RFID-Komponenten für Sicherheitsanwendungen
Manipulative Eingriffe verhindern
Die durch die Norm EN/ISO14119 verstärkte Nachfrage an neuen, sicheren Lösungen für die industrielle Automatisierung kann Pizzato Elettrica auch in 2020 gut bedienen. Im nächsten Schritt in der knapp 40-jährigen Firmengeschichte wurden gleich mehrere Produkt-Serien am Markt eingeführt. Sie alle erfüllen die hohen Standards im Bereich der Maschinensicherheit. Im ersten Teil werden die Sicherheitssensoren der Serie ST näher beleuchtet. Teil 2 im kommenden Heft rundet das Angebot mit der Vorstellung neuer Sicherheitsschalter und zahlreicher weiterer Komponenten ab.
 Seit letztem Jahr steht Pizzato ein zusätzlicher mehrgeschossiger Doppel-Komplex mit 25.000m² Nutzfläche und modernem Equipment für die Prozesse nach den Konzepten von Industrie 4.0 zur Verfügung.
Seit letztem Jahr steht Pizzato ein zusätzlicher mehrgeschossiger Doppel-Komplex mit 25.000m² Nutzfläche und modernem Equipment für die Prozesse nach den Konzepten von Industrie 4.0 zur Verfügung. Bild: Pizzato Elettrica s.r.l.

RFID-gestützte Komponenten (RFID = Radiofrequenz-Identifikation) sind, insbesondere durch die Bestätigung der neuen Normenlage, bei Sicherheitsanwendungen Stand der Technik. Interessant ist bei dieser Technologie die wirksame Vermeidung manipulativer Eingriffe bei Sicherheitsvorrichtungen. Ermöglicht wird das, anstelle einer mechanischen Schlüsselkodierung, mit der induktiven Übertragung eines einzigartigen Betätiger-Codes auf den Sensor, der seinerseits das Abschaltsignal an das Safety-Modul oder an eine sicherheitsgerichtete Steuerung sendet.

 Für erweiterte Temperaturbereiche bieten die Sicherheitssensoren ST-G Leistungsdaten, die von -35 bis +85°C konstant bleiben.
Für erweiterte Temperaturbereiche bieten die Sicherheitssensoren ST-G Leistungsdaten, die von -35 bis +85°C konstant bleiben.Bild: Pizzato Elettrica s.r.l.

Kompakte sichere Sensoren für vielfältigen Einsatz

Bei vielen Maschinen und Anlagen entstehen gefahrbringende Bewegungen, welche nach einem Stopp- Befehl weiter nachlaufen. Andere kommen zum Stillstand, noch bevor ein Werker den Gefahrenbereich erreichen kann. Für Letztere werden mittlerweile sehr häufig Standard-Schalter gegen RFID-Sensoren ausgetauscht. Die Sicherheitssensoren der Serie ST aus dem Hause Pizzato sind hierfür prädestiniert, denn die redundante, leistungsfähige Elektronik ist verschleißfrei und unempfindlich gegen Schock und Vibration. Sie gewährleistet also auch unter widrigen Umweltbedingungen eine lange Lebensdauer. Die Serie ST G, die sich durch ein kompaktes symmetrisches Gehäuse mit 22mm Bohrlochabstand und eine beidseitig sichtbare mehrfarbige LED-Anzeigeeinheit auszeichnet, kann somit in fast allen Situationen einfach und schnell installiert werden.

