McKinsey: Bei KI hat Europa Nachholbedarf

Nach Prognosen des McKinsey Global Institute (MGI) kann die EU ihre Wirtschaftsleistung durch eine konsequente Fokussierung auf künstliche Intelligenz bis 2030 um rund 2,7 Billionen Euro (+19%) steigern. Derzeit liege Europa bei der Entwicklung und Verbreitung digitaler Technologien weit hinter Weltmarktführer USA und China zurück. In der KI drohe das Gleiche. In der Studie ‚Notes from the AI frontier: Tackling Europe’s Gap in Digital and AI‘ wurden Forschungsergebnisse mit drei 2017 und 2018 durchgeführten Studien kombiniert, für die das MGI über 20.000 Führungskräfte zur weiteren Entwicklung der KI in Europa befragt hat. Bereits 2016 fand das Institut heraus, dass die europäischen Länder nur 12% ihres gesamten digitalen Potenzials nutzen; das sind nur zwei Drittel des in den USA erschlossenen Potenzials. 2017 lag der Rückstand immer noch bei rund 35%. Während der über digitale Kanäle erzielte Umsatzanteil des IKT-Sektors in Deutschland heute 1,7% des BIPs ausmacht, sind es in China 2,1% und in den USA 3,3%. Der Anteil voll digitalisierter Unternehmen stieg zwischen 2010 und 2016 um weniger als 10% pro Jahr. Bei den Komponenten Automation, Innovation sowie menschliche Fähigkeiten und Kompetenzen gehört Deutschland allerdings zur Spitzengruppe. Unterdurchschnittlich sei hingegen der Wert bei der Gründung junger KI-Unternehmen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Hermes Award: 3 Lösungen nominiert

Die Nominierungen für den Hermes Award stehen fest. Die Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr.-Ing. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, hat die Unternehmen Bosch Rexroth, Harting und Sumitomo Cyclo Drive Germany nominiert.

mehr lesen

Anzeige