maschine-Schnittstelle. „Maschinenhersteller haben die Prozessvisualisierung vor Ort als wesentliches Funktionsmerkmal aber auch als Visitenkarte ihres Unternehmens erkannt“, ist Ronald Roither überzeugt. „Sie wissen, dass sie sich über eine wertige Optik und schlüssige Bedienkonzepte von ihren Marktbegleitern unterscheiden können“, so der Sigmatek-Produktmanager für HMI, CPU und IPC weiter.

Bild: Sigmatek GmbH & Co KG

User Experience im Fokus

Der Salzburger Automatisierungsanbieter unterstützt seinen Kunden mit einer breiten Palette an HMI-Produkten. Dazu gehören auch zahlreiche Möglichkeiten, die Bedien- und Visualisierungseinheiten individuell zu gestalten. „Wir sehen eine weiterhin steigende Bedeutung der Benutzerergonomie“, erklärt Roither. „Diese führt zu einer immer aufwändigeren Gestaltung der Benutzeroberflächen und verändert die Anforderungen an die Panel-Hardware.“ Dieser Entwicklung hat Sigmatek mit der Serie ETT-ModularWide Rechnung getragen. Die modernen Panels sind ausschließlich mit Multitouch verfügbar. „Die Gestensteuerung per Multitouch hat sich durchgesetzt, denn sie ermöglicht intuitive und übersichtliche Bedienkonzepte“, führt Roither aus. Die mit kapazitivem Glas-Multitouch ausgestatteten HMIs lassen sich zudem auch mit dünnen Handschuhen bedienen.

Neue Perspektiven in 16:9

Die ETT-ModularWide-Panels sind aktuell mit Bildschirmdiagonalen von 10,1 – 12,1 – 15,6 – 18,5 und 21,5″ erhältlich. Das 16:9-Widescreen-Format setzt sich im Maschinenbau zunehmend durch, da es Entwicklern ermöglicht, Bedienelemente im Vergleich zum klassischen 4:3-Format völlig neu anzuordnen. „Widescreen Displays bieten die Möglichkeit, vielfältige Prozessdaten und auch mehrere Menüs nebeneinander anzuordnen. Das wird gerne genutzt“, so der Produktmanager. „Andererseits ist manchen Bedienkonzepten die Anordnung verschiedener Felder untereinander von Vorteil, speziell wenn die Anwendung auch grafisch dargestellt wird. Die HMIs unserer ModularWide-Serie lassen sich sowohl im Landscape- als auch im Portraitformat einsetzen.“

Anpassungsfähig durch Modularität

Anlass für die Entwicklung der neuen Panel-Serie war die steigende Nachfrage nach kundenspezifischen Sonderausführungen. Dazu kam die Erfahrung, dass sich durch die kontinuierliche Weiterentwicklung der Maschinen über deren Produktlebenszyklen auch die Anforderungen an die Bedien-Panels immer wieder ändern können. Zu Beginn einer Maschinenentwicklung weiß der Maschinenbauer oft noch nicht genau, wie viel Leistung er später tatsächlich benötigt. Zudem wird die Applikation im Laufe des Maschinenzyklus kontinuierlich weiterentwickelt und braucht mit steigender Funktionalität natürlich auch mehr Ressourcen. Im Fall der Maschinenbedienung gilt dies aktuell besonders für aufwändig gestaltete HTML5-Visualisierungen. Um Sigmatek-Kunden die Anpassung an einen veränderlichen Leistungsbedarf zu ermöglichen, ist die die neue ETT-Serie modular aufgebaut. „Nicht immer ist die erforderliche Leistung proportional zur Bildschirmgröße“, macht Roither klar. „Daher lassen sich bei dieser Serie die verschiedenen Interface-Module und Bildschirmgrößen beliebig kombinieren.“ Je nach Anforderung, kann der Kunde zwischen zwei Prozessormodulen und einem HMI-Link-Interface wählen. Das Edge-2-Modul ist mit einem Dual-Core-Prozessor (2x 800MHz) ausgestattet. Wenn eine höhere Leistung gefragt ist, ist das x86-Modul mit Intel-Celeron-Dual-Core-Prozessor (bis 2,7GHz und 2GB RAM) die richtige Wahl. Mit dem HMI-Link-Modul können die ETT-ModularWide-HMIs bis 100m abgesetzt vom Steuerungs-PC eingesetzt werden. Sie sind lüfterlos und wartungsfrei konzipiert und mit einem Linux-basierenden Betriebssystem ausgestattet. Gleichzeitig verfügen sie über Anschlüsse für Ethernet und USB, das x86-Modul zusätzlich für DisplayPort. In Kombination mit dem kompakten Steuerungs- und I/O-System S-Dias bilden die Bedien-Panels eine effiziente, leistungsstarke Lösung für adaptive Produktionsmaschinen und -anlagen. Wie alle Sigmatek-HMIs mit Prozessor, sprechen auch die neuen Multitouch Panels OPC UA und können so in einem Maschinenverbund mit Steuerungen oder Industrie-PCs von Drittanbietern kommunizieren.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Machine Learning für alle!

Machine Learning für alle!

Weidmüller setzt mit der Software AutoML auf einen einfachen KI-Einsatz im Maschinen- und Anlagenbau. Dazu hat das Unternehmen die Anwendung soweit standardisiert und vereinfacht, dass Domänenexperten ohne Spezialwissen im Bereich Data Science eigenständig Lösungen realisieren können. Das Software Tool führt den Anwender in wenigen Schritten durch Modellentwicklung und Training, weshalb der Anbieter hier auch von Guided Analytics spricht.

mehr lesen
Bild: © Eberhard AG Automations- und Montagetechnik
Bild: © Eberhard AG Automations- und Montagetechnik
Hersteller und Betreiber auf einer Wellenlänge

Hersteller und Betreiber auf einer Wellenlänge

Eine Automatisierungssoftware, die sowohl beim Hersteller als auch beim Betreiber für hohe Effizienz sorgt? Das Maschinenbauunternehmen Eberhard Automations- und Montagetechnik nutzt als Zulieferer von Bosch die Softwareumgebung Nexeed Automation – und bietet diese jetzt auch weiteren Kunden im Bereich Sondermaschinenbau an. Ausgelegt auf einfache, objektbasierte Handhabung wird soll die Plattform als kundenübergreifender Standard bei Montagesystemen für mehr Effizienz bei Programmierung und Anlagenbedienung sorgen.

mehr lesen
Bild: Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten
Bild: Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten
Mit Codesys und OPC UA Pub/Sub zu Industrie 4.0

Mit Codesys und OPC UA Pub/Sub zu Industrie 4.0

Am 12.04.2018 wurde im SPS- Magazin bereits berichtet, dass die OPC Foundation die Spezifikation für OPC UA PubSub (Publish Subscribe) veröffentlicht hat. Die Softwareentwicklungsfirma Codesys hat nun zum 07.10.2020 ihre erste Version der Umsetzung dieses Übertragungsprotokolls released, die von der Hochschule Kempten dazu genutzt wurde einen Industrie 4.0 Demonstrator zu vernetzten.

mehr lesen
Bild: ©zhu_difeng/www.shutterstock.com / Phoenix Contact GmbH & Co. KG
Bild: ©zhu_difeng/www.shutterstock.com / Phoenix Contact GmbH & Co. KG
Elektronik-Gehäuse individuell zusammenstellen

Elektronik-Gehäuse individuell zusammenstellen

Immer mehr Gerätehersteller möchten ihr eigenes – individuelles – Customer Interface beim Elektronik-Gehäuse. Mittels individueller Frontfoliengestaltung der Folientastatur – mit passenden Ausbrüchen für Displays, Anschluss­technik und weiteren Schnittstellen – kann dies mit Phoenix Contact als alleinigem Partner umgesetzt werden.

mehr lesen
Anzeige