Lösung für erweiterte Temperaturbereiche und unterschiedliche Zustände

Bestehen erweiterte Temperaturbereiche, etwa in Kühl- oder Outdoor-Anwendungen? Pizzato Elettrica bietet für diese Geräteklasse eine Technologie mit Leistungsdaten, die von -35 bis +85°C konstant bleiben. Die Schutzarten IP67 und IP69K sind ebenfalls erfüllt. Damit deckt ST-G auch obige Einsatzfälle ab. Müssen unterschiedliche Zustände überwacht werden, etwa den Schiebetor-Status Auf/Zu oder die vier Positionen eines Maschinen-Drehtellers oder Werkzeug-Revolvers, löst der Anbieter das Problem mit der Multi-Tag-Funktion. Der ST-G-RFID-Sensor mit Multi-Tag-Funktion wird wahlweise mit mehreren Betätigern und hoher Kodierungsstufe ausgeliefert, die alle direkt zugeordnet sind und sicher erkannt werden. Die interne Firmware des Sensors kann ab Werk so programmiert werden, dass sie bis zu 16 Codes speichert und für jeden einzelnen erkannten Betätiger ein separates Verhalten des Sensors vorsieht. Sie überträgt über ein serielles Signal die Information des Betätigers, der sich gerade vor dem Sensor befindet. Dieses Signal kann z.B. an eine SPS gesendet und dort verarbeitet werden, um komplexe Maschinenfunktionen zu steuern. Bei der Ablage hydraulisch bewegter Betonpumpen, Feuerwehrleitern, Liftern usw., bei denen zwangsläufig größere Bewegungstoleranzen entstehen, sind zudem Betätiger mit größerem Schaltabstand lieferbar. Für Anwendungen mit schwierigen Platzverhältnissen, z.B. bei Pick-to-Light-Anlagen, sind auch sehr schlanke Betätiger erhältlich. Dadurch reduziert sich der Montageaufwand und ein Eingreifen wird verhindert. Die RFID-Serie ST-G ist durch den TÜV-Süd, UL, CSA und EcolabB auf die relevanten Normen zertifiziert.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
„Acopos 6D macht völlig neue Maschinen möglich“

„Acopos 6D macht völlig neue Maschinen möglich“

Kleinere Maschinen und eine flexiblere Fertigung verspricht B&R durch seine neue Magnet-Shuttle-Lösung Acopos 6D, die wir bereits im SPS-MAGAZIN 1/2021 kurz vorgestellt haben. Jetzt hatten wir die Gelegenheit, einen Demonstrator des Systems im Live-Betrieb zu erleben. Markus Sandhöfner, Geschäftsführer der Deutschen Landesgesellschaft, hält das System für „einen echten Gamechanger“. Er hat uns die technischen Merkmale, die Einsatzmöglichkeiten und die Vorzüge dieses Transportsystems an dem Exponat erläutert. Hier ist unser Bericht.

mehr lesen
Vom Web Panel bis zur vollintegrierten Steuerung

Vom Web Panel bis zur vollintegrierten Steuerung

Asem hat seine neue Produktfamilie WP50/LP50/CP50 so ausgelegt, dass sie stets die spezifischen Bedürfnisse des Anwenders erfüllt. Komplett skalierbar sind die Geräte als schlanke Web Panels zu haben, als HMI oder auch mit integrierter SPS. Das SPS-MAGAZIN hat mit dem Asem-D-A-CH-Chef Udo Richter über die Vorteile in der Anwendung gesprochen sowie über die künftige Positionierung im Unternehmensverbund von Rockwell Automation.

mehr lesen
Bild: SQL Projekt AG
Bild: SQL Projekt AG
Agile Integration im IIoT? Erfolgsgarant!

Agile Integration im IIoT? Erfolgsgarant!

Warum scheitern Digitalisierungsprojekte? Weil sich Unternehmen oft in blindem Aktionismus verzetteln und die Projekte eher einem Flickenteppich gleichen als einem konsistenten Plan. Ausgehend von zahlreichen Integrations- und Digitalisierungsprojekten hat die Firma SQL Projekt ein methodisches Vorgehensmodell entwickelt, das sich wesentlicher Elemente der agilen Software-Entwicklung bedient. Damit konnte die Erfolgsquote von
Digitalisierungsprojekten erhöht und die Kundenbindung intensiviert werden.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige