Exklusiver Hybrid-Workshop mit echten Gateways

Live-Start ins IoT!

Weil echte Anwender-Workshops nicht stattfinden können, ist das Angebot an digitalen Tutorials und Webinaren aktuell sehr groß. Doch selbst bei großer Praxisnähe können diese Veranstaltungen eines nicht ersetzen: Das Live-Feeling und das selbst Hand anlegen. Ein exklusives Hybrid-Format für die IoT-Anbindung von Maschinen und Anlagen will das jetzt ändern. Die Teilnehmerzahl ist allerdings stark begrenzt.
Bild: symestic GmbH

Das Unternehmen Symestic hat als Anbieter eines cloudbasierten MES-Frameworks und Digitalisierungsbaukastens große Expertise, was die Anbindung von Maschinen und Anlagen an das IoT angeht. Mehr noch: Dem Lösungsgedanken folgend, finden sich auch die passenden Gateways im Symestic-Portfolio.

Wie damit ohne großen Aufwand Produktionseinrichtungen fit für das IoT werden, zeigt das Unternehmen in einem exklusiven Hybrid-Workshop am 14. Oktober. Das Besondere: Alle Teilnehmer erhalten vorab ein Gateway von Symestic und binden darüber im dreistündigen Workshop live eine Maschine oder Anlage an das MES-Framework an. Und macht seine Produktionskennzahlen transparent. Jeder Teilnehmer kann sich für eine der folgenden Gateway-Varianten entscheiden.

  • Zum einen bietet Symestic die Smart IoT Box an. Das Hardware-Device ist nicht nur skalierbar und sicher, sondern auch auf einen einfachen und wirtschaftlichen Einstieg ins IoT ausgelegt. Gemäß des Plug&Produce-Ansatzes ist die Smart IoT Box als Gateway vorkonfiguriert, inklusive bereits installierter SIM-Karte. Anlagenseitig ist die Anbindung über ein beliebiges 24V-Signal möglich. Übergeordnete Schnittstellen wie OPC UA, Rest API, AMQP oder MQTT stehen ebenfalls bereit.
  • Zum anderen gibt es das softwarebasierte Smart Edge Gateway. Es lässt sich auf jedem IPC oder Edge Device mit OPC-UA-Server installieren. Die Online-Anbindung erfolgt dann klassisch über das Firmennetz und Internet.

Ärmel hochkrempeln!

Der Workshop verdeutlicht den Teilnehmern, welche Mehrwerte bereits durch einzelne IoT-Anwendungen – die sogenannten Low-Hanging-Fruits – auf sie warten, und wie schnell sich der Invest amortisiert. „Unsere Projekte werden komplett agil durchgeführt“, betont Christian Fieg, Business Development Manager bei Symestic. „Wir brauchen kein Lastenheft, keine großen Spezifikationen. Die Wasserfall-Methode wird bei uns über den Haufen geworfen.“ So sind auch keine besonderen Vorbereitungen für die Workshop-Teilnehmer nötig. Die Gateway-Technik wird vorab zugeschickt oder zum Download bereitgestellt. Ansonsten reichen ein Browser und – wenn das Smart Edge Gateway eingesetzt werden soll – ein OPC-UA-Server.

Alle weiteren Features werden dann direkt in der MES-Cloud Plattform von Symestic genutzt. Das Framework ist auf zwei Schwerpunkte ausgerichtet:

  • Auf Produktionskennzahlen, also die automatische Erfassung von Fertigungs- und Prozessdaten, um auf deren Basis Verbesserungspotenzial zu identifizieren oder Kosten zu reduzieren.
  • Auf Fertigungssteuerung für eine digitale Verwaltung, Ausführung und Überwachung von Aufträgen, um Verfügbarkeit und Qualität sicherzustellen, Durchlaufzeiten zu reduzieren oder Lieferfähigkeit zu steigern.

Innerhalb des Workshops werden folgende Prozessschritte umgesetzt: die Anwendung an das IoT anbinden und konfigurieren, Kenngrößen und Schwellwerte definieren, Dashboards erstellen sowie Events und Alarme setzen – das alles laut Symestic komplett ohne zu Programmieren. Die Kosten für den Workshop belaufen sich auf 750€. Darin enthalten sind aber auch die Gateway-Nutzung für drei Monate inklusive aller Features des MES-Frameworks sowie Support durch das Customer Success Team von Symestic innerhalb der Evaluierungszeit. Die Zahl der Workshop-Teilnehmer ist auf zehn Unternehmen begrenzt. Zur Anmeldung geht es direkt über den QR-Code auf dieser Seite.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Neuron GmbH
Bild: Neuron GmbH
Einfach, schneller und 
zukunftssicherer

Einfach, schneller und zukunftssicherer

Funktionale Sicherheit ist eine zentrale Aufgabe in der Entwicklung von Automatisierungsanwendungen, da sie der wesentliche Baustein zum Schutz von Mensch, Maschine und Umwelt ist. In einer sich stark verändernden Welt entwickelt sich auch das Thema Safety permanent weiter – Cyber Security, Multicore-Anwendungen und KI lassen grüßen. Das SPS-MAGAZIN hat darüber mit zwei Safety-Experten gesprochen: Axel Helmerth und Robert Mühlfellner, beide CTOs für Functional Safety & Embedded bzw. Engineering Tools & Runtimes bei Neuron Automation, erläutern die Trends und Herausforderungen im Bereich Functional Safety und wie man als Komponentenhersteller schneller zu einer zukunftssicheren Lösung kommt. Dabei geht es auch über die Bedeutung des Fachkräftemangels und welche Rolle künstliche Intelligenz in Zukunft übernehmen kann.

mehr lesen
Bild: Syntegon Technology GmbH
Bild: Syntegon Technology GmbH
Zeit- und kostensparende Modernisierung

Zeit- und kostensparende Modernisierung

Auch wenn der Firmenname selten auf dem Etikett auftaucht, finden sich die Milchprodukte und Getränke von Gropper in Supermärkten in ganz Europa. Um dem hohen Produktionsdruck der Branche gerecht zu werden, braucht es effiziente Anlagen, die ihre Leistung über Jahrzehnte aufrechterhalten – und technisch auf dem neuesten Stand bleiben. Vorausschauendes Obsoleszenzmanagement spielt dabei eine wesentliche Rolle. Claus Mayr, stellvertretender Abteilungsleiter bei Gropper, und Helmut Weissenbach, Projektleiter bei Syntegon, erklären im Interview, wie sie Anlagenmodernisierungen zeit- und kostensparend durchgeführt haben.

mehr lesen