Luftgekühlte Blade-Computer mit Xeon-CPUs

Bild: Kontron Europe GmbH

Kontron kündigt die luftgekühlte Compact-PCI-Blade-Computer-Serie-CP6007 an. Dazu gehören die Standardausführung CP6007-SA für Temperaturbereiche von 0 bis +60°C und die robuste Version CP6007-RA, die speziell für raue Umgebungen entwickelt wurde. Diese ist gemäß VITA47 zertifiziert für hohe Schock- und Vibrationsanforderungen und Temperaturbereiche von -40 bis +70°C. Die Blade-Serie ist für langfristig ausgelegte Computing-Aufgaben und für Server-Applikationen auf Basis von PICMG2.16 ausgelegt und setzt dabei auf Sechs- oder Acht-Core-CPUs von Intels 11th-Gen-Xeon-Prozessoren mit 10nm-Aufbau. Gleichzeitig ist sie weitgehend rückwärtskompatibel mit vielen früheren Blades des Herstellers. Die CP6007-RA Ausführung verfügt über einen gelöteten 32GB Speicher, während die CP6007-SA Variante zusätzlich mit einem SODIMM-Modul ausgestattet werden kann, für insgesamt bis zu 64GB Speicher. Ein breites Spektrum an Kommunikations- und Medienschnittstellen ist ebenso Teil des Pakets, sowie eine verbesserte hardware- und softwarebasierte Systemsicherheit durch das Trusted Platform Module TPM 2.0.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Die Mutter aller 
Plattformen

Die Mutter aller Plattformen

Mit dem Startup Transaction Network will Gerd Bart die Digitalisierung des Maschinenbaus vorantreiben und vor allem mittelständischen Unternehmen den Weg ins Online-Business ebnen. Im Podcast sprach Chefredakteur Wolfgang Kräußlich mit dem Firmengründer über neue Geschäftsmodelle.

mehr lesen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Mehrwert der Datenfusion

Mehrwert der Datenfusion

Die Nutzung von Informationen wurde nicht zuletzt unter dem Buzzword Industrie 4.0 in den letzten Jahren massiv ausgebaut – und doch arbeiten viele der entstandenen Lösungen weitestgehend isoliert. Das beginnt beim Erschließen von Datenquellen, setzt sich in den IT-Plattformen wie Schnittstellen fort und endet in proprietären Apps und Diensten. SDM-Methoden, wie auch die konsequente Nutzung längst verfügbarer Standards, versprechen signifikanten Mehrwert durch Zusammenführung und vereinheitlichte Verarbeitung von Informationen. Will man tragfähige Geschäftsmodelle etablieren, sind jedoch längst nicht nur technische Aspekte zu berücksichtigen.

mehr lesen
Bild: ©zapp2photo/stock.adobe.com
Bild: ©zapp2photo/stock.adobe.com
Schlauere Roboter 
können mehr

Schlauere Roboter können mehr

Anwendungen mit künstlicher Intelligenz (KI) sollen die Fähigkeiten von Industrierobotern verbessern, um schnell und treffsicher auf Sensor- und Bilddaten zu reagieren. Die Integration von KI-Funktionen direkt in der Robotersteuerung ermöglicht neben einer Beschleunigung der Objekterkennung auch Steigerungen bei Qualität, Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit sowie erweiterte Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Menschen.

mehr lesen